Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

abklatschen

Grammatik Verb · klatscht ab, klatschte ab, hat/ist abgeklatscht
Aussprache  [ˈapklatʃn̩]
Worttrennung ab-klat-schen
Wortzerlegung ab- klatschen
Wortbildung  mit ›abklatschen‹ als Erstglied: Abklatscher · Abklatschwalzer
Dieses Stichwort finden Sie im DWDS-Themenglossar Fußball.

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. ⟨etw. klatscht (von etw.) ab⟩ mit hoher Geschwindigkeit und einem hellen, kurzen, schallenden Geräusch abprallen
  2. 2. ⟨jmd. klatscht etw. ab⟩ mit Schwung abwehren, wegschlagen
    1. ● [spezieller, Sport] einen Ball mit einer schlagenden Bewegung einer oder beider Hände abwehren, wegschlagen
  3. 3. [häufig Sport] zur Begrüßung, als Geste der Freude, Aufmunterung, Anerkennung o. Ä.; mit einer anderen Person eine oder beide Handflächen (oder andere Armpartien) meist leicht zusammenschlagen
    1. a) ⟨jmd. klatscht sich (gegenseitig) ab⟩
    2. b) ⟨jmd. klatscht jmdn., etw. ab⟩
    3. c) ⟨jmd. klatscht (mit jmdm.) ab⟩
  4. 4. ⟨jmd. klatscht (jmdn.) ab⟩ jmdn. durch eine Berührung bzw. einen leichten (gegenseitigen) Schlag mit der flachen Hand zu einer bestimmten Handlung veranlassen, ermächtigen
    1. a) [Tanz] jmdn. zum Tanz bzw. zum Wechsel des Tanzpartners auffordern
    2. b) [Kinderspiel] beim Haschen, Fangen: jmdn. (vorübergehend) aus dem Spiel ausscheiden, stillstehen lassen o. Ä.; jmdm. die Rolle des Verfolgers, Fängers o. Ä. zuweisen bzw. die Aufgabe übertragen, die Mitspielenden zu fangen
    3. c) [Sport] die nächste Phase (z. B. den Wechsel der Aufgabenverteilung) einer (Partner-)‍Übung, eines Trainings, eines Prozesses o. Ä. markieren, einleiten
  5. 5. [selten] [meist Sport, umgangssprachlich] ⟨jmd. klatscht jmdn. ab⟩ jmdm. eine (verdiente) Klatsche bzw. klare Niederlage bescheren
  6. 6. [umgangssprachlich] ⟨jmd. klatscht jmdn. (mit etw.) ab⟩ jmdm. (mit einem Gegenstand) mehrere, jeweils ein helles, kurzes, schallendes Geräusch auslösende, leichte Schläge, Klapse geben
  7. 7. ⟨jmd. klatscht etw., jmdn. ab⟩ mit Beifall bedenken, beklatschen
  8. 8. ⟨jmd. klatscht (jmdm.) etw. ab⟩ durch Applaus eine Zugabe erwirken, erreichen
  9. 9. [Theater] ⟨jmd. klatscht etw. ab⟩ durch Zusammenschlagen der Hände eine Theaterprobe o. Ä. unterbrechen
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
etw. klatscht (von etw.) abmit hoher Geschwindigkeit und einem hellen, kurzen, schallenden Geräusch abprallen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiele:
Der Ball fliegt auf die Straße, springt dort auf und trifft einen vorbeifahrenden Linienbus, klatscht von diesem ab und springt direkt auf das Grün. [Rhein-Zeitung, 12.06.2020]
In der zweiten Hälfte aber knackte seine SG [eine Handballmannschaft] den TuS [die gegnerische Mannschaft]: Als dessen Keeper einen Freistoß abklatschen ließ, hämmerte ihn Co‑Trainer Steven Thiel aus fünf Metern unter den Querbalken […]. [Allgemeine Zeitung, 02.11.2018]
Es dauerte aber bis zur 28. Minute[,] ehe Neuzugang da Silva die Riesenchance hatte zum 1:0, aber der Ball klatschte von der Querlatte ab zurück ins Spielfeld. [LSV 1864 Ladenburg – FV Leutershausen 2:0 (0:0), 11.03.2018, aufgerufen am 31.08.2020]
Bechara schoss den Freistoß aus mehr als 30 Metern auf Herthas Tor, Christian Fiedler ließ den Ball abklatschen, den Nachschuss verwertete Mads Timm mühelos zur 1:0‑Führung für die Dänen. [Der Tagesspiegel, 29.09.2006]
Tatsächlich erreicht er [der Torwart] das Geschoss, doch der Ball klatscht von seinem Handschuh nach vorne ab […]. [Saarbrücker Zeitung, 31.12.2004]
2.
