abreagieren

GrammatikVerb · reagiert ab, reagierte ab, hat abreagiert
Aussprache
Worttrennungab-re-agie-ren
Wortzerlegungab-reagieren
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich seelische Spannungen entladen
Beispiele:
seinen Ärger, seine schlechte Laune, Angst abreagieren
seine Wut an etw., jmdm. abreagieren (= auslassen)
sich abreagieren (= sich beruhigen)
Beispiel:
er hat sich abreagiert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

reagieren · abreagieren · Reagens · Reagenz · Reaktor · Reaktion · reaktionär · Reaktionär
reagieren Vb. ‘eine chemische Veränderung, Umwandlung eingehen, auslösen, zeigen’, entlehnt (18. Jh.) in die Sprache der Chemie aus spätlat. reagere ‘zurücktreiben’, mlat. ‘entgegenwirken’; vgl. lat. agere ‘treiben, handeln, tätig sein’ (s. ↗agieren, ↗aktiv). Gegen Ende des 18. Jhs. wird das Verb in die Sprache der Medizin und Biologie übernommen im Sinne von ‘auf einen äußeren Reiz ansprechen’ (von lebenden Organismen), danach (Anfang 19. Jh.) in allgemeiner Verwendung ‘eine Gegenwirkung ausüben, zeigen, für etw. empfindlich sein’. abreagieren Vb. ‘(durch bestimmte Erlebnisse angestaute) Affekte, eine seelische Spannung durch Handlung verringern, ableiten, neutralisieren’ (Ende 19. Jh.). Reagens n. ‘mit einem anderen chemisch reagierender Stoff, Nachweismittel’ (2. Hälfte 18. Jh.; anfangs mit dem Plur. Reagentia, später Reagentien), in der Gelehrtensprache substantiviertes Part. Präs. von spätlat. reagere. Reagenz f. ‘das Reagieren, chemische Reaktion’ (Mitte 19. Jh.). Reaktor m. ‘Anlage zur großtechnischen Durchführung chemischer, physikalischer Reaktionen’, Übernahme (Mitte 20. Jh.) von gleichbed. amerik.-engl. reactor, zu engl. to react ‘zurückwirken, reagieren’. Reaktion f. ‘durch Einwirkung hervorgerufene Gegenwirkung’. Als Entlehnung von mlat. reactio (Genitiv reactionis) ‘Rückwirkung’ zuerst (17. Jh.) in der Sprache der Naturwissenschaft für ‘Widerstand, den ein Körper leistet, wenn ein anderer Körper auf ihn einwirkt’ (seit der 1. Hälfte des 19. Jhs. auch von physischen und psychischen Verhaltensweisen des Menschen), in der Rechtssprache ‘Erneuerung eines abgeschlossenen Streites’ (2. Hälfte 18. Jh.). Frz. réaction entwickelt während der französischen Revolution die Bedeutung ‘Bewegung gegen die Meinung der Mehrheit der Bürger, politische Partei (oder Parteiengruppe), die sich gegen Demokratie und sozialen Fortschritt stellt’ und wird zur Bezeichnung aller der ‘Kräfte (in einem Staat), die sich dem Fortschritt entgegenstellen’. Diese Verwendung wird gegen Ende des 18. Jhs. ins Dt. aufgenommen und danach besonders bei den Vertretern des Vormärz, des jungen Deutschland und in der Revolution von 1848 geläufig. reaktionär Adj. ‘rückschrittlich, fortschritts-, neuerungsfeindlich, streng konservativ’ (1. Hälfte 19. Jh.), aus gleichbed. frz. réactionnaire (um 1790). Reaktionär m. ‘Anhänger, Vertreter der Reaktion’ (Mitte 19. Jh.), aus gleichbed. frz. réactionnaire m.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aggression Aggressivität Angst Animosität Enttäuschung Erregung Frust Frustration Gefühl Gelegenheit Haß Komplex Minderwertigkeitskomplex Schwächeren Spannung Sport Stress Trieb Unmut Weise Wut Wähler Zorn körperlich reagieren Ärger

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abreagieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nein, meinte er, darüber reagiere er sich ab, es ginge ihm danach besser.
Die Zeit, 12.12.2006, Nr. 47
Dann muss ich mich abreagieren, das putscht mich nach vorn, das gibt mir Motivation und Kraft.
Die Welt, 12.07.2004
Aber als ich darüber nachdachte, war mir klar, daß er sich nur abreagieren mußte, weil er schlecht vorbereitet gewesen war.
Goosen, Frank: Liegen lernen, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2000, S. 171
Dieses Mal hatte er sich nur noch durch rasenden Lauf abreagieren können.
Degenhardt, Franz Josef: Die Abholzung, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1985], S. 125
Man braucht sie weniger in Form unbewußter Haltungen, auf dem Wege über die »Körpersprache« an seinen Kindern abzureagieren.
Schmidt-Rogge, Carl H.: Dein Kind – Dein Partner, München: List 1973 [1969], S. 113
Zitationshilfe
„abreagieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abreagieren>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abraxas
abrauschen
Abraumzug
Abraumsalz
Abraummaterial
Abreaktion
abrebeln
abrechen
abrechnen
Abrechnung