abquälen

Grammatik Verb · reflexiv
Aussprache 
Worttrennung ab-quä-len
Wortzerlegung ab- quälen
eWDG

Bedeutungen

1.
sich (mit etw., jmdm.) abmühen, quälen
Beispiele:
sich mit einer Arbeit, trüben Gedanken abquälen
während sich die Hände hoffnungslos abquälten [ CarossaKindheit76]
2.
sich etw. abzwingen
Beispiele:
sich [Dativ] ein Lächeln, eine Antwort abquälen
statt mir mühsam ein neues Festspiel abzuquälen [ HesseGlasperlensp.6,505]

Verwendungsbeispiele für ›abquälen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Offenbar hat es also keinen Sinn, nach mehr zu streben; also quält man sich gar nicht erst ab. [Die Zeit, 21.03.1975, Nr. 13]
Wieder fing meine Mutter zu weinen. an, und ich quälte mich ab. [Die Zeit, 29.05.1947, Nr. 22]
Und oft habe ich mich dann die ganze Nacht abgequält, einen Text auf die Musik hinzukriegen. [Der Tagesspiegel, 26.04.2003]
Sie darf sich nicht nur mit den Kindern abquälen und abhetzen. [Johst, Hanns: Die Torheit einer Liebe, München: Langen Müller 1942 [1930], S. 68]
Er kennt berühmte Autoren und quält sich gerade mit seinem eigenen Roman ab. [Bild, 18.03.1999]
Zitationshilfe
„abquälen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abqu%C3%A4len>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abquirlen
abquetschen
abquatschen
abqualifizieren
abputzen
abrackern
abradieren
abraffen
abrahmen
abrasieren