jmd. klatscht etw. abmit Schwung abwehren, wegschlagen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiel:
scherzhaft Erst heute kamen allein auf der benachbarten Pferdekoppel wieder zwölf Mücken‑Weibchen tragisch ums Leben, als sie beim fröhlichen Zutschen an Schecke Bertas Hinterteil kurzerhand von deren Schweif abgeklatscht wurden. [Leipziger Volkszeitung, 04.07.2009]
spezieller, Sport einen Ball mit einer schlagenden Bewegung einer oder beider Hände abwehren, wegschlagen
Kollokationen:
mit Akkusativobjekt: den Ball, den Schuss, den Freistoß, den Kopfball abklatschen
mit Aktiv-/Passivsubjekt: der Torwart, der Keeper, der Torhüter klatscht [den Ball, den Schuss o. Ä.] ab
Beispiele:
Torwart W. konnte den Schuss gerade noch abklatschenWDG
Einen scharf geschossenen Freistoß aus etwa 25 Metern, getreten von Andreas K[…], konnte Dominik S[…] nur abklatschen, der Ball sprang an den Pfosten und prallte von da direkt auf den Kopf des einschussbereiten Stefan H[…]. [Landshuter Zeitung, 05.08.2016]
Corinna K[…] bringt einen Eckball hoch auf den ersten Pfosten herein, Billerbecks Torfrau kann nur abklatschen, Pamela J[…] setzt energisch nach und stochert die Kugel im zweiten Versuch zum 1:0 über die Torlinie […]. [Neue Westfälische, 01.12.2014]
Der ansonsten weitgehend beschäftigungslose Torwart O[…] konnte den nicht sonderlich scharf getretenen Ball nur zur Seite abklatschen, wo er zum Entsetzen der Zuschauer ins lange Eck kullerte. [Fränkischer Tag, 31.07.2014]
In der 1. Min. spitzelte Maria V[…] den Ball aufs Hollfelder Tor, die Torfrau klatschte den Ball nur ab, Kerstin W[…] passte den Abpraller mustergültig auf Anja F[…], die das 1:0 erzielte. [Fränkischer Tag, 05.05.2011]
3.
