Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

abblassen

Grammatik Verb · blasst ab, blasste ab, ist abgeblasst
Aussprache 
Worttrennung ab-blas-sen
eWDG

Bedeutung

blass werden, verblassen
Beispiele:
abgeblasste Farbtöne
Bänder, deren Rot oder Blau abgeblaßt war [ Wasserm.Gänsemännchen277]
übertragen
Beispiele:
eine abgeblasste Redensart
Vielleicht war sie [die Musik] auch nur in der Erinnerung ein wenig abgeblaßt [ Stifter2,405]

Verwendungsbeispiele für ›abblassen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es war merkwürdig: Gretas Bild begann abzublassen, und wenn ich schlaflos lag, sah ich dafür fast immer Piroschka. [Hartung, Hugo: Ich denke oft an Piroschka, Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg 1980 [1954], S. 140]
Der reine Fachausdruck hat im Laufe der Zeit seinen alten Anschauungsgehalt mehr und mehr eingebüßt und ist heute vollkommen abgeblaßt. [Röhrich, Lutz: Leine. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 3727]
Es gibt einen zentralen Einstichpunkt und einen roten Fleck, der allmählich in der Mitte abblasst und einen Ring hinterlässt. [Süddeutsche Zeitung, 19.05.2004]
Schmerzen und Gram hatten ihr Gesicht verfeinert, die sonst gebräunte Haut war abgeblaßt, silbrig schimmernd wie Perlmutter. [Viebig, Clara: Das Weiberdorf, Briedel u. Mosel: Houben 1996 [1900], S. 106]
Zitationshilfe
„abblassen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abblassen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abblasen
abbitten
abbinden
abbilden
abbildbar
abblatten
abbleiben
abbleichen
abblenden
abblitzen