ablecken

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungab-le-cken (computergeneriert)
Wortzerlegungab-lecken1
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. durch Lecken beseitigen
Beispiel:
bevor sie das Blut wegwischen konnte, hatte er es abgeleckt [H. MannUntertan4,15]
etw. durch Lecken säubern
Beispiele:
das Muttertier leckt die (neugeborenen) Jungen ab
der Hund leckt den Teller ab
sie ... leckten sich die Finger ab [A. ZweigGrischa215]

Thesaurus

Synonymgruppe
ablecken · ↗ablutschen · ↗abschlecken · lecken · ↗lutschen · ↗schlecken  ●  ↗abschlabbern  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Briefmarke Finger Gesicht Hund Katze Lippe Löffel Messer Schuh Teller Ziege Zunge danach essen gegenseitig lecken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ablecken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Danach hätte sich noch vor zwei Jahren jeder in der Union die Finger abgeleckt.
Die Zeit, 14.04.1989, Nr. 16
Ich mag es auch nicht, wenn zwei bei einer Party in der Ecke sitzen, sich bekrabbeln und ablecken.
Der Tagesspiegel, 23.03.2001
Der Hund sprang auf ihn drauf und leckte ihn ab.
Regener, Sven: Herr Lehmann, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2006 [2001], S. 251
Darum habe ich das Blut schnell abgeleckt und geschluckt und geschluckt.
Müller, Herta: Herztier, Reinbek: Rowohlt 1994, S. 127
Sie nahm sich noch ein Stück Kuchen und leckte sich, nachdem sie es gegessen hatte, aufreizend langsam und gründlich ihre Finger ab.
Hein, Christoph: Horns Ende, Hamburg: Luchterhand 1987 [1985], S. 6
Zitationshilfe
„ablecken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ablecken>, abgerufen am 20.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ableben
ablauten
Ablaut
ablausen
ablauschen
abledern
ableeren
Ablegemanöver
ablegen
Ableger