häufig Sport zur Begrüßung, als Geste der Freude, Aufmunterung, Anerkennung o. Ä.   mit einer anderen Person eine oder beide Handflächen (oder andere Armpartien) meist leicht zusammenschlagen (1)
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: freudestrahlend, erleichtert, begeistert abklatschen
a)
jmd. klatscht sich (gegenseitig) ab
Kollokationen:
in Koordination: sich abklatschen und umarmen, jubeln, [in die Arme] fallen
Beispiele:
Sich im angedeuteten Taekwondo‑Stil mit dem Ellenbogen abzuklatschen, um dann doch mit der nackten Hand auf das verschwitzte Trikot zu klopfen, sieht putzig aus. [Das Leben in den Zeiten der Corona, Woche 9, 19.05.2020, aufgerufen am 03.12.2020]
Die Gäste beglückwünschten sich den Hygieneregeln entsprechend dezent, indem sie sich mit Faust an Faust oder Ellbogen an Ellbogen abklatschten. [Logen-Zuschauer Herrlich sieht Niederlage – »Schmerzt«, 16.05.2020, aufgerufen am 17.03.2021]
Trainer Dimitrios G[…] hatte vergangene Woche erklärt, man gebe sich in der Mannschaft die Faust, statt sich abzuklatschen. [Coronavirus: Die Lilien bleiben gelassen, 09.03.2020, aufgerufen am 17.03.2021]
Sportteams sind erfolgreicher, wenn sich deren Mitspieler oft herzen und abklatschen. [Körperkontakt: 11 überraschende Fakten über Berührungen, 30.10.2015, aufgerufen am 20.08.2020]
b)
jmd. klatscht jmdn., etw. ab
Kollokationen:
mit Akkusativobjekt: die Fans, die Spieler, den Trainer abklatschen
Beispiele:
Nach seinem Treffer strahlte er über das ganze Gesicht, wurde von den Mitspielern abgeklatscht und gefeiert. [Mittelbayerische, 18.01.2021]
Der Gegner wurde umarmt oder mit Boxhandschuh an Boxhandschuh abgeklatscht […]. [Südkurier, 01.04.2019]
Ein Arbeitnehmer hatte sich beim Bowling mit Firmenkollegen die Schulter verrenkt, als er nach einem gelungenen Wurf abgeklatscht wurde. [Betriebsausflug: Wann ist Bowling mit der Firma unfallversichert?, 23.08.2018, aufgerufen am 07.12.2020]
Für die Versuche hatten Testpersonen einen keimfreien Handschuh angezogen, in einen Behälter mit Bakterien gesteckt und anschließend einer anderen Person mit keimfreien Handschuhen die Hand geschüttelt, diese abgeklatscht oder mit der Faust dagegen gestoßen. [Begrüßung per Fauststoß stoppt Bakterien, 30.07.2014, aufgerufen am 01.09.2020]
In der 38. Minute schob der Linksfuß im Stil eines Mittelstürmers und mit rechts zum zwischenzeitlichen 1:1 ein, ließ sich nett abklatschen von den Kollegen, formte mit seinen Händen das obligate Herz. [Süddeutsche Zeitung, 16.09.2013]
Die allesamt mit imposanten Bärten ausgestatteten Eels stehen […] mit insgesamt drei Gitarristen und einer solide wuchtenden Rhythmusgruppe auf der Bühne und machen […] deutlich, dass Soloausritte […] prächtig funktionieren können. Man muss sie nur innerhalb der Band spöttisch abklatschen und zwischen harten Riffs und trockenem Funk im Stil eines Prince eher ironisch posierend exerzieren. [Der Standard, 13.09.2010]
Einmal die Faust in die Luft strecken, während man den schmalen Gang runter in Richtung Podium geht und nebenher die Hände links und rechts abklatscht, die einem gratulieren wollen. [And the winner is …, 09.11.2009, aufgerufen am 31.08.2020]
c)
jmd. klatscht (mit jmdm.) ab
Kollokationen:
hat Präpositionalgruppe/-objekt: nach der Auswechslung, dem Schlusspfiff, dem Abpfiff, dem Tor abklatschen; mit dem Assistenten, den Fans, den Spielern, dem Trainer abklatschen
Beispiele:
Im Augenwinkel sehe ich, wie zwei junge Männer abklatschen, offensichtlich haben sie beim Tischtennis gewonnen. [Übernachten in Amsterdam, 16.03.2017, aufgerufen am 20.08.2020]
Warum muss man sich immer erst erklären, wenn einem mal nicht nach himmelhoch jauchzender Freude ist? Da ist man immer noch weit von einer Depression und dunklen Gedanken entfernt, und schon machen sich die ersten Leute Sorgen. Weil man fünf Minuten mal still gesessen hat, in Gedanken versonnen und nicht mit den Kumpels »High‑Five« abgeklatscht hat? [LIFESTYLE: PEACE & TRANQUILITY, 21.06.2015, aufgerufen am 01.09.2020]
»Okay!«, entgegnete sie mit einem schiefen Grinsen und hob die Faust, damit Luciana abklatschen konnte. [Anreise 2.–6. Klässler, 29.05.2014, aufgerufen am 01.09.2020]
Was ein Glück […], dass fast alle Stücke des Schlagerbarden ähnlich schnell sind und mit den gleichen Akkordfolgen auskommen: […] Die Menge grölt, schunkelt, der Applaus nimmt kein Ende, als der Meister die letzten Hände abklatscht und von der Bühne geht. [Allgemeine Zeitung, 05.06.2013]
4.
