abgreifen

Grammatik Verb · greift ab, griff ab, hat abgegriffen
Worttrennung ab-grei-fen
Wortzerlegung ab-greifen
Wortbildung  mit ›abgreifen‹ als Erstglied: ↗Abgreifer  ·  mit ›abgreifen‹ als Grundform: ↗abgegriffen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. ...
    1. a) ⟨jmd. greift etw. ab⟩, ⟨etw. greift sich ab⟩ durch häufiges Anfassen abnutzen
    2. b) ⟨etw. wird abgegriffen⟩ durch häufiges Anfassen abgenutzt werden
  2. 2. ⟨jmd., etw. greift etw., jmdn. ab⟩ greifend abtasten
  3. 3. ⟨jmd. greift etw. ab⟩ (greifend zwischen zwei Finger o. Ä. nehmen und dadurch) messen, ausmessen
  4. 4. [Elektrotechnik, Elektronik] ⟨jmd. greift etw. ab⟩ feststellen; wahrnehmen
  5. 5. [Jargon] ⟨jmd. greift jmdn. ab⟩
    1. [Jargon] ⟨jmd. greift etw. (aus, von etw.) ab⟩ (ent)nehmen, ergreifen, erfassen
  6. 6. [salopp] ⟨jmd. greift etw. ab⟩ sich etw. (ungerechtfertigterweise) aneignen, verschaffen, ohne Skrupel nehmen, sich bedenkenlos geben lassen
Duden GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutungen

1.
a)
jmd. greift etw. ab, etw. greift sich abdurch häufiges Anfassen abnutzen
Beispiele:
Die Tischler studieren historische Unterlagen, arbeiten danach und verleihen den Möbeln durch Farbe, Sandpapier und Holzspachtel eine »altersdunkle« Farbe, in langen Jahren abgegriffen. [Berliner Zeitung, 23.01.1964]
übertragen Unsere Gegenwart ist oft als wortmüde bezeichnet worden, weil sich das Mittel der Sprache im Laufe der Zeit abgegriffen habe und zur Phrase entartet sei. [Ludwig, R.: Film. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 9490]
übertragen Man bestreitet […] nicht, daß das Argument, die Bundesrepublik sei nur an einer Verringerung der Auslandsschuld und nicht an einer Neuverschuldung interessiert, sich mit der Zeit etwas abgreift. [Die Zeit, 21.11.1957]
übertragenForell, so sehr ihn auch die Wanderung schon abgegriffen hat, sieht in allem vorteilhafter aus als der alte Bursche mit der Diebsbeute[…]. [Bauer, Josef Martin: So weit die Füße tragen, Frankfurt a.M: Fischer 1960 [1955], S. 306]
übertragen Worte helfen nicht. Sie verfälschen das Christentum zur Papierwissenschaft. Sie können, selbst in der frommen Form des Bibelspruchanführens, die religiösen Werte abgreifen und die großen Worte verächtlich machen, anstatt sie zu heiligen. [Eberhard, D. Otto: Pestalozzi ein Klassiker der Seelenführung. In: Bausteine zur Arbeit im Kindergottesdienst, Sonderhefte der Monatsschrift »Der Kindergottesdienst«, Nr. 4, 1926, S. 71]
b)
etw. wird abgegriffendurch häufiges Anfassen abgenutzt werden
Beispiele:
Erstaunlich sind die Fortschritte bei Anbauküchen. Auch hier wurde begonnen, für die Oberflächen PVC‑Folien in blendendem Weiß zu verwenden. Das hat den Vorteil, daß der Hochglanz der Küche nicht mehr abgegriffen werden kann. [Berliner Zeitung, 08.09.1957]
vergleichend Kein Wunder, daß das Schlagwort stets in aller Munde ist, solange es für bare Münze gehalten wird. Wer es nachredet, macht sich des Vertriebs von Falschgeld schuldig. […] Worte werden abgeredet, wie Münzen abgegriffen. [Lehmann, Arthur-Heinz: Mensch, sei positiv dagegen!, Dresden: Heyne 1939 [1939], S. 111]
2.
jmd., etw. greift etw., jmdn. abgreifend abtasten
Beispiele:
Gleichzeitig greift sie mit der anderen Hand die Hoden des Patienten ab. [Dölling, Beate: Hör auf zu trommeln, Herz, Weinheim: Beltz & Gelberg 2003, S. 3]
Nachdem es an der Tür geklingelt und er sich der lästigen Nichte entledigt hat, beginnt er schamlos, sie [seine im Zimmer wartende Besucherin] abzugreifen. [die tageszeitung, 17.08.1990]
[Elektrophon:] Als Widerstand dient ein Draht, der über eine Metallschiene gespannt ist und vom Spieler ähnlich wie eine Violinsaite abgegriffen wird. [Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 10583]
Von tausend Fingern tausendmal abgegriffen, waren auf dem dünnen Zeitungspapier die Namen der ehemaligen Kampforte zu schwarzen Dreckflecken geworden. [Apitz, Bruno: Nackt unter Wölfen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1958], S. 11]
Als die Krütlin alle Geschenke in der Eile abgegriffen und beschnuppert hatte, gewahrte auch sie das Staatskleid und machte Miene, es gleichfalls zu befingern. [Kolbenheyer, Erwin Guido: Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1917], S. 231]
3.
jmd. greift etw. ab(greifend zwischen zwei Finger o. Ä. nehmen und dadurch) messen, ausmessen
Beispiel:
An der längenverkürzten Modellzeichnung konnten sie dann die je nach Krümmung wechselnden Säulenmaße mit dem Zirkel direkt abgreifen und auf den marmornen Baukörper übertragen. [Der Spiegel, 08.04.1985]
4.
Elektrotechnik, Elektronik jmd. greift etw. abfeststellen; wahrnehmen
5.
Jargon jmd. greift jmdn. ab
Synonym zu aufgreifen (2)
Beispiele:
Bukow (Charly Hübner) versucht ausgerechnet in der Disco seines Vaters kleine Koksdealer abzugreifen, auf dass sie ihn zu den Paten führen. [Der Spiegel, 16.10.2016 (online)]
Nur wer vorab auf einem Flüchtlingsboot abgegriffen wird, muss zurück nach Kuba. [Süddeutsche Zeitung, 18.11.2015]
1996 wurden mehr als dreihundert »Punk«‑Verdächtige, ein Drittel zwischen 14 und 17 Jahre alt, grundlos von der Polizei abgegriffen (= verhaftet) und bis zu 20 Stunden lang in leere Kasernen gesperrt[…]. [konkret, 2000 [1997]]
Vermummte werden oft direkt abgegriffen und wegen ihrer Vermummung verklagt[…]. [konkret, 2000 [1990]]
Greiftrupps sollen einzelne Gewalttäter aus Demonstrantenpulks – wie es im Jargon heißt – »abgreifen«. [Die Zeit, 05.03.1982]
Jargon jmd. greift etw. (aus, von etw.) ab(ent)nehmen, ergreifen, erfassenDWDS
Beispiele:
[…] die Rollenverteilung beim Stehlen sei häufig vorab genau festgelegt. Die EHI‑Studie beschreibt das so: »Verkaufspersonal beobachten oder ablenken, das Diebesgut zusammenstellen, abgreifen, einstecken, Ware aus dem Geschäft tragen und Fluchtweg sichern.« [Welt am Sonntag, 02.07.2017]
Über wenige hundert Meter lange Strecken sind 100 bis 200 Haushalte mit einem Trafo verbunden, wo die Daten aus dem Niederspannungsnetz abgegriffen und in eigens verlegte Glasfaserleitungen eingespeist werden. [C’t, 2000, Nr. 14]
Sollte man vielleicht ein Smartphone‑Spiel programmieren lassen, dass die Gamer dazu bringt, ihr Gerät gen Himmel zu halten, um so solare Strahlungswerte abzugreifen? [Welt am Sonntag, 23.04.2017]
Daten geben keine Antworten. Sie sprechen auch nicht für sich, sondern müssen zum Reden gebracht werden. Und zwar von uns. Wir können die Antworten auf unsere Fragen nicht pfannenfertig aus Datenbanken abgreifen. [Neue Zürcher Zeitung, 05.10.2016]
Beispielsweise kann ein Roboter […] von einem festgelegten Ort das Werkstück abgreifen, in die Bearbeitungsmaschine geben bzw. herausnehmen und an einem anderen Ort ablegen. [Neues Deutschland, 10.03.1979]
6.
salopp jmd. greift etw. absich etw. (ungerechtfertigterweise) aneignen, verschaffen, ohne Skrupel nehmen, sich bedenkenlos geben lassenDWDS
Synonym zu absahnen (2), abfassen
Beispiele:
Ist die Mutter tot, kann Chris die Lebensversicherung abgreifen. [Süddeutsche Zeitung, 19.09.2016]
Ihr Vater war Bekleidungshersteller. In den Nachkriegsjahren wurde die Hochseefischerei steuerlich subventioniert. Um das abzugreifen, beauftragte er Sie mit der Gründung eines Unternehmens – der heutige Tiefkühlanbieter Frosta. [Die Welt, 10.06.2017]
Nicht wenige Autofreunde wollten sogar […] ihr Altauto persönlich vorführen, um die populäre Subvention auch ja sicher abzugreifen. [Die Welt, 25.06.2016]
Die Kids können im Rahmen eines »Schülerwettbewerbs zur Erinnerung an die Revolution« immerhin 1.500 Mäuse »zur Verbesserung der Multimedia‑Ausstattung der Schule« abgreifen, wenn sie eine Hauswand, einen Bauzaun oder eine andere häßliche Großfläche […] bemalen. [konkret, 2000 [1998]]
Wenn man regionale Fördermittel abgreifen will, muß auch etwas Regionales vorkommen. [konkret, 2000 [1998]]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
abgreifen  ugs. · ↗messen  fachspr.
Assoziationen
  • Abgreifer · Abgreifklemme · Klemmprüfspitze
Computer
Synonymgruppe
abfragen · abgreifen · ↗auslesen
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) (ungerechtfertigterweise) aneignen · ↗(sich) einverleiben · (ungerechtfertigterweise) in seinen Besitz bringen · an sich bringen · an sich nehmen · ↗einheimsen · ↗erbeuten · ↗erjagen · zugespielt bekommen  ●  ↗(sich) zueignen  juristisch · ↗kapern  fig. · (sich an etwas) gesund stoßen  ugs. · (sich) an Land ziehen  ugs. · ↗(sich) grabschen  ugs. · (sich) greifen  ugs. · ↗(sich) gönnen  ugs. · ↗(sich) krallen  ugs. · (sich) reinpfeifen  ugs. · ↗(sich) reinziehen  ugs. · ↗(sich) schnappen  ugs. · (sich) unter den Nagel reißen  ugs. · abgreifen  ugs. · ↗absahnen  ugs. · ↗abstauben (u.a. Sport)  ugs. · ↗einsacken  ugs. · ↗einstreichen  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
abgreifen · greifend abtasten

Typische Verbindungen zu ›abgreifen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abgreifen‹.

Zitationshilfe
„abgreifen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abgreifen>, abgerufen am 24.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abgrätschen
abgraten
abgrasen
abgrämen
abgraben
Abgreifer
abgrenzbar
abgrenzen
Abgrenzung
Abgrenzungskriterium