absetzen

Grammatik Verb · setzt ab, setzte ab, hat abgesetzt
Aussprache  [ˈapzɛʦn̩]
Worttrennung ab-set-zen
Wortzerlegung ab-setzen
Wortbildung  mit ›absetzen‹ als Erstglied: ↗Absatzferkel · ↗Absatzkalb · ↗Absetzbewegung · ↗Absetzer · ↗Absetzgerät · ↗Absetzgeschwindigkeit · ↗Absetztisch · ↗absetzbar
 ·  mit ›absetzen‹ als Grundform: ↗Absatz

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. etw. (von einer gewohnten Stelle) herunternehmen
    1. a) ...
    2. b) [übertragen] ⟨jmd. setzt jmdn. ab⟩ jmdn. seines Amtes entheben
  2. 2. etw. (Schweres) niedersetzen
    1. a) ⟨jmd. setzt etw. ab⟩
    2. b) [übertragen] ⟨etw. setzt etw. ab⟩, ⟨etw. setzt sich ab⟩ etw., sich niederschlagen, ablagern
  3. 3. ⟨jmd. setzt etw. ab⟩
    1. ⟨jmd., etw. setzt ab⟩
  4. 4. [Landwirtschaft] ⟨jmd., etw. setzt etw. ab⟩ ein Jungtier entwöhnen
  5. 5. sich entfernen
    1. a) ⟨jmd. setzt sich ab⟩ sich heimlich davonmachen
    2. b) [übertragen] sich distanzieren, von etw. abrücken
    3. c) [Seemannssprache] ⟨jmd., etw. setzt (von etw.) ab⟩
  6. 6. etw. streichen
    1. a) ⟨jmd. setzt etw. ab⟩
    2. b) ⟨jmd. setzt etw. ab⟩ etw. von einer Summe abziehen, abschreiben
  7. 7. ⟨jmd. setzt etw. ab⟩ einen größeren Posten verkaufen
  8. 8. ⟨jmd. setzt etw. ab⟩, ⟨etw. setzt sich gegen etw. ab⟩ etw. deutlich von etw. anderem abheben; sich deutlich von etw. anderem abheben
    1. oft im Partizip II
  9. 9. [salopp] ⟨es setzt etw. ab⟩ es gibt, geschieht etw.
  10. 10. [Bergbau] im Tagebau: Abraum aufschütten, ablagern
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
etw. (von einer gewohnten Stelle) herunternehmen
a)
α)
jmd. setzt etw. abZDLetw. abnehmen (1)
Gegenwort zu aufsetzen (1 a, 1 b)
Beispiel:
den Hut, die Mütze, Brille absetzen
β)
etw. [ein Pferd] setzt jmdn. abZDLjmdn. abwerfen (1)
Beispiele:
das Pferd setzt den Reiter ab
Für den einzigen Schatten am sonnigen Renntag sorgte vor dem Hauptrennen der mitfavorisierte Hengst Stolzing, der sich aus der Startmaschine befreite, Jockey John Murtagh absetzte, reiterlos um die Bahn galoppierte und sich beim Versuch, das Rennbahngelände zu verlassen, tödliche Verletzungen[…] zuzog. [Süddeutsche Zeitung, 22.05.2002]ZDL
b)
übertragen jmd. setzt jmdn. abZDLjmdn. seines Amtes entheben
Gegenwort zu einsetzen (4)
Beispiele:
die Regierung absetzen
den Richter, Lehrer, König absetzen
2.
etw. (Schweres) niedersetzen (2)
a)
jmd. setzt etw. abZDL
Beispiele:
eine Last, den Koffer, das Tablett absetzen
ZoologieEier absetzen (= ablegen)
Hier setzten sie Ontje [von ihren Schultern] ab [ Hausm.Überfall321]
jmd. setzt jmdn. abZDLjmdn. aussteigen lassen
Beispiele:
einen Fahrgast absetzen
der Fahrer setzte uns am Bahnhof ab
b)
übertragen etw. setzt etw. abZDL, etw. setzt sich abZDLetw., sich niederschlagen, ablagern
Beispiele:
Milch setzt Molke ab
Bier setzt Hefe ab
der Strom, das Meer setzt Sand, Geröll, Muscheln ab
Schlamm, Ton, Kreide setzt sich ab
radioaktiver Staub setzt sich ab
Landwirtschaftder Boden setzt sich ab (= Hohlräume verschwinden)
3.
