abkündigen

GrammatikVerb
Worttrennungab-kün-di-gen (computergeneriert)
Wortzerlegungab-kündigen
Wortbildung mit ›abkündigen‹ als Erstglied: ↗Abkündigung
eWDG, 1967

Bedeutung

Religion etw. vor, nach der Predigt von der Kanzel herab bekanntmachen
siehe auch künden
Beispiel:
Aufgebote, Hochzeiten, Geburten, Todesfälle, Stiftungen abkündigen

Thesaurus

Synonymgruppe
abbedingen · ↗abbestellen · abkündigen · ↗abschaffen · ↗annullieren · ↗aufheben · ↗aufkündigen · ↗auflösen · ↗ausgleichen · außer Kraft setzen · für aufgehoben erklären · für nichtig erklären · für null und nichtig erklären · für ungültig erklären · ↗kippen (journal.) · kündigen · ↗stornieren · ↗terminieren · ↗tilgen · ↗zurückziehen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zweimal in diesem Frühjahr haben einflussreiche Medien aus angeblich sicherer Quelle seine Abberufung abgekündigt.
Die Zeit, 25.12.2000, Nr. 52
Scharon hat zwar wiederholt abgekündigt, er werde den Abzugsplan durchziehen, doch weiß er auch, dass er eine weitere Spaltung im israelischen Volk verhindern muss.
Süddeutsche Zeitung, 28.10.2004
Kaum ein halbes Jahr nach seiner Einführung will Intel den 150-MHz-PentiumPro schon wieder abkündigen.
C't, 1996, Nr. 6
Daraufhin hatte Obama abgekündigt, Powell im Falle eines Wahlsieges zu seinem Regierungsberater zu machen.
Die Zeit, 27.10.2008, Nr. 43
Für ICN hat Siemens jüngst den Abbau von 7 500 Stellen abgekündigt, was rund 2,3 Milliarden Mark einsparen soll.
Der Tagesspiegel, 25.07.2001
Zitationshilfe
„abkündigen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abkündigen>, abgerufen am 17.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abkühlung
abkühlen
abkucken
abkriegen
Abkratzer
Abkündigung
Abkunft
abkupfern
abkuppeln
abkürzen