abhängig

Grammatik Adjektiv · Komparativ: abhängiger · Superlativ: am abhängigsten
Aussprache  [ˈaphɛŋɪç]
Worttrennung ab-hän-gig
Wortzerlegung abhängen1 -ig
Wortbildung  mit ›abhängig‹ als Erstglied: Abhängigkeit  ·  mit ›abhängig‹ als Letztglied: alkoholabhängig · altersabhängig · drogenabhängig · einfuhrabhängig · einkommensabhängig · erfolgsabhängig · exportabhängig · importabhängig · konjunkturabhängig · kontextabhängig · leistungsabhängig · lohnabhängig · medikamentenabhängig · saisonabhängig · situationsabhängig · temperaturabhängig · unabhängig · wetterabhängig · zeitabhängig · zufallsabhängig
 ·  mit ›abhängig‹ als Grundform: Abhängige
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
auf jmdn., etw. angewiesen, an jmdn., etw. gebundenZDL;
nicht selbstständig
entsprechend der Bedeutung von abhängen¹ (1)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine abhängige Beschäftigung, Erwerbstätigkeit, Stellung; ein abhängiges Arbeitsverhältnis, Beschäftigungsverhältnis; ein abhängiger Arbeitnehmer, Lohnarbeiter; ein abhängiger Satellitenstaat; abhängige Branchen, Wirtschaftszweige
Beispiele:
Personen, die abwechselnd abhängig beschäftigt und selbständig tätig waren, sind besonders armutsgefährdet. [Süddeutsche Zeitung, 30.03.2020]ZDL
Gibt es ein abhängigeres Wesen als den Angestellten? [Die Zeit, 30.06.2011]ZDL
Damals war es [Ungarn] ein Satellitenstaat […]: abhängig von der Sowjetunion, organisiert nach ihrem totalitären Muster[…]. [Der Tagesspiegel, 08.10.2006]ZDL
Im Gegensatz zu anderen Komponisten seiner Generation, die eine anfängliche Eklektik überwanden und zu eigenem Ton finden konnten, wurde [Gian Carlo] Menotti stets abhängiger von fremden Stilen und Manieren. [Neue Zürcher Zeitung, 07.07.2001]ZDL
Sie laufen zu der Höhle, in der Leute ohne Unterkunft mit einer unzeitigen Kindsgeburt fertig werden müssen, und beugen ihre Knie – vor einem winzigen Kind, vor dem schwächsten, abhängigsten Lebewesen, das es gibt. [Die Zeit, 25.12.1981]ZDL
a)
ZDL
Phrasem:
abhängig, abhängige Beschäftigte (= Person, die auf Grundlage eines Arbeitsvertrags mit eingeschränkten Handlungsfreiheiten bzw. weisungsgebunden für einen Arbeitgeber arbeitet und dafür ein festes Einkommen bezieht)
Beispiele:
Fast ein Viertel der abhängig Beschäftigten liegt mit dem Lohn unterhalb oder nur knapp über der Armutsgrenze. Solo‑Selbstständigen und den digitalen Tagelöhnern einer Plattform‑Ökonomie geht es oft ähnlich. [Aachener Zeitung, 01.05.2021]
Die Standardrente eines abhängig Beschäftigten in Deutschland lag 2020 in den alten Bundesländern bei rund 1.539 Euro monatlich. [Aachener Zeitung, 30.04.2021]
Über einen Zeitraum von drei Jahren beschäftigte ein Bauunternehmer aus dem Raum Regensburg in seinem Betrieb mehrere Arbeitnehmer, ohne diese bei den zuständigen Sozialversicherungsträgern anzumelden. […] Außerdem beauftragte er sogenannte Subunternehmer, die jedoch als abhängige Beschäftigte für ihn tätig waren. Seiner Verpflichtung, die Sozialversicherungsbeiträge für die Beschäftigten rechtzeitig und vollständig zu entrichten, kam der Unternehmer jedoch nicht nach. [Mittelbayerische, 09.11.2017]
