abknabbern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungab-knab-bern
Wortzerlegungab-knabbern
eWDG, 1967

Bedeutung

salopp etw. knabbernd abnagen
Beispiele:
die Rinde vom Brot, das Fleisch vom Knochen abknabbern
den Knochen abknabbern
Danach nahm sie ein Stückchen Konfekt in den Mund und ließ den Kakadu davon abknabbern [G. Hauptm.2,73]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Trieb knabbern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abknabbern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Lediglich bei kleinem Geflügel darf der Knochen in die Hand genommen und »abgeknabbert« werden.
Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A - Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 18962
Bei Tisch die Kolben mit frischer Butter bestreichen, in die Hand nehmen und ringsum abknabbern.
o. A.: Wir kochen gut, Leipzig: Verl. für d. Frau 1968 [1963], S. 74
Noch unschöner ist das Treiben des Silberfischs, der nur die Oberfläche abknabbert und so Teile von Texten und Illustrationen verschwinden lässt.
Die Zeit, 17.11.2008, Nr. 46
Der Befall ist an den halbrunden Löchern zu erkennen, die von den Blatträndern abgeknabbert werden.
Der Tagesspiegel, 26.05.2002
Im Süden der Insel hat der steigende Wasserspiegel schon Strand abgeknabbert.
Bild, 24.01.2001
Zitationshilfe
„abknabbern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abknabbern>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abkloppen
abklopfen
Abklingzeit
Abklingkonstante
abklingen
abknacken
abknacksen
abknallen
abknappen
abknapsen