abschnallen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ab-schnal-len
Wortzerlegung ab-schnallen1
eWDG, 1967

Bedeutung

etw., sich losschnallen
Beispiele:
das Koppel, den Tornister abschnallen
sich [Dativ] den Riemen abschnallen
Gegenwort zu anschnallen
Beispiele:
die Schlittschuhe, Bretter abschnallen
sich vom Sitz abschnallen

Thesaurus

Synonymgruppe
abschnallen · ↗gehen lassen · ↗loshaken · ↗losschnallen · ↗lösen

Typische Verbindungen zu ›abschnallen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abschnallen‹.

Verwendungsbeispiele für ›abschnallen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Weil sie nur mit einer Bindung an den Schuhen befestigt sind, kann man sie leicht abschnallen, wenn man von einem See zum anderen laufen will.
Süddeutsche Zeitung, 02.03.2004
Er suchte sie verzweifelt, schnallte die Ski ab und stapfte zu Fuß los.
Bild, 28.12.1998
Ich schnallte schon die Harfe ab und wankte in ein frühes Grab.
Tucholsky, Kurt: Ich dachte schon . . . In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1919], S. 6484
Zuerst schnallte er den Säbel ab, die Waffe und das Abzeichen seiner Ehre.
Roth, Joseph: Radetzkymarsch, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1978 [1932], S. 385
Ein Soldat schnallte sich das Koppel ab, ließ die Hosen herunter.
Jentzsch, Kerstin: Ankunft der Pandora, München: Heyne 1997 [1996], S. 16
Zitationshilfe
„abschnallen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abschnallen>, abgerufen am 04.07.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abschmulen
abschmücken
abschmirgeln
abschminken
Abschminke
abschnappen
abschneiden
Abschneider
Abschneidung
abschnellen