Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

abtauschen

Grammatik Verb
Worttrennung ab-tau-schen
Wortzerlegung ab- tauschen
Wortbildung  mit ›abtauschen‹ als Grundform: Abtausch
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
a)
Schach (etwa gleichwertige Figuren) wechselseitig schlagen
b)
von jmdm. tauschend erwerben
2.
schweizerisch tauschen

Typische Verbindungen zu ›abtauschen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abtauschen‹.

Verwendungsbeispiele für ›abtauschen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im ungarischen Sturm hatten die beiden Flügelleute den Platz abgetauscht. [Neue Zürcher Zeitung (Fernausgabe), 06.07.1954]
Da dieser Läufer keine Zukunft hat, ist es strategisch richtig, ihn abzutauschen. [Süddeutsche Zeitung, 08.07.1995]
Wie konnte Weiß zwangsläufig den Läufer abtauschen und in ein gewonnenes Turmendspiel einlenken? [Die Zeit, 27.08.2012, Nr. 35]
Ich werde das an mein Seminar oder die Univ‑Bibliothek in Halle weitergeben oder abtauschen. [Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1951. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1951], S. 111]
Es ist offenbar gar nicht so leicht, in der modernen Massengesellschaft Menschen abzutauschen, und sei es nur für 14 Tage. [Die Zeit, 31.07.1958, Nr. 31]
Zitationshilfe
„abtauschen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abtauschen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abtauen
abtauchen
abtasten
abtanzen
abtanken
abtaxieren
abteilen
abteilungsübergreifend
abtelefonieren
abtelegrafieren