absehen

Grammatik Verb · sieht ab, sah ab, hat abgesehen
Aussprache 
Worttrennung ab-se-hen
Wortzerlegung ab- sehen
Wortbildung  mit ›absehen‹ als Erstglied: Absehung · Absehunterricht · absehbar
 ·  mit ›absehen‹ als Grundform: Absehen · Absicht · abgesehen
eWDG

Bedeutungen

1.
durch aufmerksames (heimliches) Hinsehen
a)
etw. von jmdm. erlernen, abgucken
Beispiele:
jmdm. eine Fertigkeit, einen Kunst(griff) absehen
etw. von einem Modell, dem Leben absehen
b)
etw. (von jmdm.) unerlaubt abschreiben, abgucken
Beispiel:
der Schüler hat (von seinem Nachbarn) abgesehen
c)
jmdm. etw. ansehen
Beispiele:
jmdm. alles an den Augen absehen (= jeden unausgesprochenen Wunsch erfüllen)
[Gründe] die sie den Leuten am Gesicht absah [ G. Keller7,152]
sah er beinahe jedem seiner Kunden das, was er brauchte, an der Nase ab [ RaabeII 5,230]
etw. ablesen
Beispiele:
einen Laut am Mund absehen
etw. an der Kurve, am Test absehen
2.
etw. voraussehen, erkennen
Beispiele:
es ist kein Ende abzusehen
das Ende lässt sich nicht absehen
die Folgen dieser Handlung sind nicht abzusehen
etw. ist (noch gar) nicht abzusehen
er sah noch weniger ab, wo das geringste Mittagbrot herwachsen sollte [ G. KellerKleider machen Leute6,293]
3.
von etw. abstehen, etw. unterlassen
Beispiele:
von dem Kauf absehen
von der Klage, einer Bestrafung absehen
von seiner Anstellung absehen
davon wollen wir (jetzt ganz, diesmal noch) absehen
4.
über etw. hinwegsehen, etw. außer Acht lassen
Beispiele:
wenn man von dem Schaden, von dieser Eigenheit absieht
ist das nicht die beste Art, von der Erde und vom Leben abzusehen [ Th. Mann9,11]
5.
umgangssprachlich es auf etw., jmdn. absehen (= es auf etw., jmdn. anlegen, auf etw., jmdn. abzielen)
Beispiele:
er hat es darauf abgesehen (mich zu ärgern)
es war darauf, auf ihn abgesehen
er hat es auf mich abgesehen (= er will mich schädigen) (= er will mich gewinnen)
Nicht, daß ich es auf ein Schlaraffenleben absehe [ G. KellerFähnlein7,264]
er […] könnte es mit der Heirat bloß auf ihr Geld abgesehen haben [ BrochEsch212]
6.
veraltet etw. einsehen
Beispiele:
[ich] sah nicht ab, warum man mir […] das Größere entziehen wollte [ BüchnerDantonI 5]
daß sie gar nicht absehen und glauben könne, wie die Menschen unsterblich sein sollten [ G. KellerGr. Heinrich4,761]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sehen · Sehe · Seher · sehenswürdig · Sehenswürdigkeit · Sehkraft · absehen · absehbar · ansehen · Ansehen · Ansicht · Ansichtskarte · angesehen · ansehnlich · aufsehen · Aufsehen · Aufseher · Aufsicht · beaufsichtigen · aussehen · Aussehen · Aussicht · nachsehen · Nachsicht · vorsehen · Vorsehung · Vorsicht · vorsichtig · versehen · Versehen · Zuversicht
sehen Vb. ‘mit dem Gesichtssinn wahrnehmen’. Mit ahd. sehan (8. Jh.), mhd. sehen, asächs. sehan, mnd. sēn, mnl. sien, nl. zien, afries. sia, aengl. sēon, engl. to see, anord. sjā, schwed. se, got. saíƕan (germ. *sehwan) sind verwandt ahd. gisiuni ‘Anblick, Erscheinung, Aussehen’ (8. Jh.), asächs. siun ‘Auge’, aengl. sīen ‘Aussehen’, anord. sjōn ‘Blick, Auge’, got. siuns ‘Gesicht, Gestalt’; s. auch die Verbalabstrakta Sicht und Gesicht. Außergerm. sind vergleichbar air. rosc (aus *prosk‐ͧo-) ‘Auge, Blick’, alban. sheh ‘sieht’, hethit. šakuwa (Plur.) ‘Augen’ sowie auch griech. hépesthai (ἕπεσθαι) ‘folgen, begleiten’, aind. sácatē ‘begleitet, steht zur Seite, geht nach, folgt’, lat. sequī ‘(nach)folgen, begleiten, verfolgen, gehorchen’, air. sechithir ‘folgt’. Man nimmt daher eine Bedeutungsentfaltung ‘folgen, mit den Augen folgen, sehen’ an, hervorgegangen aus der Wurzel ie. *seku̯- ‘wittern, spüren’ (vom Hund bei der Jagd), die sich in einem zweiten Bedeutungsstrang zu ‘zeigen, ankündigen’ (s. sagen) entwickelt hat. Sehe f. ‘Pupille, Sehvermögen, Ansicht’, ahd. seha (9. Jh.), mhd. sehe; heute noch landschaftlich. Seher m. ‘Prophet’ (16. Jh.); vgl. mhd. sternseher. sehenswürdig Adj. ‘berühmt, außergewöhnlich und daher des Ansehens wert’ (18. Jh.); Sehenswürdigkeit f. (Anfang 19. Jh.). Sehkraft f. ‘Sehvermögen des Auges’ (Anfang 18. Jh.), älter Sehenskraft (Ende 17. Jh.). absehen Vb. ‘durch Beobachtung erlernen, woraus erkennen, merken, überblicken’ (16. Jh.), ‘auf etw. abzielen’ (17. Jh., dazu s. Absicht), ‘verzichten’ (18. Jh.), mhd. abesehen ‘hinabsehen’; absehbar Adj. ‘überschaubar, erkennbar’ (18. Jh.), in absehbarer Zeit ‘bald’ (Ende 19. Jh.). ansehen Vb. ‘seinen Blick auf etw. richten, betrachten’, ahd. anasehan (8. Jh.), mhd. anesehen; Ansehen n. ‘Erscheinung’, auch (seit 16. Jh.) ‘Achtung, Wertschätzung’, mhd. anesehen ‘Anblick, Angesicht’; Ansicht f. ‘Seite, von der etw. betrachtet wird, Anblick, Bild’, auch (seit 19. Jh.) ‘Meinung’, ahd. anasiht (9. Jh.), mhd. anesiht ‘Anblick’; Ansichtskarte f. ‘Postkarte mit Landschaftsbild’ (Ende 19. Jh.); angesehen Part.adj. ‘geachtet’ (Anfang 18. Jh.); frühnhd. angesehen, (daß) … ‘in Anbetracht’. ansehnlich Adj. ‘angesehen, stattlich, wohlgefällig anzusehen’ (Ende 15. Jh.). aufsehen Vb. ‘emporschauen’, ahd. ūfsehan (um 900), mhd. ūfsehen; Aufsehen n. ‘(öffentliche) Beachtung’, spätmhd. ūfsehen; Aufseher m. ‘Aufsichtführender, Wächter’, spätmhd. ūfseher; Aufsicht f. ‘das Aufpassen, Kontrolle’ (16. Jh.); beaufsichtigen Vb. ‘(über etw.) die Aufsicht haben, kontrollieren’ (Anfang 19. Jh.). aussehen Vb. ‘einen bestimmten Anblick bieten’ (16. Jh.), vgl. mhd. ūʒsehen ‘hinaussehen’; Aussehen n. ‘äußere Erscheinung’ (17. Jh.), ‘Aussicht, Ausblick’ (16. Jh.); Aussicht f. ‘Blick in die Ferne’ (17. Jh.), ‘Zukunftsmöglichkeit, Erwartung’ (18. Jh.). nachsehen Vb. ‘hinterherschauen’, mhd. nāchsehen, auch ‘nachforschen’ (17. Jh.), ‘duldend geschehen lassen, verzeihen’ (16. Jh.); Nachsicht f. ‘verzeihende Haltung’ (18. Jh.), ‘Beaufsichtigung’ (17. Jh.). vorsehen Vb. ‘sich in acht nehmen, planen, in Aussicht nehmen’, ahd. furisehan ‘vorhersehen’ (8. Jh.), forasehan ‘vorhersehen, bedenken’ (9. Jh.), mhd. vür-, vorsehen ‘vorwärts sehen, sich in acht nehmen, wofür Sorge tragen’; Vorsehung f. ‘Schicksal’, mhd. vürsehunge ‘Obsorge, Schutz, Schicksal’; Vorsicht f. ‘Achtsamkeit, Behutsamkeit’, ahd. forasiht ‘Voraussicht, Vorsehung’ (um 1000, für lat. prōvidentia), spätmhd. vorsiht; vorsichtig Adj. ‘achtsam, behutsam’, ahd. forasihtīg ‘vorherschauend, voraussehend’ (um 1000), mhd. vür-, vorsihtic ‘voraussehend, einsichtig, verständig’. versehen Vb. ‘sich um etw. kümmern, ausstatten, ausrüsten, sich irren’, ahd. firsehan ‘verachten, verschmähen’ (8. Jh.), sih firsehan ‘bedacht sein’ (9. Jh.), mhd. versehen ‘vorhersehen, vorherbestimmen, besorgen, ausstatten, versorgen, übersehen, verachten, hoffen auf’; Versehen n. ‘Irrtum, unbeabsichtigter Fehler’ (17. Jh.), häufig aus Versehen ‘ohne Absicht’ (Anfang 19. Jh.). Zuversicht f. ‘Vertrauen in die Zukunft’, ahd. zuofirsiht ‘ehrfurchtsvolles Aufschauen, Hoffen’ (um 1000), mhd. zuoversiht.

