abnagen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungab-na-gen
Wortzerlegungab-nagen
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiele:
das Fleisch (vom Knochen), die Rinde (vom Brot, Baum) abnagen (= weg-, herunternagen)
ein abgenagter Knochen (= ein leer genagter Knochen)

Thesaurus

Synonymgruppe
abnagen · ↗kauen · nagen  ●  ↗fletschern  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fleisch Knochen nagen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abnagen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist nicht verboten, die Knochen abzunagen, aber auch nicht besonders schön.
Giesder, Gabriele: Gutes Benehmen, Düsseldorf: Econ-Taschenbuch-Verl. 1991 [1986], S. 161
Die Schweine lagen um den Toten, nagten seine Knochen ab.
Bild, 04.06.2003
Und die will sich zukünftig nicht mehr abnagen lassen wie ein Hühnerbein.
Süddeutsche Zeitung, 24.10.2002
Geflügelknochen dürfen nicht mit den Händen bearbeitet und abgenagt werden.
Gleichen-Russwurm, Alexander von: Der gute Ton. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1932], S. 21520
Im Freundeskreis, in einer Wirtschaft auf dem Lande, kannst Du beruhigt einen Knochen abnagen, an einer Festtafel benütze nur Messer und Gabel.
Martin, Hans: Darf ich mir erlauben ...?, Stuttgart: Hädecke 1935, S. 76
Zitationshilfe
„abnagen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abnagen>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abnabelung
abnabeln
Abmusterung
abmustern
abmüßigen
abnähen
Abnäher
Abnahme
Abnahmebeamte
Abnahmebedingung