abpflücken

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungab-pflü-cken (computergeneriert)
Wortzerlegungab-pflücken
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw. (von einer bestimmten Stelle) pflücken
Beispiele:
Blumen abpflücken
pflücke dir ein paar Äpfel, Johannisbeeren ab!
Bis mich das Liebchen abgepflückt [GoetheVeilchen1,119]
2.
etw. abernten, leer pflücken
Beispiel:
der Strauch, diese Stelle im Wald war schon abgepflückt

Thesaurus

Synonymgruppe
abbrocken · abpflücken · ↗abzupfen · pflücken

Typische Verbindungen
computergeneriert

pflücken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abpflücken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Natürlich muß ich alles abgeben, hier darf nichts verändert, nichts weggenommen, nichts abgepflückt werden.
Die Zeit, 31.08.1984, Nr. 36
Was darf man denn überhaupt auflesen oder abpflücken von Straßenbäumen?
Bild, 31.08.2000
Mein Sohn ging in den Garten und pflückte sich einige Äpfel ab.
Friedländer, Hugo: Die Vorgänge in der Provinzial-Arbeitsanstalt zu Brauweiler vor Gericht. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 21736
Ich pflückte es ab, klemmte es mir unter die Brust und kroch keuchend ins Freie.
Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 112
Natürlich dürfen auch hier keine Blumen abgepflückt oder ausgegraben werden.
Erwin Hemke, Neustrelitzer Seengebiet Wesenberg-Mirow-Fürstenberg: Berlin-Leipzig: VEB Tourist-Verlag 1979, S. 9
Zitationshilfe
„abpflücken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abpflücken>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abpfiff
abpfeifen
abperlen
abpelzen
abpellen
abphotographieren
abpicken
abpinnen
abpinseln
abplacken