abspreizen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungab-sprei-zen (computergeneriert)
Wortzerlegungab-spreizen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
ein Glied vom Körper wegrecken, weghalten
Beispiele:
beide Arme (weit) abspreizen
den Daumen abspreizen
Ein Motorradfahrer […] spreizte die Beine ab und hielt [Hausm.Überfall100]
2.
Bergmannssprache eine Strecke abstützen
Beispiel:
den Schacht zur Sicherung abspreizen

Typische Verbindungen zu ›abspreizen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Arm Arme Bein Daumen Finger Flügel Körper Trinken Zeigefinger spreizen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abspreizen‹.

Verwendungsbeispiele für ›abspreizen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mal spreizt er drei erhobene Finger der linken Hand ab.
Der Tagesspiegel, 09.04.2005
Sie musste sich ans Auto stellen, Beine nach hinten abspreizen.
Bild, 12.01.2002
Dabei spreizt man genausowenig wie bei der Kaffeetasse den kleinen Finger geziert ab.
Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A - Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 28124
Auch sollte sie beim Essen ihrer Brötchen den kleinen Finger nicht so geziert abspreizen.
Eichler, Lillian: So oder so? In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 17802
Sie führte die Tasse zum Mund und spreizte den kleinen Finger weit ab.
Flake, Otto: Scherzo. In: ders., Lichtenthaler Allee, Gütersloh: Mohn 1965 [1935], S. 306
Zitationshilfe
„abspreizen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abspreizen>, abgerufen am 20.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
absprechend
absprechen
absprachegemäß
Absprache
Absplitterung
absprengen
Absprengsel
abspringen
abspritzen
absprühen