absolutistisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ab-so-lu-tis-tisch
Herkunft Latein
eWDG

Bedeutung

historisch uneingeschränkt, unumschränkt
Beispiele:
der absolutistische Herrscher
das absolutistische Regime

Typische Verbindungen zu ›absolutistisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›absolutistisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›absolutistisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber auch Sie leiten absolutistisch Ihr Amt von Gott her. [Die Zeit, 20.12.2013, Nr. 51]
Das Gebäude gefällt ihm sogar als Zeichen einer »republikanischen Architektur einer absolutistischen Institution. [Die Zeit, 25.07.2011, Nr. 30]
Noch hatte sich das absolutistische Regime nicht durchgesetzt, noch sprachen andere mit. [Die Zeit, 28.03.2007, Nr. 14]
Als die höfische Welt degenerierte, ging ihr absolutistischer Adel flugs auf die Kunst über. [Süddeutsche Zeitung, 06.10.2003]
Die relativistische Betrachtungsweise hat dafür keine Verwendung, denn solche Fragen stammen aus der absolutistischen Vorstellung von einem "selbständig lebenden" Kulturgut. [Scheidt, Walter: Kulturbiologie, Jena: Fischer 1930, S. 90]
Zitationshilfe
„absolutistisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/absolutistisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
absolut
absocken
absitzen
absinken
absingen
absolvieren
absonderlich
absondern
absonnig
absorbieren