jmd. klatscht (jmdn.) abjmdn. durch eine Berührung bzw. einen leichten (gegenseitigen) Schlag mit der flachen Hand zu einer bestimmten Handlung veranlassen, ermächtigen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
a)
Tanz jmdn. zum Tanz bzw. zum Wechsel des Tanzpartners auffordern
Beispiele:
die Dame, den Herrn abklatschenWDG
Nach dem Eröffnungstanz wurde das Brautpaar abgeklatscht, denn jeder wollte mit Braut und Bräutigam tanzen – die Tanzfläche war gefüllt. [Schweriner Volkszeitung, 08.05.2015]
Anschließend tanzte die Braut mit dem Vater des Bräutigams und der Bräutigam mit der Brautmutter. Dann wurde nochmals abgeklatscht und schließlich war die Tanzfläche für alle freigegeben. [Hochzeit in der Schlossremise, 24.07.2012, aufgerufen am 01.09.2020]
Ich erinnere mich noch an das Getuschel mit Freundinnen, wenn der Angehimmelte aus der Parallelklasse um die Ecke bog oder der Frust, wenn in der Tanzschule der Falsche abklatschte. [Saarbrücker Zeitung, 28.04.2010]
Als sich die Abenddämmerung langsam über die stimmungsvolle Szene legte, ließen sich Sitzplatzinhaber und Flaneure mal vom Klang der singenden Klarinette verzaubern, mal von spaßigen Einlagen zum Lachen bringen, zum Beispiel als sich Posaunist Christophe Deret eine Zuschauerin zum Tanzen auf die Bühne holte, die schnell vom Bassisten abgeklatscht wurde und am Ende mit dem Bass im Arm den beiden Musikern beim gemeinsamen Tanz zuschaute. [Badische Zeitung, 02.06.2008]
Andere Damen während des Tanzes abzuklatschen ist nur im engen Kreis oder bei Faschingsveranstaltungen üblich; in einer öffentlichen Tanzveranstaltung braucht und wird die Dame ihren Herrn nicht stehenlassen, um diese Unsitte mitzumachen. [Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A–Z. Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 14958]
b)
Kinderspiel beim Haschen, Fangen   jmdn. (vorübergehend) aus dem Spiel ausscheiden (4), stillstehen lassen o. Ä.; jmdm. die Rolle des Verfolgers (1), Fängers o. Ä. zuweisen bzw. die Aufgabe übertragen, die Mitspielenden zu fangen
Beispiele:
Ja, es ist eher eine Variante des Spiels »play tag«, Fangen, Abklatschen, Fangis; wenn es einen erwischt, ist man so lange gefangen, bis jemand anders abgeklatscht ist. [Ist es ein Award oder eine …?, 21.02.2014, aufgerufen am 31.08.2020]
Erik erzählte beim Frühstück, dass seine Freundin im Kindergarten beim Fangen spielen immer »Cola« zu ihm sagte, woraufhin ich entgegnete, dass er wohl »Hola« meinte, weil »Hola« wäre nämlich beim Fangen spielen [sic!] ein Ort, an dem man nicht abgeklatscht werden könnte. [Hast mi?, 02.05.2010, aufgerufen am 01.09.2020]
Die Schwestern hielten sich an einer Stange der Schaukel fest, als könnten sie hier wie beim Fangenspielen nicht abgeklatscht werden, und musterten ihn, einig in ihrer Ablehnung. [Rowling, J. K.: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes. Hamburg 2007]
c)
Sport die nächste Phase (z. B. den Wechsel der Aufgabenverteilung) einer (Partner-)‍Übung, eines Trainings, eines Prozesses o. Ä. markieren, einleiten
Beispiele:
Die Ersten rennen los und werden von ihren Gruppen lautstark angefeuert. […] In der Gruppe eins kann Niko es kaum erwarten, die Verfolgung aufzunehmen. Er startet schon, bevor Anna ihn abgeklatscht hat. […] Leon hört ihn hinter sich keuchen und spürt ihn immer näher kommen. Aber er will diesen Angeber nicht vorbeilassen, diesmal nicht. [Mai, Manfred: Eins zu null für Leon. In: Lesedetektive. Mannheim [u. a.] 2006]
Die Staffeln mit den schnellsten Läufern trainieren die Wechsel (= die Übergabe des Staffelstabs) nicht, weil sie glauben, rennen reicht. Andere haben vielleicht nicht genug Zeit zum Üben; […] und schon steht Olympia vor der Tür und man ist wieder nicht zum Stabweiterreichen‑Training gekommen. Was tun? Hände harzen, Staffelstäbe aufrauen, einfach nur abklatschen, […] Sprintstaffel durch Pendelstaffel ersetzen, weil man da von Angesicht zu Angesicht wechselt […]? [Frankfurter Rundschau, 23.08.2008]
Unerwartet und teils zum Brüllen komisch entwickeln sich auch andere Theatersport‑Übungen, bei denen beispielsweise zwei eine Situation improvisieren, bis einer abklatscht, einsteigt und der Geschichte eine völlig neue Wendung gibt. [Saarbrücker Zeitung, 19.07.2006]
5.
selten, meist Sport, umgangssprachlich jmd. klatscht jmdn. abjmdm. eine (verdiente (2)) Klatsche (2) bzw. klare Niederlage bescheren
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
Die BHC‑Damen (= Spielerinnen des Berliner Hockey-Clubs) marschieren in der Hallen‑Bundesliga mit 18 Punkten vorweg, klatschten nach dem 14:3 gegen ATV (= Allgemeiner Turnverein) Leipzig [1845] auch die Zehlendorfer Wespen mit 7 Toren […] 17:5 ab. [Bild, 07.12.1998]
Abgeklatscht und abserviert [Titel einer Fernsehsendung] [Süddeutsche Zeitung, 29.03.2021]
ABGEKLATSCHT: Der vermeintliche Aufstiegskandidat Sachsen Leipzig wurde von Wacker Gotha mit einem 1:0 ausgebremst. [Thüringer Allgemeine, 11.02.2002]
6.
umgangssprachlich jmd. klatscht jmdn. (mit etw.) abjmdm. (mit einem Gegenstand) mehrere, jeweils ein helles, kurzes, schallendes Geräusch auslösende, leichte Schläge, Klapse (1) geben
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
den Patienten abklatschenWDG
Sich in der großzügigen Saunalandschaft […] verwöhnen zu lassen, sich mit Birkenzweigen abklatschen zu lassen, um sich anschließend im See abzukühlen, ist nur eine von vielen Möglichkeiten, wie sie Saunafreunde aus Nah und Fern schätzen. [Südkurier, 06.03.2008]
Der Umzug war ganz nett: viele bunte Farben, Süßigkeiten, Bier, Orchester, Tanz und verrückte Menschen, die Reinigungen durchführen, bei denen man erst mit Kräutern abgeklatscht wird und anschließend mit Zuckerrohrschnaps bespuckt wird. [Vom Leben, 19.11.2013, aufgerufen am 31.08.2020]
Medizin, JargonDoch es gibt noch eine andere Funktion von Sprache [Jargonismen] für die Pflegenden: Schutz vor dem Alltag. Wenn Patienten »fertig gemacht« oder »abgeklatscht« werden, dann ist das – auch in einem Krankenhaus – kein Grund zur Beunruhigung. Es geht nur um eine Pflege nach Plan bzw. um abreiben mit Franzbranntwein. [»Na, wie geht’s uns denn heute?«, 15.04.2006, aufgerufen am 01.09.2020]
7.