Honorarkraft oder nicht? Wer als Sozialpädagogin in einer Behinderteneinrichtung arbeitet und Förderangebote durchführt, ist keine freie Mitarbeiterin. Und als abhängige Beschäftigte unterliegt man der Sozialversicherungspflicht. Das entschied das Sozialgericht Dortmund. [Norddeutsche Neueste Nachrichten, 27.08.2016]
Eine Studie der Friedrich‑Ebert‑Stiftung […] aus dem Jahr 2012 zeichnet insgesamt ein düsteres Bild von der Lohnentwicklung: »Während in Deutschland die Bruttoeinkommen abhängiger Beschäftigter in den zehn Jahren vor 2009 real nur um 1,3 Prozent stiegen, lag die Steigerung im Durchschnitt der Europäischen Union bei immerhin 7,9 Prozent; in Frankreich bei 8,9 Prozent. In der Krise des Jahres 2009 setzte sich die Stagnation der Löhne in der Bundesrepublik fort.« [Südkurier, 13.06.2013]
b)
spezieller, verstärkend ohne jmdn., etw. nicht lebensfähig, handlungsfähigZDL;
sich gegenüber jmdm. in einer unselbstständigen, meist untergeordneten, unvorteilhaften Lage, Position befindend
ZDL
Beispiele:
jmd. ist von seinen Eltern, von der Macht, dem Willen eines anderen, von niemand(em) abhängig
wir sind voneinander abhängig
Wie kaum ein anderes Land ist Venezuela vom Öl abhängig. 96 Prozent seiner Staatseinnahmen kommen aus diesem Bereich. [Der Spiegel, 31.12.2014 (online)] ZDL
Ein Patient hatte einen Zettel bei sich, auf dem stand, dass er nicht möchte, dass ein Leben von Geräten abhängig sei. [Leipziger Volkszeitung, 19.03.2021]ZDL
Die Covid‑19‑Pandemie hat den wohlhabenden Ländern schmerzhaft vor Augen geführt, wie abhängig sie inzwischen vom Produktionsstandort China sind. […] in der Chemiebranche findet eine Diskussion statt, ob es nicht an der Zeit sei, einen Teil der Produktion zurück nach Europa zu verlagern. [Neue Zürcher Zeitung, 19.03.2021]ZDL
Minderjährige Kinder und Ehegatten seien in besonderer Weise gefährdet, weil unduldsame Staaten dazu neigten, anstelle des politischen Gegners auf diesem besonders nahestehende und möglicherweise von ihm abhängige Personen zurückzugreifen und sie stellvertretend oder zusätzlich in Anspruch zu nehmen. [HessVGH, 13 TH 2717/88, 2020, aufgerufen am 07.12.2020]
Im Juni, Juli ist die Phase, in der die Jungtiere geboren werden. Jungtiere, die zu dieser Zeit gefunden werden, sind von der Mutter abhängige Säuglinge und brauchen Hilfe. […] [Süddeutsche Zeitung, 19.07.2016]ZDL
Mit erheblichen Missständen haben […] Migrantinnen zu kämpfen, die im Bereich der häuslichen Pflege arbeiten. […] Viele Migrantinnen seien vollständig vom »Gutdünken« der Familien abhängig, für die sie tätig sind. [Arbeits- und Gesundheitsschutz erreicht atypisch Beschäftigte oft nicht, 15.05.2015, aufgerufen am 01.09.2020]
Der Wunsch nach Sicherheit und einem ressourcenreichen Partner […] erklärt sich […] dadurch, dass Frauen in der Phase der Familiengründung der abhängigere Part sind – auch in unserer scheinbar gleichberechtigten Gesellschaft. [Geld oder Liebe: Was zählt bei der Partnersuche?, 22.01.2015, aufgerufen am 01.09.2020]ZDL
Frankreich ist das Land, das weltweit am abhängigsten von Atomkraft ist. [Der Standard, 30.10.2014]ZDL
Der Weg zum Professor ist höchst risikoreich. Man forscht und lehrt jahrelang auf befristeten Stellen, ist dabei abhängig von einem Doktorvater, promoviert, habilitiert, bewirbt sich. Ob man irgendwo berufen wird, ist ungewiss. [Frankfurter Rundschau, 15.02.2012]