jmd. setzt etw. abZDL
Gegenwort zu ansetzen (1 b)
Beispiele:
die Feder absetzen (= nicht mehr schreiben)
den Geigenbogen, das Blasinstrument absetzen (= nicht mehr spielen, blasen)
das Glas (vom Munde) absetzen (= nicht mehr trinken)
das Gewehr absetzen (= nicht mehr schießen)
jmd., etw. setzt abZDL
Synonym zu aufhören
Beispiele:
er schrieb, las, sprach, trank, ohne abzusetzen
Bergmannssprachedas Erz setzt ab (= verliert sich in einem Mineralgang)
4.
Landwirtschaft jmd., etw. [ein Tier] setzt etw. [ein Tier] abZDLein Jungtier entwöhnen
Beispiele:
ein Ferkel von der Sau absetzen
Kälber absetzen
5.
sich entfernen
Beispiele:
eine Spitzengruppe hat sich vom Verfolgerfeld abgesetztZDL
übertragender Tabellenführer hat sich von der Konkurrenz bereits abgesetztZDL
a)
jmd. setzt sich absich heimlich davonmachen
Beispiele:
sich in ein anderes Land absetzen
verhüllendsich vom Feind absetzen (= zurückziehen)
b)
übertragen sich distanzieren, von etw. abrücken
Beispiel:
sich (betont) von einer literarischen, philosophischen Richtung absetzen
c)
Seemannssprache jmd., etw. setzt (von etw.) abZDL
Beispiel:
vom Ufer absetzen (= abstoßen)
6.
etw. streichen
a)
jmd. setzt etw. abZDL
Gegenwort zu ansetzen (9 a)
Beispiele:
einen Punkt von der Tagesordnung, einen Termin absetzen
ein Stück vom Spielplan absetzen
b)
jmd. setzt etw. abZDLetw. von einer Summe abziehen, abschreiben
Beispiele:
Ausgaben von den Steuern absetzen
einen Posten von der Rechnung, eine Summe (für Verpflegung) absetzen
7.
jmd. setzt etw. abZDLeinen größeren Posten verkaufen
Beispiele:
Waren absetzen
die erste Auflage war (leicht, schnell) abgesetzt
8.
jmd. setzt etw. abZDL, etw. setzt sich gegen etw. abZDLetw. deutlich von etw. anderem abheben;
sich deutlich von etw. anderem abhebenZDL
Beispiele:
Farben voneinander absetzen
die Tapete mit einer Goldleiste (gegen die Decke) absetzen
Die nachtschwarze See setzt sich deutlich gegen den um eine Spur helleren Himmel ab. [Buchheim, Lothar-Günter: Das Boot, München: Piper 1973, S. 555]ZDL
Grammatik: oft im Partizip II
Beispiele:
etw. ist mit Blau, mit Hermelin abgesetzt (= am Rande besetzt)
den Vers absetzen
eine Zeile absetzen (= einrücken)
9.
salopp es setzt etw. abes gibt, geschieht etw.
siehe auch setzen (10)
Beispiele:
es wird Hiebe absetzen
er dachte an den Lärm, den es […] absetzen würde [ Ebner-Eschenb.Gemeindekind5,66]
abends in irgendeiner Schenke […] setzte es jedesmal ein scharfes Zechen ab [ HesseCamenzind1,300]
10.
Bergbau im Tagebau   Abraum (a) aufschütten, ablagernZDL
Synonym zu verkippen (3 ●)
Beispiele:
So eine Außenkippe (= Kippe für Abraum außerhalb eines Tagebaus) etwa kann bis zu 170 Meter anwachsen und einen Inhalt von einer Milliarde Kubikmeter Abraum fassen. Doch wird der größte Teil des Abraums auf den Innenkippen (= Kippe für Abraum innerhalb des Tagebaus) abgesetzt. Dabei wird wild verkippt, das heißt: Kiese, Sande und Tone werden wahllos durcheinander geworfen, und die über Jahrmillionen entstandene geologische Schichtung der Erde wird total zerstört. [Castelle, Ben: Wassertal. o. O.: tredition 2018, o. S.]
