Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

abbuchen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ab-bu-chen
Wortzerlegung ab- buchen
Wortbildung  mit ›abbuchen‹ als Erstglied: Abbuchung
eWDG

Bedeutung

Bankwesen eine Forderung im Buch, Rechnungsbuch absetzen
Beispiel:
einen Betrag vom (laufenden) Konto, vom Sparbuch abbuchen
bildlich
Beispiel:
umgangssprachlichdiese Hoffnung, diesen Wunsch hatte er bereits abgebucht (= aufgegeben, abgeschrieben)

Typische Verbindungen zu ›abbuchen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abbuchen‹.

Verwendungsbeispiele für ›abbuchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Geld ist bis heute nicht abgebucht, alle Reklamationen blieben ergebnislos. [Der Spiegel, 17.09.1990]
Auf diese Weise konnten sie bis zu 36 Millionen Euro abbuchen. [Die Zeit, 06.12.2012, Nr. 50]
So sollen sie in 117 Fällen insgesamt mehr als 200000 Euro abgebucht haben. [Die Zeit, 18.06.2012 (online)]
Er bucht diese Zeit, vor allem das Ende, als traumatische Erfahrung ab. [Die Zeit, 12.12.2011, Nr. 50]
Die würden mir sofort Geld abbuchen für den Schaden, den ich angerichtet habe. [Die Welt, 23.03.2005]
Zitationshilfe
„abbuchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abbuchen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abbrühen
abbrüchig
abbröckeln
abbrummen
abbruchreif
abbummeln
abbusseln
abbussen
abböschen
abbücken