abstoßen

Grammatik Verb · stößt ab, stieß ab, hat/ist abgestoßen
Aussprache  [ˈapʃtoːsn̩]
Worttrennung ab-sto-ßen
Wortzerlegung ab- stoßen
Wortbildung  mit ›abstoßen‹ als Erstglied: Abstoßbein · abstoßend  ·  mit ›abstoßen‹ als Binnenglied: Schmutz abstoßend · Wasser abstoßend · schmutzabstoßend · wasserabstoßend
 ·  mit ›abstoßen‹ als Grundform: Abstoß
eWDG und DWDS

Bedeutungen

1.
etw. wegstoßen, sich durch einen Stoß von etw. wegbewegen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
den Kahn (mit dem Ruder) vom Ufer abstoßen
sich (auf der Schaukel) vom Boden abstoßen
MusikNoten abgestoßen spielen (= Noten staccato spielen)
er sprach in abgestoßenen (= stoßweise hervorgebrachten) Worten [ Storm1,269]
wegfahren
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’/‘hat’
Beispiele:
die Fähre ist, hat (vom Lande) abgestoßen
[die Stelle] von der damals die beiden Boote abgestoßen waren [ Bergengr.Pelageja149]
2.
übertragen etw. loswerden
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
ein [fremdes] Organ abstoßenDWDS
saloppSchulden abstoßen (= bezahlen)
saloppeine Ware (um jeden Preis) abstoßen (= schnell verkaufen)
3.
etw. durch einen Stoß beschädigen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
den Putz abstoßen
die Ecken abstoßen
die Politur, den Lack (von den Möbeln) abstoßen
abgestoßenes Geschirr
sich [Dativ] die Haut abstoßen (= abschürfen)
die Ärmel, die Schuhspitzen abstoßen (= abnutzen)
bildlich
Beispiel:
umgangssprachlicher hat sich [Dativ] die Hörner abgestoßen (= hat sich ausgetobt, ist durch Schaden besonnener geworden)
4.
bildlich jmdn. zurückstoßen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
in gegensätzlicher Bedeutung zu anziehen
Beispiele:
dieser Mensch, sein Benehmen, Äußeres stößt mich ab
sich durch jmdn., etw. (heftig) abgestoßen fühlen
ein derber Witz stößt ab
Physikgleichnamige Magnetpole stoßen einander ab

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

stoßen · Stoß · Stößel · abstoßen · abstoßend · anstoßen · Anstoß · anstößig · verstoßen · Verstoß · vorstoßen · Vorstoß
stoßen Vb. ‘mit kurzer, heftiger Bewegung an etw. anprallen, etw. mit heftigem Druck in eine Richtung bewegen’. Das stark flektierende Verb ahd. stōʒan (um 800), mhd. stōʒen, asächs. stōtan, mnd. mnl. stōten, nl. stoten, got. stautan (germ. *stautan) und schwach flektierendes anord. stauta führen mit den außergerm. Verwandten aind. tudáti ‘stößt, schlägt, sticht’, air. dotuit ‘fällt’, lat. tundere ‘stoßen, schlagen’, studēre ‘betreiben, streben, trachten’ auf mit Dental weitergebildetes ie. *(s)teud- der nur in Erweiterungen auftretenden Wurzel ie. *(s)teu- ‘stoßen, schlagen’ (s. Stief-, Stock, Stubbe, Stück). Stoß m. ‘kurzer, heftiger Anprall, ruckartige gezielte Bewegung’, ahd. (8. Jh.), mhd. stōʒ ‘Stoß, Stich, Streit’ (germ. *stauti-); auch ‘aufgeschichteter, zusammengestoßener Haufen’ (15. Jh.). Dazu die Wendung sich einen Stoß geben ‘sich ermuntern, aufraffen’ (19. Jh.), älter seinem Herzen einen Stoß geben (18. Jh.), seiner Seele einen Stoß tun (17. Jh.). Stößel m. ‘Werkzeug zum Zerkleinern und Zerstampfen’, ahd. stōʒil (Hs. 12. Jh.), mhd. stœʒel, mit dem Suffix germ. -ila- gebildete Gerätebezeichnung. abstoßen Vb. ‘durch einen Stoß entfernen, absondern, lostrennen, etw. ausscheiden, sich einer Sache oder Person entledigen, zurückweisen’, ahd. abastōʒan ‘herabstoßen, seines Amtes entheben, vertreiben, verdrängen’ (um 1000), mhd. abestōʒen ‘herabstoßen, entfernen, abladen, brechen, absegeln, von der rechten Fährte abweichen’; abstoßend Part.adj. ‘Abneigung, Widerwillen hervorrufend, ekelerregend’ (Ende 18. Jh.). anstoßen Vb. ‘an etw. stoßen, Gläser klingen lassen, Ärgernis verursachen’, ahd. anastōʒan ‘an etw. stoßen, anstürmen, anschlagen’ (9. Jh.), mhd. anestōʒen ‘in See stechen, anzünden, befallen’; Anstoß m. ‘erster, auslösender Stoß, Anprall, Ärgernis’, ahd. anastōʒ ‘Stoß, Anprall, Antrieb’ (11. Jh.), mhd. anstōʒ ‘Angriff, Anfechtung’; anstößig Adj. ‘angrenzend’ (15. Jh.), ‘Ärgernis erregend’ (16. Jh.). verstoßen Vb. ‘jmdn. von sich stoßen, abweisen, sich vergehen, zuwiderhandeln’, ahd. firstōʒan ‘vertreiben, ablehnen, Anstoß nehmen’ (9. Jh.), mhd. verstōʒen ‘stoßen, aus der Richtung bringen, vertreiben, entfernen, sich irren, verirren’; Verstoß m. ‘Verletzung einer Bestimmung, Versehen, Fehler’ (17. Jh.), älter (vereinzelt) ‘Mittel zum Verstopfen von Öffnungen’ (16. Jh.). vorstoßen Vb. ‘nach vorn stoßen’ (15. Jh.), militärisch ‘vordringen, plötzlich angreifen’ (19. Jh.), ahd. furistōʒan ‘in Bewegung setzen, nach vorn stoßen’ (11. Jh.); Vorstoß m. ‘Angriff’ (19. Jh.), älter ‘Hervortretendes’ an Kleidungsstücken, Bauwerken (17. Jh.), ‘das Nachvorngestoßene’, z. B. ‘das Wachs, womit die Bienen den Stock für den Winter verschließen’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
absetzen · abstoßen · abverkaufen · an den Mann bringen · losschlagen · vermarkten · vertreiben · veräußern  ●  verkaufen  Hauptform · (jemandem) unterjubeln  ugs., salopp · abgeben  ugs. · an die Frau bringen  ugs., gendergerecht · loswerden (an)  ugs., salopp · raushauen  ugs., salopp · verhökern  ugs., salopp · verklopfen  ugs. · verkloppen  ugs., salopp · verramschen  ugs., negativ · verschachern  ugs., negativ · verscheppern  ugs., salopp · verscherbeln  ugs., salopp · verscheuern  ugs., salopp · versilbern  ugs. · verticken  ugs., salopp · vertickern  ugs.

Typische Verbindungen zu ›abstoßen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abstoßen‹.

Zitationshilfe
„abstoßen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/absto%C3%9Fen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abstottern
abstoppen
abstinken
abstinent
abstimmungsberechtigt
abstoßend
abstrafen
abstrahieren
abstrahlen
abstrakt