Schreitbagger können durch ihre besonders langen Ausleger den Abraum ohne Zwischentransport selbst absetzen. [Neues Deutschland, 08.07.1987]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

setzen · gesetzt · Setzer · Setzling · absetzen · Absatz · Absetzung · aufsetzen · Aufsatz · aussetzen · beisetzen · Beisetzung · besetzen · Besatz · Besatzung · durchsetzen1 · durchsetzen2 · einsetzen · Einsatz · ersetzen · Ersatz · nachsetzen · übersetzen1 · übersetzen2 · Übersetzung · umsetzen1 · umsetzen2 · Umsatz · untersetzen · Untersatz · untersetzt · versetzen · vorsetzen · Vorgesetzter · Vorsatz · zusetzen · Zusatz
setzen Vb. ‘sitzen machen’, reflexiv ‘sich auf einem Platz niederlassen’, auch ‘an einer bestimmten Stelle abstellen, einpflanzen, festlegen, bestimmen’, ahd. sezzen ‘ab-, aufstellen, festlegen’ (8. Jh.), mhd. setzen, auch ‘stellen, legen, erzählen, bestellen, bestimmen’, reflexiv ‘sich niederlassen’, asächs. settian, mnd. mnl. setten, nl. zetten, afries. setta, aengl. settan, engl. to set, anord. setja, schwed. sätta, got. satjan (germ. *satjan) sind Kausativa zu dem unter ↗sitzen (s. d.) behandelten Verb und verwandt mit den zur gleichen Wurzel gehörenden Kausativen air. adsuidi ‘schiebt auf, verzögert, hält auf’ und mit Dehnstufe aind. sādáyati ‘läßt niedersitzen’, aslaw. saditi, russ. sadít’ (садить) ‘setzen, pflanzen, anbauen’ sowie umgebildetem lit. sodìnti ‘setzen, pflanzen’. gesetzt Part.adj. ‘ernst, ruhig, besonnen, ausgeglichen, gesittet’, hervorgegangen (18. Jh.) aus dem Part. Prät. von durch Präfix verstärktem mhd. gesetzen ‘sich setzen machen, einrichten, beruhigen, stillen’. Setzer m. ‘Schriftsetzer’ (16. Jh.), ahd. sezzāri ‘Stifter, Ordner, Verfasser’ (10. Jh.), mhd. setzer ‘wer etw. setzt, Aufsteller, Taxator’. Setzling m. ‘zum Verpflanzen bestimmte junge Pflanze, junger, in einen Teich einzusetzender Fisch’, mhd. setzelinc. absetzen Vb. ‘des Amtes entheben, außer Funktion setzen, abtrennen, herunternehmen, abziehen, mindern, verkaufen, (sich) abheben’, mhd. abesetzen ‘des Amtes entheben, Bestehendes abschaffen, Personen abwerben, entwöhnen, herunternehmen, abziehen’; es setzt etw. ab ‘es gibt etw., es springt etw. dabei heraus’ (17. Jh.); Absatz m. ‘Unterbrechung, Abschnitt, Abstufung’ (15. Jh.), ‘Verkauf, Vertrieb’ (16. Jh., geläufig seit 2. Hälfte 18. Jh.), ‘Ablagerung’ (18. Jh.), spätmhd. abesaz ‘Minderung, Einschränkung, Amtsenthebung’; Absetzung f. ‘Entlassung, Herabsetzung’ (15. Jh.), mnd. afsettinge (14. Jh.). aufsetzen Vb. ‘auf den Kopf setzen, schriftlich formulieren’, ahd. ūfsezzen ‘auf etw. setzen, aufhängen’ (9. Jh.), mhd. ūfsetzen ‘aufladen, aufs Haupt setzen, zuerkennen, auferlegen, anordnen, einsetzen, feindselig behandeln, sich aufmachen’; Aufsatz m. ‘Aufbau, aufgesetzter Teil, kurze Abhandlung, Artikel’, mhd. ūfsaz ‘(Auferlegung von) Steuern, Festsetzung, Bestimmung, Vorsatz, Plan, Feindschaft’. aussetzen