jmd. klatscht etw., jmdn. abmit Beifall bedenken, beklatschen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
Zuletzt sitzt [Schauspielerin] Katharina Schubert mit baumelnden Beinen ganz allein da wie auf einem Felsvorsprung über einem Abgrund, unterlegt die Endlosschleife aufgezählter Verben, in der sie festhängt, mit immer neuen Betonungen und also Konnotationen und treibt das Prinzip der strukturellen Überforderung in die Selbstdestruktion. Das geht solange, bis einzelne Zuschauer schließlich zaghaft die Hände zum Applaus heben, um die Schauspieler sozusagen abzuklatschen. Doch wie lange sie damit zögern, das bezeugt, dass die schönste Illusion des Theaters, dass nämlich Kunst und Leben sich entgrenzen lassen, immer wieder Wirklichkeit wird, zumindest einige Minuten lang. [Süddeutsche Zeitung, 09.11.2001]
Ich habe gedacht, dass es mir leichter fallen würde, aber als dann nahezu die gesamte Besatzung des Schiffs und sämtliche Leute vom Team auf der Brücke standen, um mich abzuklatschen – so nennt man das beim Film, wenn ein Schauspieler seine letzte Szene hat – die haben einfach nicht aufgehört, ich wurde immer wieder zurückgeklatscht. [Fränkischer Tag, 29.12.2017]
Das Wohlgefallen des Premierenpublikums am Dienstag hält sich in Grenzen. Eine bestenfalls eifrige Regie und ein Ensemble, das nicht weiter aufgefallen ist, werden kühl abgeklatscht. [Basler Zeitung, 04.08.2016]
Trotz seiner Überspanntheit hält [Vegard] Vinges Theatergemetzel den Ansprüchen an eine »bemerkenswerte« Inszenierung eher stand als Karin Henkels Münchner »Macbeth«, den das Publikum im Berliner Festspielhaus kühl abklatscht. [Basler Zeitung, 11.05.2012]
Unter dem Motto »Unterhaltung Pur« sangen die Frauen berühmte Melodien wie »The Rose«, »The lion sleeps tonight« oder »Only You«, welche vom Publikum heftig abgeklatscht wurden. [100 % Unterhaltung Pur!, 22.09.2009, aufgerufen am 31.08.2020]
Als Politiker[…] möchte man »nicht nur warm abgeklatscht werden wie im Theater – man möchte ein Ja oder ein Nein«. [Frankfurter Rundschau, 27.03.2006]
8.
jmd. klatscht (jmdm.) etw. abdurch Applaus eine Zugabe erwirken, erreichen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
Die Diva ließ sich dann aber doch noch mit Standing Ovations Smetanas »Moldau« und ein Liebeslied abklatschen. [Leipziger Volkszeitung, 02.06.1998]
Als echter Knaller erwies sich die Rosenkavalier‑Suite von Richard Strauss, die am Ende [der Freiluftveranstaltung] all jene von den Stühlen riß, die sich nicht schon zuvor vom Winde hatten nach Hause wehen lassen. Die Mißtrauischen also, die mit Thermomänteln, Wolldecken, Schlafsäcken und Capes angereist waren, harrten fröhlich der geballten Symphonik. Und waren ein wenig enttäuscht, daß sich das Orchester nicht eine Zugabe abklatschen ließ. [Süddeutsche Zeitung, 01.07.1996]
Zu den Glanzpunkten des Abends gehörten ohne weiteres das Tanzpaar des Staatlichen Akademischen Balletts aus der Sowjetunion, der Sänger Rudoli Cortes, CSSR [sic!, ČSSR], das Polnisch[e] Volkskunstensemble »Podhale« und vor allem die polnische Sängerin Bogna Sorgorska, der[…] noch eine Zugabe abgeklatscht wurde. [Berliner Zeitung, 09.10.1961]
9.