Eine neue Herausforderung sieht der Vorsitzende im Klimawandel. »Wir sind betroffen und herausgefordert. Wir [Landwirte] leben und arbeiten in und mit der Natur, wir sind von ihr abhängig [Neue Westfälische, 31.12.2007]ZDL
c)
spezieller Synonym zu süchtig (2)ZDL
Beispiele:
Der Griff zu frei verkäuflichen Schlaftabletten sollte die Ausnahme bleiben, da sie schnell abhängig machen können. [Landshuter Zeitung, 19.03.2021]
Die Jugendsuchtberatung […] hilft Suchtkranken, die abhängig von Alkohol, Drogen oder Glücksspiel sind. [Fränkischer Tag, 12.09.2020]ZDL
Immer mehr ältere Menschen sind nach Angaben der Bundesdrogenbeauftragten […] von Alkohol und Medikamenten abhängig. [Berliner Morgenpost, 30.12.2011]
Drogen führen schnell zur Abhängigkeit und wer einmal abhängig ist, muss mit schweren physischen und psychischen Folgen rechnen. [Schweriner Volkszeitung, 04.12.2007]
allgemeiner Der Band erzählt die Geschichte des Riesenlandes mit umwerfenden Fotos. Ein Buch, das garantiert auch die abhängigsten Fernsehjunkies ein paar Stunden fesseln wird. [Basler Zeitung, 13.12.2008]
2.
von etw. maßgeblich, entscheidend beeinflusst, bestimmtZDL; bedingt durch etw.ZDL
Beispiele:
das ist vom Wetter abhängig (= das hängt vom Wetter ab) (= das ist durch das Wetter bedingt)
Beim aktuellen Hype um Elektromobilität wird gerne übersehen, dass der Strom, den sie benötigen, ja auch erzeugt werden muss. […] Diese Mehrerzeugung regenerativen Stroms ist abhängig von den politischen Entscheidungen zu ihrem Ausbau und nicht vom Bedarf an elektrischer Energie durch Elektrofahrzeuge. [Süddeutsche Zeitung, 20.03.2021]ZDL
Zentral ist, wann die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte flächendeckend ins Impfen [gegen das Coronavirus] einsteigen. Nach einer Empfehlung der Gesundheitsminister […] soll dies frühestens in der 16. Kalenderwoche geschehen – abhängig davon, dass genügend Impfstoff geliefert wird. [Reutlinger General-Anzeiger, 19.03.2021]ZDL
Die aufgrund geringerer Energiepreise Ende 2018 gesunkene Inflation im Euro‑Raum soll 2019 1,4 % betragen und 2020 leicht auf 1,5 % steigen. Stützt man sich auf diese stark von volatilen Faktoren wie den Energiepreisen abhängige Grösse, befindet man sich einigermassen weit weg von der Zielgrösse der Europäischen Zentralbank (EZB) von nahe, aber unter 2 %. [Neue Zürcher Zeitung, 08.02.2019]ZDL
Gegner des Brexit haben einen neuen gerichtlichen Vorstoss gegen die Pläne der britischen Regierung zum EU‑Austritt gestartet. Die […] Klage zielt darauf ab, auch den Austritt Grossbritanniens aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) von einem Votum des Parlaments abhängig zu machen. [Basler Zeitung, 31.12.2016]ZDL
»Fragen muss ich dich was.« Die Vorliebe für vorgezogenen Objekte und Verben könnte bedeuten, dass wir uns auf dem Lande in einer Welt der Dinge und des Tuns bewegen, in der das Subjekt immer die abhängige Größe bleibt. Die Penetranz, mit der [der Romanautor] Müller dieses Stilmittel verwendet, führt aber vor allem dazu, dass man beim Lesen nicht mehr auf die Erzählung, sondern vor allem auf die Grammatik achtet. [Süddeutsche Zeitung, 13.01.2011]ZDL
a)
