abtönen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungab-tö-nen
Wortzerlegungab-tönen
Wortbildung mit ›abtönen‹ als Erstglied: ↗Abtönung
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiele:
Farben (aufeinander) abtönen (= abstimmen)
eine Farbe in sich abtönen (= abschatten)
gehoben, übertragen etw. abwägen
Beispiele:
sein ... sorgfältig abgetöntes Benehmen gegen die Leute [Th. MannBuddenbrooks1,645]
[Bewegungen] sind die ... fein abgetönte Sprache des Körpers [Hofmannsth.ProsaI 144]

Thesaurus

Synonymgruppe
abtönen · ↗einfärben · ↗färben · ↗kolorieren · ↗nuancieren · ↗tingieren · tönen

Typische Verbindungen zu ›abtönen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Farbe tönen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abtönen‹.

Verwendungsbeispiele für ›abtönen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Scheiben sind abgetönt, von draußen dringt der Jubel der 11500 Fans herein.
Bild, 17.08.2004
Er überwachte, tönte alles sorgsam ab, aber neue, interessante Aspekte teilte er nicht mit.
Der Tagesspiegel, 06.01.1999
Wie sie mit schlankem und doch rundem Klang raffiniert abtönt, intelligent phrasiert und immer wieder geschmackvolle Verzierungen anbringt, ist kaum zu übertreffen.
Süddeutsche Zeitung, 29.10.2004
Die durchsichtigen Formen tönen den Untergrund ab oder liefern zahme bis wilde Farbeffekte.
C't, 1998, Nr. 10
Mit der Eile der Herrichtung wird in Kassel vieles entschuldigt, aber man hätte sich die Mühe nehmen sollen, die Rahmen jeweils entsprechend abzutönen.
Die Zeit, 02.08.1956, Nr. 31
Zitationshilfe
„abtönen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abt%C3%B6nen>, abgerufen am 25.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Äbtissin
abtischen
abtippen
Abthaus
Abteufung
Abtönfarbe
Abtönung
Abtönungspartikel
abtöten
Abtötung