abseilen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungab-sei-len
Wortzerlegungab-seilen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
sich, jmdn., etw. am Seil hinablassen
Beispiele:
der Bergführer hat sich von der Wand abgeseilt
der Verletzte wurde abgeseilt
2.
etw. mit einem Seil abtrennen, absperren
Beispiel:
innerhalb des abgeseilten Raums [BrechtKalendergeschichten23]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Seil · seilen · anseilen · abseilen · Seiler · Seilschaft · Seiltänzer
Seil n. ‘dicker, gedrehter Strick’, ahd. (um 800), mhd. seil ‘Schnur, Seil, Strick, Fessel’, asächs. mnd. sēl, mnl. seel, nl. zeel, afries. sēl aengl. sāl, anord. seil (germ. *saila-) sowie seilen (s. unten) und die ablautenden unter ↗Siele ‘Zugriemen’ (s. d.) genannten Formen stehen mit lit. seĩlas, saĩlas ‘Eimerschnur, Tragbügel’ als Ableitungen mit l-Formans zu der unter ↗Saite und ↗Sehne (s. d.) genannten Wurzel ie. *sē(i)-, *sə(i)-, *sī- und *sei-, *si- ‘binden, Strick, Riemen’, wozu mit Suffix slaw. dlo- (ie. dhlo- oder tlo-) aslaw. silo ‘Seil, Strick, Schlinge’, russ. (landschaftlich) siló (сило) ‘Schlinge, Fangschlinge’, poln. sidło ‘Schlinge, Garn, Vogelnetz’. seilen Vb. ‘mit einem Seil festbinden’, mhd. seilen ‘mit Seilen versehen, binden, fesseln’, asächs. sēlian, mnd. sēlen, aengl. sǣlan; vgl. got. insailjan ‘anseilen, herablassen’, asächs. antsēlian ‘losbinden’ und nhd. anseilen Vb. ‘an einem Seil festmachen’ (14. Jh.), abseilen Vb. ‘einen am Folterseil Hängenden herablassen, vom Seil losbinden’ (17. Jh.), ‘am Seil herunterlassen’ (20. Jh.). Seiler m. ‘wer Seile herstellt’, spätmhd. seiler. Seilschaft f. ‘durch ein Seil verbundene Bergsteigergruppe’ (20. Jh.). Seiltänzer m. ‘auf dem Seil arbeitender Artist’ (17. Jh.), älter Seilgänger, frühnhd. sailganger, -genger (um 1500).

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) davonlaufen · ↗(sich) absetzen  ●  ↗abspringen  fig. · ↗aussteigen  fig. · ↗desertieren  fig., militärisch · von der Fahne gehen  fig. · von der Stange gehen  fig. · (sich) abseilen  ugs., fig. · ↗(sich) absentieren  geh., veraltet · ↗(sich) ausklinken  ugs., fig. · ↗(sich) verkrümeln  ugs. · ↗(sich) verpissen  derb
Assoziationen
  • (ein) mulmiges Gefühl bekommen bei · (jemandem) nicht mehr geheuer sein · (jemandem) zu heiß werden  ●  (jemandem) wird der Boden zu heiß  fig. · kalte Füße bekommen (bei)  fig.
  • absagen (Termin) · ↗streichen  ●  ↗canceln  engl. · ↗abblasen  ugs.
  • (sich) sperren (gegen) · (sich) sträuben (gegen) · (sich) wehren (gegen) · ↗(sich) widersetzen · nicht mitmachen · nicht mitspielen · nicht mitziehen · nicht willfährig sein  ●  ↗(sich) querlegen  fig. · Nein sagen  ugs. · aus der Reihe tanzen  ugs., fig. · einen Korb geben  ugs., fig. · nein sagen  ugs.
  • (den/die/das) gemeinsame(n) (...) verlassen · (eine) Extrawurst gebraten haben wollen · ↗ausscheren (aus) · nicht mitziehen (wollen)  ●  (eine) Sonderbehandlung verlangen  variabel · aus der Reihe tanzen  fig.
  • (sich) davonmachen  ●  ↗(sich) verkrümeln  ugs. · (sich) vertschüssen  ugs. · ↗abhauen  ugs.
  • (sich) entfernen · ↗(sich) zurückziehen · auf und davon gehen · ↗davonziehen · plötzlich weg sein · ↗verschwinden · ↗weggehen  ●  ↗entfleuchen  scherzhaft, literarisch · (einen) Rückzieher machen  ugs. · ↗(sich) absentieren  geh., veraltend · (sich) davon machen  ugs. · (sich) in Luft auflösen  ugs. · ↗(sich) rausscheren  ugs. · ↗(sich) retirieren  geh., veraltet · ↗(sich) schleichen  ugs., süddt. · (sich) selbständig machen  ugs., ironisch · (sich) von dannen machen  geh., veraltend, literarisch · abdackeln  ugs. · ↗abdampfen  ugs. · ↗abhauen  ugs. · ↗abschieben  ugs. · ↗abschwirren  ugs. · ↗abziehen  ugs. · abzischen  ugs. · ↗enteilen  geh. · ↗fortstreben  geh. · ↗gehen  ugs.
  • (eine) Gänsehaut bekommen · (es) mit der Angst zu tun bekommen · (jemandem) wird angst und bange · Angst bekommen · mulmig zumute werden (jemandem wird ...) · unheimlich werden (jemandem wird etwas ...)  ●  kalte Füße bekommen  ugs., fig.
Synonymgruppe
(sich) abseilen · (sich) an einem Seil herunterlassen
Synonymgruppe
(sich) davonschleichen · ↗(sich) davonstehlen · ↗(sich) fortstehlen · ↗(sich) verdrücken · ↗entschwinden (lit.)  ●  (sich) in die Büsche schlagen  fig. · ↗(sich) verflüchtigen  scherzhaft · (sich) von der Truppe entfernen  fig. · (sich) abseilen  ugs., fig. · ↗(sich) dünne machen  ugs. · ↗(sich) dünnemachen  ugs. · ↗(sich) verdünnisieren  ugs., scherzhaft · ↗(sich) verpissen  derb
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktivist Atomkraftgegner Balkon Ballon Bergsteiger Bergwacht Bettlaken Dach Elitesoldat Felswand Feuerwehrmann Gefängnismauer Hauswand Helikopter Hubschrauber Höhenretter Kletterer Kran Lake Laken Lift Obergeschoß Retter Schlucht Stock Strickleiter Wasserfall blitzschnell durchsägen seilen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abseilen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von ihm soll man sich bei einem Brand aus dem Fenster abseilen.
Die Zeit, 25.10.2010, Nr. 43
Sie seilten sich aus sieben Metern Höhe aus einem Fenster ab.
Bild, 26.06.2004
In den folgenden Monaten entwich er zweimal während eines Ausgangs, zweimal seilte er sich aus einem Fenster ab.
Süddeutsche Zeitung, 19.10.2002
Drei von ihnen gelang es, sich über den Balkon abzuseilen.
konkret, 1992
Die Welt sah damals live im Fernsehen, wie sich maskierte SAS-Männer an dem Gebäude abseilten und durchs Fenster eindrangen.
Der Spiegel, 19.09.1988
Zitationshilfe
„abseilen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abseilen>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abseihen
abseifen
Absehunterricht
Absehung
Absehen
Absein
Abseite
abseiten
Abseitenstoff
abseitig