Theater jmd. klatscht etw. abdurch Zusammenschlagen der Hände eine Theaterprobe o. Ä. unterbrechen
selten
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
der Regisseur klatschte (in der Probe) viermal abWDG
Schnaufend, zischend, kämpfend schieben sich acht Männer und Frauen in verschiedenen Konstellationen über die Bühne. Im‑ und explodierende Bewegungen, eine Versuchsanordnung, immer wieder abgebrochen, abgeklatscht, neu aufgenommen und nicht zu Ende geführt. Posen, Phrasen, Verzerrungen. Eine Übungssituation, aber keine wirkliche, sondern ein innerer, nicht immer ernster Monolog über die Sprache des Tanzes. [Südkurier, 19.11.2003]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Typische Verbindungen zu ›abklatschen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abklatschen‹.

Zitationshilfe
„abklatschen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abklatschen#1>.

Weitere Informationen …

abklatschen

Grammatik Verb · klatscht ab, klatschte ab, hat abgeklatscht
Aussprache  [ˈapklatʃn̩]
Worttrennung ab-klat-schen
GrundformAbklatsch
Wortbildung  mit ›abklatschen‹ als Erstglied: Abklatschung  ·  mit ›abklatschen‹ als Grundform: Abklatsch
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
Druckwesen, Kunst jmd. klatscht (etw. auf etw.) abeine spiegelbildliche Reproduktion herstellen, indem eine (präparierte) Vorlage unter Druckeinwirkung auf das (präparierte) Trägermaterial übertragen wird
siehe auch klischieren (1)
Beispiele:
Auf eine Glasscheibe malt er mit flüssiger Ölfarbe die Kontur des Gesichtes und des Körpers, die er danach auf Papier abdrückt, das er auf ein zweites abklatscht, um die Seitenrichtigkeit der Konturen herzustellen, und die so entstandenen Skizzen malt er im Atelier zu Ende. [Badische Zeitung, 27.01.2013]
Die Reliefs der Tempelwände, die unzähligen Inschriften, besonders zahlreich die »Cartouches« mit Königsnamen, wurden abgeklatscht oder abgeschrieben. [Die Zeit, 26.05.1949]
Einen Kurs für Kinder und Jugendliche bietet die Grafikerin Irene B[…] an. Die »Papierfreunde« werden wöchentlich Drucktechniken erproben, Farben abklatschen, Spiegelschrift schreiben, fantastische Wesen wie Zebresel (= ein Fabelwesen, halb Zebra, halb Esel) und Clownsfische zeichnen sowie sich in Lichtmalerei üben. [Leipziger Volkszeitung, 12.06.2020]
Mal wird gemalt, mal gesprayt, abgeklatscht, gerollert, mit Lösungsmitteln verwischt, dann wieder werden Methoden entwickelt, um die zähe Emailfarbe in Streifen, Schlieren oder Tropfen trocknen zu lassen. [Die Welt, 14.12.2018]
Zwischendurch die Pinsel abgewischt und Farben […] abgeklatscht. Irgendwann war hier so ein wildes Durcheinander, dass ich […] das meiste neutralisierte. Wieder von vorne angefangen, alles war dann noch wilder. [Bold Colors (Art Journal), 04.07.2018, aufgerufen am 31.08.2020]
Um eine imaginäre Form zu finden, arbeitet die Künstlerin mit historischen Vorlagen der venezianischen Staatsherren, dekonstruiert und rekonstruiert sie, spachtelt Farbe auf, bearbeitet die Leinwand, indem sie florale, venezianische Muster einwalzt, Farbe abklatscht, um später einzelne Bildpartien malerisch neu zu inszenieren. [Neue Westfälische, 25.01.2018]
So wird [beim Experimentieren mit verschiedenen Arbeitsweisen und Techniken] beispielsweise auf Karton aufgetragene Farbe, einer Monotypie vergleichbar, auf das Plexiglas »abgeklatscht«. [Das Material als Herausforderung, 22.05.2014, aufgerufen am 01.09.2020]
Einen […] konzeptuellen Ansatz für seine Monotypien pflegt der 1951 geborene Stefan Gritsch, indem er die Objekte aufschneidet, in Farbe tunkt und anschliessend auf Papier abklatscht. [Neue Zürcher Zeitung, 30.12.2011]
Auch Farbe behauptet sich auf dem sandfarbenen, mit Öl gemalten Grund, Farbe, die Lussi von Illustriertenbildern mit Hilfe von Acryllack auf die Bildfläche abklatscht. [Luzerner Zeitung, 18.11.2002]
2.
