abdriften

Grammatik Verb · driftet ab, driftete ab, ist abgedriftet
Worttrennung ab-drif-ten
Wortzerlegung ab-driften
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutung

etw. driftet ab Abdrift (1) erleiden, vom Kurs, von der eingeschlagenen Richtung abweichen
Beispiele:
In diesem Brand, der das Meer ausleuchtete bis zu den Wolken, sahen wir das Schiff abdriften, zu weit, zu schnell, um es noch zu erreichen. [Schrott, Raoul: Tristan da Cunha oder die Hälfte der Erde; Hanser Verlag 2003, S. 65]
Aufgrund eines Maschinenschadens war das Boot gezwungen, südwärts abzudriften, wobei es in den Gewässern des Südens vor Kangnung auf Grund lief. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1996]]
War das Wetter derart, daß das Flugzeug vielleicht unbemerkt abdriften konnte? [Neues Deutschland, 14.04.1984]
übertragen abgleiten, abweichenDWDS
Kollokationen:
hat Präpositionalgruppe/-objekt: ins Beliebige, in eine Parallelwelt, ins Lächerliche, in Kitsch, in Bedeutungslosigkeit, in die Kriminalität abdriften
Beispiele:
Viele Jugendliche, die heute in den Extremismus abdrifteten, seien Teil einer vernachlässigten, ausgegrenzten Generation. [Die Welt, 22.03.2017]
Er muß mitansehen, wie sein Kind in einen völlig anderen Kulturkreis abdriftet. [Die Zeit, 06.12.1996, Nr. 50]
Moulinex ist abgedriftet vom Erfolgskurs, und das hat nicht nur mit den Widrigkeiten des Haushaltsgeräte‑Markts zu tun. [Der Spiegel, 23.02.1987]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
abdriften · ↗abtreiben · vom richtigen Kurs abdriften · wegdriften
Assoziationen
  • (die) Abfahrt verpassen · (die) Abzweigung verpassen · ↗(sich) verirren · in die falsche Richtung fahren · vom Weg abkommen · von der Route abkommen  ●  ↗(sich) verfahren  Hauptform · ↗(sich) verfranzen  ugs.
  • (den) falschen Weg einschlagen · (die) Orientierung verlieren · ↗(sich) verirren · den Weg verfehlen · in die falsche Richtung laufen · nicht mehr wissen, wo man ist · nicht zurückfinden · vom (richtigen) Weg abgeraten · vom Weg abirren · vom Weg abkommen  ●  ↗(sich) verlaufen  Hauptform · auf einen Abweg geraten (sein)  auch figurativ · auf einen Irrweg geraten (sein)  auch figurativ · ↗fehlgehen  geh.
  • (sich) verfliegen  ●  ↗(sich) verfranzen  Jargon
Antonyme
Synonymgruppe
abgleiten  ●  (den) Halt verlieren  fig. · abdriften  fig. · ↗abrutschen  fig. · aus der Spur geraten  fig.
Assoziationen
  • Sozialfall werden · abgewirtschaftet haben · sozial absteigen · ↗verelenden · ↗vergammeln · ↗verkommen · ↗verlottern · ↗verwahrlosen  ●  ↗herunterkommen (Person)  Hauptform · in der Gosse enden  fig. · in der Gosse landen  fig. · tief sinken  fig. · unter die Räder kommen  fig. · auf den Hund kommen  ugs. · ganz unten ankommen  ugs., fig. · ↗herumsumpfen  ugs. · ↗runterkommen  ugs. · ↗versacken  ugs. · ↗verschlampen  ugs. · ↗versumpfen  ugs., fig.
  • in eine (tiefe) Krise geraten · in eine Krise rutschen  ●  (jemandem) den Boden unter den Füßen wegziehen  fig. · (jemanden) aus dem Gleichgewicht bringen  fig. · (jemanden) aus der Bahn werfen  fig. · ↗abrutschen  fig. · jeden Halt verlieren  fig. · ↗(jemanden) umhauen  ugs., fig.

Typische Verbindungen zu ›abdriften‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abdriften‹.

Zitationshilfe
„abdriften“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abdriften>, abgerufen am 07.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abdrift
abdreschen
abdrehen
abdrängen
abdorren
abdringen
abdrosseln
Abdrosselung
Abdrosslung
Abdruck