Vb. ‘festsetzen, zur Verfügung stellen, ins Freie setzen, unterbrechen, aufhören, beanstanden’, mhd. ūʒsetzen ‘absondern, entfernen, ausräumen, ausstatten, verpfänden, festsetzen, bestimmen’. beisetzen Vb. ‘neben anderes hinzusetzen, hinzufügen’ (15. Jh.), ‘begraben, bestatten’ (17. Jh.); Beisetzung f. ‘Bestattung, Hinzufügung’ (17. Jh.). besetzen Vb. ‘einen Platz belegen, eine Stelle vergeben, einnehmen, erobern, mit Truppen belegen’, ahd. bisezzen ‘einnehmen, bewachen’ (8. Jh.), mhd. besetzen ‘umstellen, umlagern, festsetzen, bestimmen, anklagen, in Beschlag nehmen’; Besatz m. ‘Besatzung’ (17. Jh.), ‘aufgenähte Bänder, Rüschen, Aufgesetztes’ (18. Jh.), jägersprachlich ‘Wildbestand’ (18. Jh.); Besatzung f. ‘besetzte Stellung, Festung’ (15. Jh.), ‘Truppen, die fremdes Staatsgebiet besetzt halten, Truppe einer Verteidigungsanlage, Schiffsmannschaft’ (16. Jh.). durchsetzen1 Vb. ‘mit etw. versehen, ausstatten, etw. miteinander vermischen, einer Masse beimengen’, mhd. durchsetzen ‘vollständig mit etw. besetzen, belegen, auslegen, zieren’; durchsetzen2 Vb. ‘sich hindurchbewegen’ (16. Jh.), ‘ein Vorhaben (gegen Widerstand) ausführen’ (17. Jh.). einsetzen Vb. ‘in etw. hineinsetzen, ernennen, wirksam werden lassen, beginnen’, ahd. insezzen ‘ins Grab legen, jmdn. mit etw. beladen’ (9. Jh.), mhd. īnsetzen ‘ein-, hineinsetzen, -legen, verpfänden’; Einsatz m. ‘das Einsetzen, das Eingesetzte, Beginn, Anstrengung, Bemühung, auswechselbarer Teil’, mhd. īn-, insaz ‘das Hineinsetzen, Hineingesetzte, Einsetzung’. ersetzen Vb. ‘auswechseln, als Ersatz dienen, vertreten, erneuern’, ahd. irsezzen ‘wiederherstellen’, auch (z. B. von Grütze) ‘ansetzen’ (8. Jh.), mhd. ersetzen ‘eine entstandene Lücke ausfüllen, ansetzen, anflicken, mit Gewürz versetzen, bereiten’; Ersatz m. ‘was als Erneuerung, Vertretung oder Wiederherstellung dient’ (18. Jh.), älter ‘Strafe’ (15. Jh.). nachsetzen Vb. ‘hinterherjagen, verfolgen’ (16. Jh.), ‘später dazugeben, unterordnen, beifügen’ (15. Jh.). übersetzen1 Vb. ‘von einem Flußufer zum anderen fahren, bringen’, ahd. ubarsezzen ‘von einem Ort an einen anderen bringen’ (um 800), mhd. übersetzen ‘hinüberversetzen’; übersetzen2 Vb. ‘aus einer Sprache in eine andere übertragen, dolmetschen’ (17. Jh., vgl. bereits mnd. ōversetten, 15. Jh.), nach lat. trādūcere oder trānsferre; vgl. mhd. übersetzen ‘übermäßig besetzen, besteuern, schriftlich verfassen’; Übersetzung f. ‘Übertragung in eine andere Sprache’ (16. Jh.), in der Technik ‘Getriebeteil’ (um 1900); vgl. mhd. übersetzunge ‘Überordnung, Erhöhung’. umsetzen1 Vb. ‘umhegen, einfassen, umstellen, umzingeln’, ahd. umbisezzen ‘umschließen, umstellen’ (um 1000), spätmhd. umbesetzen; umsetzen2 Vb. ‘an einen anderen Ort bringen’ (14. Jh.), ‘umtauschen, verkaufen’ (17. Jh., vgl. mnd. ummesetten, um 1400), ‘in eine andere Form bringen’ (17. Jh., vorher bereits mnd.); Umsatz m. ‘Tausch, Kauf und