abbeißen

Grammatik Verb · beißt ab, biss ab, hat abgebissen
Aussprache 
Worttrennung ab-bei-ßen
Wortzerlegung ab-beißen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. etw. mit den Zähnen abtrennen
    1. [umgangssprachlich, bildlich] ...
  2. 2. [berlinisch, salopp] ...
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw. mit den Zähnen abtrennen
Beispiele:
ein Stück (vom Brot, Kuchen) abbeißen
die Spitze von der Zigarre abbeißen
umgangssprachlich, bildlich
Beispiele:
er würde sich [Dativ] lieber die Zunge abbeißen, als etw. zu verraten
da beißt die Maus keinen, keine Maus einen Faden ab (= dagegen ist nichts zu machen)
ich beiß mir lieber ’n Finger ab, als daß ich das […] zur Sprache bring [H. MannUnrat1,520]
2.
berlinisch, salopp
Beispiel:
einen abbeißen (= Bier, Schnaps trinken, einen heben)

Typische Verbindungen zu ›abbeißen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abbeißen‹.

Verwendungsbeispiele für ›abbeißen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Begieß ihnen die Nase, und sie beißen dir den Kopf ab.
Der Spiegel, 18.11.1985
Er zog das Blech aus dem Rohr, nahm den Rest und biß ein Stück ab.
Bieler, Manfred: Der Bär, Hamburg: Hoffmann und Campe 1983, S. 286
Jeder taucht sein Brot in die allgemeine Platte, beißt ab und tunkt von neuem.
Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation - Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen Bd. 1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1992 [1939], S. 85
Der beiße sich eher die Zunge ab, als jemanden um etwas zu bitten.
Kempowski, Walter: Tadellöser & Wolff, München: Hanser 1971 [1971], S. 272
Zitationshilfe
„abbeißen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abbei%C3%9Fen>, abgerufen am 09.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abbehalten
abbegehren
abbeeren
Abbedingung
abbedingen
abbeizen
abbekommen
abberufen
Abberufung
abbestellen