abgleiten
GrammatikVerb · glitt ab, ist abgeglitten
Aussprache
Worttrennungab-glei-ten (computergeneriert)
Wortzerlegungab-gleiten
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben
1.
aus der Bahn gleiten, von etw. abrutschen
Beispiele:
das Messer ist vom Brot, Holz abgeglitten
von der Leiter(sprosse) abgleiten
bildlich abschweifen
Beispiele:
jmds. Blick, Auge gleitet von etw. ab
[er] glitt oft in Nebensächlichkeiten ab [BredelHeerstraßen567]
übertragen
Beispiele:
vom rechten Wege abgleiten (= auf die schiefe Bahn geraten)
abgeglittene Jugendliche
2.
hinuntergleiten, hinunterrutschen
Beispiele:
Rinnen ... in denen man das geschlagene Holz gegen die Täler abgleiten läßt [Stifter1,305]
wie von Schlägen mürbe ließ ich mich [vom Postwagen] abgleiten [CarossaKindheit21]
übertragen
Beispiel:
alle Worte, Reden, Ermahnungen, Warnungen, Verleumdungen, Verführungskünste gleiten an ihm ab (= berühren ihn nicht)

Thesaurus

Synonymgruppe
(den) Halt verlieren  fig. · ↗abdriften  fig. · ↗abrutschen  fig. · aus der Spur geraten  fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Absurde Anarchie Anekdotische Banale Bedeutungslosigkeit Beliebige Beliebigkeit Chaos Deflation Drogenmilieu Drogenszene Extremismus Kitsch Kitschige Kolportage Lächerliche Niederungen Pathetische Peinliche Persönliche Rezession Seichte Sentimentale Sentimentalität Trivialität US-Wirtschaft Unverbindliche Vulgäre gleitet vollends

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abgleiten‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch schon im nächsten Moment gleitet man wieder an der exotischen Oberfläche der Vegetation ab.
Süddeutsche Zeitung, 21.01.2002
Lächelnd ließ er alles, so schien es, an sich abgleiten.
Der Spiegel, 17.09.1990
Als sich plötzlich eine freie Fläche bot, glitten sie ab.
Grimm, Hans: Volk ohne Raum, München: Langen 1932 [1926], S. 102
Ihr Blick glitt langsam von ihm ab, ohne zu verleugnen, daß sie ihn gesehen hatte, doch auch ohne ein Zeichen des Erkennens.
Wellershoff, Dieter: Die Sirene, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1980, S. 87
Sie waren an ihm abgeglitten wie Wasser von einem Ölmantel.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 250
Zitationshilfe
„abgleiten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abgleiten>, abgerufen am 17.10.2017.

Weitere Informationen …