abhaben

GrammatikVerb · hat ab, hatte ab, hat abgehabt
Aussprache
Worttrennungab-ha-ben
Wortzerlegungab-haben
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
meist im Inf.
einen Teil von etw. erhalten
Beispiel:
Er kann davon [von der Martinsgans] abhaben [A. ZweigGrischa385]
übertragen
Beispiel:
er hat sein Teil ab (= er hat hat Tadel, Strafe bekommen)
2.
siehe auch ab2 (Lesart 3)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Kuchen Rad Scheibe Stück alle davon gern lehnen natürlich schneiden sofort was

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abhaben‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber zu fordern, wir wollen auch was vom Kuchen abhaben, erscheint mir logisch.
Der Tagesspiegel, 18.08.1999
Immer mehr Verlage wollen ein Stück davon abhaben, und immer mehr Verlage produzieren deshalb immer mehr Bücher.
Süddeutsche Zeitung, 07.09.1996
Von diesem Glück möchten dieser Tage offenbar viele etwas abhaben.
Die Zeit, 04.02.2008, Nr. 05
Nun wollte der Nachbar erst recht etwas vom Schatz abhaben.
Bild, 09.06.2005
Weil die Erträge im Boxen sehr üppig sind, wollen möglichst viele etwas davon abhaben.
Die Welt, 17.03.2003
Zitationshilfe
„abhaben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abhaben>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abguß
abgürten
abgünstig
Abgunst
abgucken
abhacken
abhaken
abhalftern
abhalten
Abhaltung