Mathematik, Statistik ZDL
Phrasem:
abhängige Variable (= Variable, deren Wert von einer anderen Variablen bestimmt ist, deren Wertveränderung vom Effekt einer anderen Variablen bestimmt wird)
Beispiele:
Die unabhängige Variable sehen wir als die von vornherein gegebene an, die abhängige Variable ändert sich entsprechend den willkürlichen Änderungen der unabhängigen Variablen. [Lienert, Gustav A.: Testaufbau und Testanalyse. Weinheim: Beltz 1961, S. 462]
[…] die bestimmenden Akteure des Wohnungsmarktes werden somit von den Ökonomen definiert als abhängige Variablen von Angebot‑ und Nachfrageverschiebungen. [Frankfurter Rundschau, 21.06.2019]
Die zwei grundlegenden Arten der Regressionsanalyse sind die einfache Regressionsanalyse und die Mehrfachregressionsanalyse. Die einfache Regression wird verwendet, um die Beziehung zwischen einer abhängigen Variablen und einer einzelnen unabhängigen Variablen zu schätzen. Zum Beispiel um die Beziehung zwischen Ernteerträgen und Niederschlag zu bestimmen. Die Mehrfachregressionsanalyse wird verwendet, um die Beziehung zwischen einer abhängigen Variablen und zwei oder mehr unabhängigen Variablen zu schätzen. Ein Beispiel ist die Beziehung zwischen den Gehältern der Angestellten und ihrer Erfahrung und Ausbildung. [Regressionsanalyse, 26.06.2018, aufgerufen am 01.09.2020]ZDL
Experiment: In diesem Studientyp wird die kausale Wirkung einer Gruppe Variablen (unabhängige Variablen) auf eine andere Variable (abhängige Variable) untersucht. Experimente sind aufwendiger durchzuführen, können aber Ursache und Wirkung feststellen. [In 9 Schritten zum erfolgreichen Forschungsplan, 22.01.2018, aufgerufen am 01.09.2020]
Beobachtet werden soll im Experiment der Einfluss eines Faktors (unabhängige Variable) auf ein bestimmtes Phänomen (abhängige Variable), wobei alle anderen Bedingungen kontrolliert werden, um den Ursache‑Wirkungs‑Zusammenhang zwischen der unabhängigen und der abhängigen Variablen möglichst exakt darstellen zu können. [Schaub, Horst / Zenke, Karl G.: Experiment. In: dtv-Wörterbuch Pädagogik. Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1995], S. 789]
b)
Sprachwissenschaft ZDL
Phrasem:
ein abhängiger Satz (= untergeordneter Satz)
Beispiele:
In all meinen zur Illustration ausgewählten Beispielen ist nun unstrittig, dass der jeweils letzte (und am tiefsten eingebettete) Satz ein abhängiger Satz ist, der von der Konjunktion dass eingeleitet wird. [Bastian Sicks ß-Regeln entpuppen sich als Katzengold, 14.06.2012, aufgerufen am 01.09.2020]
Bei mir gibt es einige bewußt komponierte Prosafragmente, die einen einzigen Satz bilden und sich über drei, vier und sogar – in einem der Romane über sieben Seiten des Manuskripts erstrecken. […] Es gibt wohl nichts Schlimmeres im Deutschen[…] als einen solchen stilistischen, dunklen, stickigen Abschnitt voller emotionaler Hindernisse; denn [darin] […] lauert […] die gefährlichste Fallgrube für die deutsche Sprache, nämlich die Grammatik der zusammengesetzten und scheinbar abhängigen Sätze. [Zbigniew Herbert, Klaus Staemmler: Preis für Europäische Poesie 1997, 05.01.2012, aufgerufen am 01.09.2020]
