abkippen

GrammatikVerb · kippte ab, ist/hat abgekippt
Aussprache
Worttrennungab-kip-pen (computergeneriert)
Wortzerlegungab-kippen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
mit Hilfsverb ›ist‹
herunterkippen, abgleiten
Beispiele:
das obere Brett kippt ab
das Flugzeug kippte plötzlich ab
2.
mit Hilfsverb ›hat‹
den Inhalt eines Kippwagens herauskippen
Beispiel:
Erde, Schotter, Steine abkippen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abfall Deponie Faß Flugzeug Flügel Fracht Gelände Konjunktur Lastwagen Maschine Müll Rezession Tonne Tragfläche kippen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abkippen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wann kippt der Deckel ab, und wie weit fliegt die Scheibe?
o. A.: Fliegende Untertassen. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 2000 [1999]
Als wir davon hörten, waren sie schon an der Außenmühle abgekippt.
Bild, 09.02.1999
Die Krone kippte ab und fiel in die unteren Äste.
Renn, Ludwig [d. i. Vieth v. Golßenau, Arnold Friedrich]: Krieg - Nachkrieg, Berlin: Aufbau-Verl. 1951 [1928], S. 91
Zehn Jahre lang haben Leipzigs Müllkutscher ihre Fuhren dort abgekippt.
Loest, Erich: Völkerschlachtdenkmal, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1987 [1984], S. 376
Von 1933 bis 1957 wurden dort von der Reichsbahn und vom Kraftwerk Asche und Schlacken abgekippt.
Gerlach, Harry: Schmalkalden und Umgebung, Berlin-Leipzig: VEB Tourist-Verlag 1978, S. 8
Zitationshilfe
„abkippen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abkippen>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abkindern
abketten
abkehren
Abkehr
abkaufen
abkitzeln
abklabastern
abklappen
abklappern
abklären