abkotzen

Grammatik Verb · kotzt ab, kotzte ab, hat abgekotzt
Aussprache [ˈapkɔʦn̩]
Worttrennung ab-kot-zen
Wortzerlegung ab-kotzen
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
salopp jmd. kotzt absich heftig übergeben und dadurch erleichtern
Beispiele:
[…] die letzten Meter bis zur Ziellinie die waren dann doch von eher zäher Natur. Aber was will man groß erwarten. Zumindest bin ich anständig in’s Ziel gekommen, also nicht gleich zusammenbrechen und abkotzen. [Testcenter, Sport & Training, 01.03.2015, aufgerufen am 27.04.2016]
Was er sieht, sind Jugendliche, die ohne jeden Erziehungsberechtigten in Discos abhängen oder auch abkotzen, je nach Ausmaß des Alkoholkonsums. [Die Zeit, 08.01.2004, Nr. 03]
Am liebsten würde ich mich hinter dem nächsten Gestrüpp krümmen und gehörig abkotzen. [Marberg, Boris S.: Kunststürze. Books on Demand, 2000. S. 20]
2.
derb jmd. kotzt auf, gegen, über jmdn., etw. absich betont unflätig äußern, über etw. entrüsten, aufregen (und sich dadurch Erleichterung verschaffen); jmdm. gegenüber Unmut, Widerwillen äußern
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: echt abkotzen
Beispiele:
Früher haben Sie oft über die Stadttheater abgekotzt, von »vernagelten Stadttheaterkisten« und von »Kunstkacke« gesprochen. [Süddeutsche Zeitung, 08.05.2015]
Unbeirrte Geister, die in Internetforen über Frauen abkotzen, sie bleiben die traurige Begleiterscheinung der Emanzipation. [Die Zeit, 16.12.2013, Nr. 51]
Weil er bis zum 8.2.2013 warten muss und weil ihm dieser Termin wie Feuer unter seinem fetten Arsch brennt, muss er jetzt sein wallendes Gemüt damit kühlen, einmal pauschal gegen deutsche Richter abzukotzen. [Skurriles aus dem Internet, 26.11.2012, aufgerufen am 14.09.2018]
Alles hatte auf einmal seine Unschuld verloren. Lernen, die kleine Pause, die große Pause, […] Stunden schwänzen, heimliches Küssen, auf Lehrer abkotzen, über Mitschüler lästern. [Bild, 22.11.2006]
Fragen die mich in der U‑Bahn, ob ick ihr Gedudel hören will? Natürlich nich, dit is ja wie Betteln. Wenn ick die seh’, könnt’ ick abkotzen. Arbeiten, ick sag nur arbeiten soll ’n se jehn. [die tageszeitung, 12.08.1995]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
(seinem) Ärger Luft machen · ↗(sich) beklagen · ↗(sich) beschweren · (sich) unzufrieden äußern · ↗beckmessern · ↗bekritteln · ↗bemäkeln · ↗herumkritisieren (an) · immer (et)was auszusetzen haben · immer (et)was zu meckern haben · ↗murren · ↗mäkeln · ↗räsonieren  ●  ↗reklamieren  schweiz. · (seinen) Frust loswerden (wollen)  ugs. · (seinen) Frust rauslassen  ugs. · ↗(sich) auskotzen  derb · Frust ablassen  ugs. · abkotzen  derb, fig. · ↗granteln  ugs., österr., bayr. · ↗maulen  ugs. · ↗meckern  ugs. · ↗mosern  ugs. · ↗motzen  ugs. · ↗nölen  ugs. · ↗nörgeln  ugs., Hauptform · ↗pöbeln  ugs. · ↗quengeln  ugs. · ↗raunzen  ugs., österr.
Unterbegriffe
  • (he)rumjammern (über)  ugs. · (he)rumjanken  ugs., regional · (he)rumjaulen  ugs., fig., salopp · (he)rummaulen  ugs. · (he)rummeckern (an)  ugs. · (he)rummosern  ugs. · (he)rummotzen  ugs. · (he)rummäkeln (an)  ugs. · (he)rumnölen  ugs. · (he)rumnörgeln (an)  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›abkotzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abkotzen‹.

Zitationshilfe
„abkotzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abkotzen>, abgerufen am 20.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abkören
Abkopplung
Abkoppelung
abkoppeln
abkonterfeien
abkrageln
abkragen
abkratzen
Abkratzer
abkriegen