Thesaurus

Synonymgruppe
Synonymgruppe
absehen (von) · aussparen
Synonymgruppe
(sich) beherrschen (etwas zu tun) · Abstand nehmen (von etwas) · absehen (von) · aufhören (mit / zu + Infinitiv) · nicht machen · nicht tun  ●  unterlassen  Hauptform · (etwas) bleibenlassen  ugs. · (etwas) lassen  ugs. · (sich etwas) verkneifen  ugs. · (sich von etwas) fernhalten  geh. · (von etwas) die Finger lassen  ugs. · bleiben lassen  ugs. · gar nicht erst versuchen  ugs. · sausen lassen  ugs. · sein lassen  ugs.
Assoziationen
  • (darauf) verzichten (noch ... zu) · (einer Sache) nicht weiter nachgehen · (es) belassen bei · (es) bewenden lassen (mit) · auf sich beruhen lassen · nicht weiterverfolgen  ●  (etwas) nicht noch weiter (zu tun) brauchen  ugs.
  • absagen (Termin) · ausfallen lassen (regelmäßige Termine) · streichen  ●  canceln  engl. · abblasen (Feier, Veranstaltung)  ugs.
  • (ein Vorhaben) nicht weiterverfolgen · vergessen (können)  ●  (sich etwas) aus dem Kopf schlagen  fig. · (sich) verabschieden (von etwas)  fig. · (sich etwas) abschminken  ugs., fig. · (sich etwas) in die Haare schmieren können  derb, fig. · (sich etwas) von der Backe putzen  ugs., salopp · abhaken (können)  ugs. · knicken können  ugs., salopp · nicht weiter d(a)rüber nachdenken  ugs.
  • (einer Sache) nichts hinzuzufügen (sein) · (es) belassen bei · es bewenden lassen (mit / bei) · sein Bewenden haben (mit / bei)  ●  (es) ist gut (mit)  ugs. · (etwas) soll (mal) genug sein  ugs.
  • gar nicht erst anfangen (etwas / mit etwas) · nicht machen (Ausbildung, Fortbildung, Schulung ...) · sausen lassen (Studium, Ausbildung)  ●  nicht antreten (Stelle, Ausbildung, Dienst)  Hauptform
  • (jemanden) verschonen (mit)  scherzhaft · (sich / jemandem etwas) ersparen  floskelhaft · (sich etwas) schenken  floskelhaft · (sich etwas) sparen  floskelhaft · verzichten (auf)  floskelhaft
  • (die) Finger lassen (von) · nicht anfassen · nicht anrühren  ●  nicht anpacken  ugs. · nicht gehen an  ugs.

Typische Verbindungen zu ›absehen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›absehen‹.

Verwendungsbeispiele für ›absehen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Abgesehen davon wäre es gewiß auch keine pädagogisch sinnvolle Lösung. [Kursbuch, 1971, Bd. 24]
Aber davon abgesehen erhalten heute nur noch Damen diese höfliche Auszeichnung, aber beileibe nicht alle Damen. [Meißner, Hans-Otto: Man benimmt sich wieder, Giessen: Brühl 1950, S. 222]
Abgesehen von einigen Übersetzungen haben die letzten anderthalb Jahrzehnte kaum europäische Arbeiten zur Geschichte des chinesischen Dramas hervorgebracht. [Franke, Herbert: Sinologie, Bern: A. Francke 1953, S. 169]
Der Lehrer muß von beiden seine Methode absehen, zuletzt also von Gott selbst. [Blättner, Fritz: Geschichte der Pädagogik, Heidelberg: Quelle & Meyer 1961 [1951], S. 48]
Wenn Sie erlauben, möchte ich da einmal von Personen absehen. [Der Spiegel, 28.01.1980]
Zitationshilfe
„absehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/absehen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
absehbar
absegnen
absegeln
abschütten
abschütteln
abseifen
abseihen
abseilen
abseiten
abseitig