abverdienen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungab-ver-die-nen (computergeneriert)
Wortzerlegungab-verdienen
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltend eine Schuld abarbeiten
Beispiele:
daß die Pferde das Futter ... auf den Feldern abverdient hätten [KleistKohlhaas3,147]
man soll's [die 25 Gulden] den Burschen abverdienen lassen [H. KurzSonnenwirt231]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Meist wird ihnen erklärt, sie müssten zuerst den Preis "abverdienen".
Der Tagesspiegel, 29.05.2000
Einige verdienen mehr, einige weniger, aber die meisten geben davon an den Sozialstaat wenig ab.
Die Zeit, 02.03.2006, Nr. 10
Der Center verdient sein Geld ab sofort bei Roter Stern Belgrad.
Bild, 29.12.1998
Kommt hinzu, daß sich die Mittellosen die Vergünstigungen oft über Abstriche bei der Qualität abverdienen müssen.
Die Zeit, 02.01.1998, Nr. 2
Zitationshilfe
„abverdienen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abverdienen>, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abusus
abusiv
Aburteilung
aburteilen
Abundanz
Abverkauf
abverkaufen
abverlangen
abvermieten
abvieren