selten, häufig Kunst, abwertend jmd. klatscht etw., jmdn. ab(künstlerisch) unzureichend, unvollkommen abbilden, malen oder nachahmen, nachbilden
siehe auch klischieren (2)
Beispiele:
Schon vor der Wahlen wurden wichtige Entscheidungen getroffen. […] So entstanden [in Erfurt] die ersten Ämter, wie das Wohnungsamt oder das dringend benötigte Gewerbeamt. Man hat leider die Strukturen nur von Essen oder Mainz abgeklatscht[…]. Schon Anfang 1990 gingen Anträge zum Häuserverkauf im Andreasviertel ein, die Schafställe im Schöntal sollten zum Fitness‑Center umgenutzt werden, ein neuer Zooparkdirektor wurde gesucht und ein Investor für den Thüringen Park stellte sich vor. Das Marktgeschehen musste geordnet und Ordnung und Sauberkeit in der Stadt gewährleistet werden. Der Aufgabenberg war riesig. [Thüringer Allgemeine, 06.05.2000]
Ob das, was die Versandkunsthändler anbieten, imitiert, nachgeahmt, plagiiert, reproduziert, umgesetzt, abgeklatscht, aufgewärmt oder nachgebetet ist, ob das einzelne Stück sich auf einen Prototyp, ein Original, Muster, Urbild oder eine Kopie berufen kann, ist keine Frage, die die »Kunst« betrifft. [Der Spiegel, 20.06.1983]
Neu in Museen und Galerien: Den Namen Hofkunst hat ihm [dem Künstler Walter Kleister] sein Freund Peter Bichsel erfunden, als er mit ihm literarisch auf der transsibirischen Bahn nach Wladiwostok fuhr. Dem Künstler, der ihm irgendwelche Dinge wie Glühbirne, Rolladen, Matratze, Heizkörper hofkünstlerisch auf Papier nicht abklatscht, sondern wiederholt, wieder‑ und zurückholt, damit sie sich ähnlicher werden, als sie sind. [Die Zeit, 27.04.1973]
Der »Kopf mit Mütze« wurde, seit Schmettau ihn 1966 beim Deutschen Künstlerbund gezeigt hatte, zu einer Art Galionsfigur des Neuen deutschen Realismus. Die heruntergerauchte Zigarette und der abgegriffene Mützenschirm demonstrierten Lebensnähe in Stuck. […] Er [der Bildhauer Joachim Schmettau] ist nicht darauf aus, Leben in Gips abzuklatschen und Situationen zu fixieren. [Die Zeit, 01.05.1970]
Den Kneipwirt soll ich malen für fünfzig Pfennig. Ein Grünzeugweib soll ich abklatschen für einen Topf saure Gurken. Ein Porträt, mein Freund, kostet sechshundert Taler; nicht mehr und nicht weniger. [Kollege Crampton, 1892, aufgerufen am 23.04.2021]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›abklatschen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abklatschen‹.

Zitationshilfe
„abklatschen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abklatschen#2>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abklappern
abklappen
abklabastern
abkitzeln
abkippen
abklauben
abklavieren
abkleben
abklemmen
abklieren