Verkauf im Handel’ (Anfang 18. Jh., zuvor mnd. ummesat). untersetzen Vb. ‘daruntersetzen, unterlegen’, mhd. undersetzen; vgl. ahd. untarsezzen ‘unterwerfen, unterordnen’ (um 900); Untersatz m. ‘Unterlage’, mhd. undersaz; untersetzt Part.adj. ‘gedrungen, kräftig’ (16. Jh.), eigentlich wohl ‘mit Muskelfleisch unterlegt, fleischig’. versetzen Vb. ‘zusammenfügen, anordnen, an einen anderen Platz setzen, verrücken, zum Pfand geben, verkaufen, antworten, einen Schlag zufügen’ (eins versetzen, 17. Jh.), ahd. firsezzen ‘abwenden, aussetzen, verpflichten’ (9. Jh.), mhd. versetzen ‘hinsetzen, legen, als Bürgen stellen, verpfänden, beiseite setzen, verlieren, abwehren, parieren, versperren, aufstauen’. vorsetzen Vb. ‘weiter nach vorn setzen (in der Ordnung oder Reihenfolge), vor jmdn. hinsetzen, anbieten’, ahd. furisezzen (8. Jh.), mhd. vürsetzen; Vorgesetzter m. ‘Chef, Leiter’ (16. Jh.); vgl. ahd. foragisaztēr (9. Jh.), Übersetzung von lat. praepositus ‘Aufseher, Vorsteher’; Vorsatz m. ‘Vorhaben, Plan, Absicht’, mhd. vürsaz. zusetzen Vb. ‘hinzufügen, draufzahlen und damit verlieren, Reserven angreifen, jmdn. bedrängen’, ahd. zuosezzen ‘hinzufügen’ (8. Jh.), mhd. zuosetzen ‘hinzustellen, feindlich eindringen, verfolgen’; Zusatz m. ‘Hinzugefügtes, das Hinzufügen’, mhd. zuosaz, auch ‘Hilfstruppen, Besatzung, Beisitzer’.

Thesaurus

Synonymgruppe
absetzen · ↗abstellen · auf den Boden stellen · ↗niederstellen  ●  ↗(etwas irgendwo) lassen  ugs. · ↗hinstellen  ugs.
Synonymgruppe
absetzen · ↗entheben · ↗entthronen
Oberbegriffe
  • abberufen · ↗ablösen · absetzen · ↗entlassen · ↗entmachten · seines Postens entheben  ●  ↗abhalftern  ugs. · seines Amtes entheben  geh. · seines Amtes entsetzen  geh., veraltet · seines Kommandos entheben  geh.
Synonymgruppe
(sich) absetzen · ↗abfallen · abtrünnig werden · ↗desertieren · ↗überlaufen
Synonymgruppe
abrechnen · absetzen  ●  ↗(b von a) abziehen  Hauptform · ↗subtrahieren (von)  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
absetzen · ↗abstoßen · ↗abverkaufen · in bare Münze umwandeln · in klingende Münze verwandeln · ↗losschlagen · ↗vermarkten · ↗vertreiben · ↗veräußern · zu Geld machen  ●  ↗verkaufen  Hauptform · ↗(jemandem) unterjubeln  ugs., salopp · ↗abgeben  ugs. · an den Mann bringen  ugs., männl. · an die Frau bringen  ugs., weibl. · ↗liquidieren  fachspr. · ↗loswerden (an)  ugs., salopp · ↗raushauen  ugs., salopp · ↗verhökern  ugs., salopp · verklopfen  ugs. · ↗verkloppen  ugs., salopp · ↗verramschen  ugs., negativ · ↗verschachern  ugs., negativ · ↗verscheppern  ugs., salopp · ↗verscherbeln  ugs., salopp · ↗verscheuern  ugs., salopp · ↗versilbern  ugs. · ↗verticken  ugs., salopp · ↗vertickern  ugs.
Unterbegriffe
  • abverkaufen · ↗ausverkaufen
  • (etwas) sehr billig verkaufen · ↗verschleudern · zum Schleuderpreis verkaufen  ●  für ein Butterbrot verkaufen  ugs. · für einen Apfel und ein Ei verkaufen  ugs.
