abklopfen

GrammatikVerb
Worttrennungab-klop-fen (computergeneriert)
Wortzerlegungab-klopfen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw. durch Klopfen entfernen
Beispiele:
Mörtel, Putz (von der Wand), Bienen (von den Waben) abklopfen
sich [Dativ] den Staub, Schnee von den Kleidern abklopfen
während Sie ... die Asche Ihrer Zigarette abklopfen [AndresPortiuncula21]
etw., jmdn. durch Klopfen sauber machen
Beispiele:
den Anzug, Mantel abklopfen
bitte klopfe mich ab!
2.
etw., jmdn. durch Klopfen untersuchen
Beispiele:
die Wände mit dem Hammer (nach Hohlräumen) abklopfen
Medizin den Kranken (mit dem Finger) abklopfen
Medizin die Lunge, das Herz, die Leber abklopfen
3.
Musik durch Klopfen das Zeichen zur Unterbrechung geben
Beispiel:
während der Probe klopfte der Dirigent oft ab
4.
landschaftlich, salopp etw. bettelnd, suchend ablaufen
Beispiel:
Einen Laden um den andern ... alles hab ich abgeklopft [L. FrankMännerquartett14]

Thesaurus

Synonymgruppe
abbürsten · abklopfen
Synonymgruppe
(eingehend, genau) prüfen · ↗austesten · ↗examinieren · ↗hinterfragen · ↗in Frage stellen · ↗infrage stellen · ↗studieren · ↗untersuchen · ↗überprüfen  ●  auf den Prüfstand stellen  fig. · (etwas) auf Herz und Nieren prüfen  ugs., fig. · abklopfen  ugs. · ↗auditieren  fachspr., engl., lat. · etwas (näher) unter die Lupe nehmen  ugs., fig. · ↗evaluieren  fachspr. · kritisch beleuchten  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) umhören · Erkundigungen einziehen · Informationen einholen · abklopfen · ↗ausloten · ↗herumfragen · nachhorchen  ●  (die) Ohren offen halten  ugs. · (sich) schlaumachen  ugs. · ↗herumhorchen  ugs.
Assoziationen
  • (sich) befassen (mit) · ↗(sich) kümmern · ↗(sich) umtun · aktiv sein · aktiv werden (in einer Angelegenheit) · arbeiten an · befasst sein (mit) (Verwaltungsdeutsch) · nicht untätig sein  ●  (an etwas) dran sein  ugs. · (et)was tun  ugs.
  • (jemanden) belauern · ↗beobachten · im Auge behalten · nicht aus den Augen lassen · ↗observieren · ständig im Blick haben · ↗überwachen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Asche Beton Brauchbarkeit Effizienz Eignung Einsparmöglichkeit Haltbarkeit Hammer Hohlraum Machbarkeit Plausibilität Putz Realitätsgehalt Relevanz Rost Schwachstelle Staub Stichhaltigkeit Tauglichkeit Tragfähigkeit Vereinbarkeit Verträglichkeit Wahrheitsgehalt abhorchen daraufhin hin hinterfragen klopfen sorgfältig systematisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abklopfen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es geht aber jetzt darum, Ihre Position, mit der sie sehr weit vorgeprescht sind, abzuklopfen.
Süddeutsche Zeitung, 31.08.1996
In ihm klopft er den Begriff der „Stunde Null“ auf seinen Gehalt ab.
Die Zeit, 26.01.1981, Nr. 04
Chen war inzwischen aufgestanden und klopfte sich die Hose ab.
Arjouni, Jakob: Chez Max, Zürich: Diogenes 2006, S. 140
Der Arzt tänzelte um mich herum und horchte und klopfte mich ab.
Salomon, Ernst von: Der Fragebogen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1951], S. 294
Der steht weit genug weg und braucht sich bloß den Dreck abzuklopfen.
Bieler, Manfred: Der Bär, Hamburg: Hoffmann und Campe 1983, S. 378
Zitationshilfe
„abklopfen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abklopfen>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abklingzeit
Abklingkonstante
abklingen
abklingeln
Abklingbecken
abkloppen
abknabbern
abknacken
abknacksen
abknallen