absteigen

Grammatik Verb · steigt ab, stieg ab, ist abgestiegen
Aussprache 
Worttrennung ab-stei-gen
Wortzerlegung ab- steigen
Wortbildung  mit ›absteigen‹ als Erstglied: Absteigequartier · Absteiger  ·  mit ›absteigen‹ als Binnenglied: unabsteigbar  ·  mit ›absteigen‹ als Grundform: Absteige · Abstieg
Mehrwortausdrücke  auf dem absteigenden Ast
eWDG

Bedeutungen

1.
heruntersteigen
in gegensätzlicher Bedeutung zu aufsteigen
Beispiele:
vom Fahrrad, Pferd, Wagen absteigen
wir sind unter großen Schwierigkeiten (vom Gipfel des Berges) abgestiegen
bildlich
Beispiel:
Das Material ist so angeordnet, daß man […] von den altertümlichsten [Formen] zu den jüngsten absteigt [ Althochdt. Wörterb.Vorwort 2]
absteigend (= abwärtsgehend)
Grammatik: oft im Partizip I
Beispiele:
eine absteigende Linie
umgangssprachlicher ist auf dem absteigenden Ast (= es geht mit ihm abwärts)
Physik, Mathematikder absteigende Ast einer Geschossbahn, Parabel
Astronomiedie absteigenden Zeichen des Tierkreises
Musikdie absteigende Tonleiter
2.
Sport in die nächsttiefere Leistungsklasse zurückfallen
in gegensätzlicher Bedeutung zu aufsteigen
Beispiel:
zwei Mannschaften müssen aus der Oberliga absteigen
3.
einkehren und übernachten
Beispiele:
unterwegs, in einem Gasthaus absteigen
in welchem Hotel bist du abgestiegen?

Thesaurus

Synonymgruppe
(irgendwo) schlafen · (irgendwo) unterkommen · die Nacht verbringen · einquartiert sein · kampieren · untergebracht sein  ●  übernachten  Hauptform · (irgendwo) pennen  ugs., salopp · absteigen  ugs. · logieren  geh. · nächtigen  geh.
Assoziationen
  • (etwas) sein Zuhause nennen · (irgendwo) zu Hause sein · (sein) Zuhause haben · jemandes Zuhause sein · leben  ●  hausen  abwertend · wohnen  Hauptform · (irgendwo) hocken  ugs., salopp · residieren  geh.
Synonymgruppe
(den) Anschluss verlieren · (den) Anschluss verpassen · an Boden verlieren · in Rückstand geraten · ins Hintertreffen geraten · nachlassen · nicht Schritt halten (können) · nicht hinterherkommen · nicht mitkommen · nicht nachkommen · zurückbleiben · zurückfallen  ●  abgehängt sein  fig. · abgehängt werden  fig. · absteigen  fig. · hinterherhinken  fig. · nicht mithalten (können)  Hauptform · (ganz schön) alt aussehen  ugs., salopp, fig. · abbleiben  ugs. · auf der Strecke bleiben  ugs. · blass vor Neid werden  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›absteigen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›absteigen‹.

Verwendungsbeispiele für ›absteigen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wohlgemerkt, ich bin vorher schon abgestiegen, weil man mich da runtergerissen hat. [o. A.: Bericht einer Frau über die Auswirkungen der alliierten Bombenangriffe auf Dresden am 13. Februar 1945, 2. Fassung, 13.02.1945]
Vielleicht stiegen die beiden gemeinsam ab, durch das Seil miteinander verbunden. [Die Zeit, 21.10.1999, Nr. 43]
Mein Herz rast, ich überlege abzusteigen, da geht es schon los. [Die Zeit, 17.04.2013, Nr. 17]
Damit ist das Land in den vergangenen fünf Jahren um elf Plätze abgestiegen. [Die Zeit, 12.07.2012, Nr. 28]
Ich wohne im ersten Haus am Platz; darunter stieg auch Karl May selten ab. [Die Zeit, 12.06.2012, Nr. 14]
Zitationshilfe
„absteigen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/absteigen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
absteifen
abstehlen
abstehen
abstecken
abstechen
abstellen
abstemmen
abstempeln
absteppen
absterben