  • mit Verlust verkaufen · unter Einstandspreis verkaufen · unter Wert verkaufen · unter dem üblichen Preis verkaufen · ↗verramschen · ↗verschleudern  ●  nichts daran verdienen  ugs., variabel
Assoziationen
  • Abgabe · ↗Absatz · ↗Ausgabe · ↗Auslieferung · ↗Verkauf · ↗Vertrieb · ↗Veräußerung
  • fort mit Schaden · verlorenem Geld nicht noch weiteres hinterherwerfen  ●  Hau weg, den Scheiß!  derb, fig. · Hauptsache weg  ugs. · Hauptsache, das (Zeug) sind wir los  ugs. · Hauptsache, den sind wir los  ugs. · Hauptsache, die sind wir los  ugs.
  • (das angesparte) Kapital aufzehren · (sein) Vermögen aufzehren · die (letzten) Reserven angreifen  ●  (das) Tafelsilber verkaufen  variabel, fig. · (sein) letztes Hemd verkaufen (müssen)  fig. · ans Eingemachte gehen (müssen)  fig. · von der Substanz leben  Hauptform
  • nicht verkaufen können  ●  sitzenbleiben auf  fig. · (etwas) nicht loswerden  ugs.
  • Geschäfte machen · Handel betreiben · Handel treiben · ↗handeln (mit)  ●  ↗negoziieren  fachspr., kaufmännisch
  • andrehen · aufquatschen · ↗aufschwatzen · ↗aufschwätzen · ↗loswerden (an) · ↗unterjubeln
  • (sich) trennen (von) · nicht behalten · ↗weggeben
Synonymgruppe
abberufen · ↗ablösen · absetzen · ↗entlassen · ↗entmachten · seines Postens entheben  ●  ↗abhalftern  ugs. · seines Amtes entheben  geh. · seines Amtes entsetzen  geh., veraltet · seines Kommandos entheben  geh.
Unterbegriffe
Assoziationen
Medizin
Synonymgruppe
absetzen · ↗abstillen · ↗entwöhnen · nicht länger die Brust geben
Synonymgruppe
(jemandem) davonlaufen · (sich) absetzen  ●  ↗abspringen  fig. · ↗aussteigen  fig. · ↗desertieren  fig., militärisch · von der Fahne gehen  fig. · von der Stange gehen  fig. · ↗(sich) abseilen  ugs., fig. · ↗(sich) absentieren  geh., veraltet · ↗(sich) ausklinken  ugs., fig. · ↗(sich) verkrümeln  ugs. · ↗(sich) verpissen  derb
Assoziationen
Technik
Synonymgruppe
absetzen · ↗besetzen · ↗einfassen · ↗einsäumen · ↗säumen · ↗ummanteln · ↗umsäumen · ↗verbrämen · ↗verzieren  ●  bandeln  österr. · ↗bordieren  fachspr. · ↗galonieren  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich / etwas) ablagern · (sich) absetzen · ↗(sich) niederschlagen · (sich) setzen · ↗sedimentieren
Synonymgruppe
absetzen (Theaterstück, Sendung, Veranstaltung) · aus dem Programm nehmen · nicht wieder aufführen  ●  ↗canceln  ugs., engl.
Assoziationen
  • absetzen (TV-Serie) · ↗einstellen · nicht weiter produzieren · nicht weiterführen
Synonymgruppe
absetzen (TV-Serie) · ↗einstellen · nicht weiter produzieren · nicht weiterführen
Assoziationen
  • absetzen (Theaterstück, Sendung, Veranstaltung) · aus dem Programm nehmen · nicht wieder aufführen  ●  ↗canceln  ugs., engl.
Synonymgruppe
(he)runternehmen · ↗abnehmen (Brille) · absetzen · von der Nase nehmen
Synonymgruppe
abnehmen (Mütze, Hut) · absetzen · vom Kopf nehmen
Synonymgruppe
absetzen (Medikament, Alkoholkonsum) · nicht mehr (ein)nehmen  ●  ↗aufhören (mit)  ugs. · ↗weglassen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›absetzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›absetzen‹.

Zitationshilfe
„absetzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/absetzen>, abgerufen am 19.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Absetzbewegung
Absetzbecken
Absetzbarkeit
absetzbar
abservieren
Absetzer
Absetzgebiet
Absetzgerät
Absetzgeschwindigkeit
Absetztisch