»Wenn ich reich gewesen wäre, hätte ich mir eine Bibliothek gekauft.« Mit solchen Bedingungssätzen behilft sich die Sprache besonders, wenn die psychologische Ursache oder das Motiv durch einen abhängigen Satz ausgedrückt werden soll. [Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.): Geschichte der Philosophie. Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 24606]
c)
Sprachwissenschaft, veraltend ZDL
Phrasem:
die abhängige (= indirekte) Rede
Beispiele:
In der abhängigen Rede gibt es [im Lateinischen] nur Pronomina der 3. Person. Die auf die sprechende Person bezogenen sind sui, sibi, se (verstärkt sese), suus, manchmal verdeutlicht durch ipse; die angeredete Person wird durch ille oder is bezeichnet. [Hauptmerkmale der Oratio Obliqua, 16.11.2008, aufgerufen am 01.09.2020]
350 Tage im Jahr reden wir von nichts anderem als von abhängiger Rede oder indirekter Rede und von Gleichungen mit zwei oder noch mehr Unbekannten, jetzt lassen Sie uns wenigstens über Weihnachten in Frieden damit! [Die Zeit, 19.12.1975]
Ich habe vergessen, was ich sagen wollte. Ich weiß das nicht mehr, was ich gesagt habe. III. Indirekte Rede. Die indirekte, d. h. abhängige Rede steht im Konjunktiv mit oder ohne die Konjunktion daß; z. B. Er sagte, er sei dagewesen, oder: daß er dagewesen wäre. Der Imperativ wird in der indirekten Rede durch den Konjunktiv von mögen oder sollen umschrieben; z. B. Er forderte ihn aus: Tritt zurück! [Kinzel, Karl [u. a.]: Deutsches Lesebuch für höhere Lehranstalten. [Schülerband]. Berlin 1918]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

hängen · Hang · hangeln · Hangendes · Gehänge · Abhang · abhängig · Anhang · Anhänger · anhängig · anhänglich · Anhänglichkeit · Anhängsel · Aushang · Aushängeschild · Überhang · Umhang · Vorhang
hängen Vb. ‘am oberen Ende schwebend befestigen’ (transitiv) bzw. ‘oben befestigt sein’ (intransitiv). Das starke, ehemals reduplizierende Verb ahd. hāhan (transitiv) ‘(auf)hängen, kreuzigen’ (um 800; vgl. zuohāhan ‘aufhängen’, 8. Jh.), mhd. hāhen (transitiv und intransitiv) ‘hängen’, (md.) hangen (14. Jh.), asächs. hāhan (transitiv), mnd. hangen (transitiv und intransitiv), mnl. hanghen, nl. hangen (transitiv und intransitiv), aengl. hōn (transitiv und intransitiv), anord. hanga (transitiv und intransitiv), got. hāhan (transitiv) setzt germ. *hanhan voraus, das in den Einzelsprachen teilweise Nasalschwund mit Ersatzdehnung aufweist; im Dt. und Nl. später auftretendes ng wird aus den Präteritalformen übernommen. Außergerm. vergleichbar sind hethit. gank- ‘hängen, wiegen’ und wohl auch aind. śáṅkatē ‘zweifelt, befürchtet, ist mißtrauisch, sorgt sich’, lat. cūnctārī ‘zögern, zaudern’, so daß von einer Wurzel ie. *k̑enk-, *k̑onk- ‘schwanken, hängen, geistig in der Schwebe sein’ ausgegangen werden kann. Neben dem starken Verb steht ein intransitives schwaches ēn-Verb ahd. hangēn ‘hängen, abhängig sein’ (8. Jh.), anord. hanga, got. hāhan (Prät. hāhaida), ein intransitives schwaches ōn-Verb asächs. hangon, aengl. hangian und ein transitives schwaches jan-Verb ahd. hengen ‘erlauben, gehorchen, denken’ (9. Jh.; vgl. gihengen ‘zustimmen, erlauben, zulassen’, 8. Jh.), mhd. (md.) hengen ‘(die Zügel) hängen lassen, nachjagen, geschehen lassen, gestatten’, auch md. obd. ‘aufhängen’ (obd. nhd. henken, s. d.), mnl. henghen ‘zugestehen’, nl. gehengen ‘erlauben’, anord. hengja ‘hängen’. Im Mhd. mischen sich starke und schwache Präteritalformen, indem transitives hienc (zu hāhen) auch die intransitive Bedeutung von hangete (zu hangēn) übernimmt; vgl. mhd. (transitiv) sie hienc daʒ houbit neben (intransitiv) nū hienc ein tavele vor dem tor. Ferner wird (vom 12. Jh. an) intransitives hangen (aus ahd. hangēn) auch transitiv wie hengen verwendet. Von hāhen bleiben im Nhd. lediglich die Präteritalformen erhalten. Die aus alledem resultierende Gebrauchsunsicherheit wird erst im 19. Jh. dahingehend geregelt, daß der intransitive Gebrauch einem starken (hängen, hing, gehangen), der transitive einem schwachen Verb (hängen, hängte, gehängt) zugewiesen wird. Vgl. Rissleben D. Gesch. d. Verbgruppe „hāhan – hangēn – hengen – henken“, Phil. Diss. Greifswald (1931). Hang m. ‘Neigung, Geneigtsein, hängende Stellung (des Turners), abschüssige Stelle’ (15. Jh.). hangeln Vb. ‘sich hängend fortbewegen’ (Anfang 19. Jh.). Hangendes n. ‘Gesteinsschichten über der Lagerstätte’, mhd. hangendeʒ (bergmannssprachlich). Gehänge n. ‘das Herabhängende, Bergabhang’, mhd. gehenge ‘Vorrichtung zum Anhängen, Türangel’. Abhang m. ‘Berghang, das Herabhängende’, mhd. (westmd.) abehang (14. Jh.); abhängig Adj. ‘schräg abfallend’ (15. Jh.), ‘nicht selbständig, angewiesen auf’ (Anfang 18. Jh.). Anhang m. ‘Angehängtes, Beigefügtes, Begleitung’, mhd. anehanc; Anhänger m. ‘wer einer Person oder Sache anhängt, was angehängt wird’ (15. Jh.); anhängig Adj. ‘zugehörig, schwebend’; rechtssprachlich insbesondere einen Prozeß anhängig machen ‘ein Gerichtsverfahren einleiten’ (15. Jh.); anhänglich Adj. ‘zugetan, verbunden’, geläufig seit dem 18. Jh., frühnhd. im Sinne von ‘anhängend, hingezogen’ (15./16. Jh.); Anhänglichkeit f. ‘Verbundenheit, Treue’ (14. Jh.); Anhängsel n. ‘anhängender (Schmuck)gegenstand, nebensächlicher Anhang, Begleiter’ (17. Jh.). Aushang m. ‘öffentliche Bekanntmachung’ (17. Jh.); vereinzelt auch für Aushängebogen ‘zur letzten Kontrolle bestimmter Abzug eines fertigen Druckbogens’ (18. Jh.). Aushängeschild n. ‘Reklameschild, Werbemittel’, ursprünglich ein Schild, das auf einen bestimmten Beruf, auf ein Gewerbe hinweist (18. Jh.). Überhang m. ‘Umhang, was überhängt’, mhd. überhanc. Umhang m. ‘umgehängtes Kleidungsstück’, ahd. umbihang (um 900), mhd. umbehanc ‘Vorhang, aufgehängter Teppich’. Vorhang m. ‘was vor etw. gehängt wird’, mhd. vor-, vürhanc (dazu s. Gardine).

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen
  • (wie) ferngesteuert · unfrei (im Handeln) · von außen gesteuert · von außen vorgegeben  ●  fremdbestimmt  Hauptform
  • hörig · leibeigen · sklavisch  ●  in Ketten  fig.
  • (jemandem) am Rockzipfel hängen  ugs., fig. · (jemandem) am Schürzenband hängen  ugs., fig. · (jemandem) an der Schürze hängen  ugs., fig. · an jemandes Rockzipfel hängen  ugs., fig.

Typische Verbindungen zu ›abhängig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abhängig‹.

Zitationshilfe
„abhängig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abh%C3%A4ngig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abhängen
abhusten
abhungern
abhumpeln
abhotten
abhärmen
abhärten
abhäuten
abhören
abhörsicher