abwarten

GrammatikVerb · wartete ab, hat abgewartet
Worttrennungab-war-ten (computergeneriert)
Wortzerlegungab-warten1
Wortbildung mit ›abwarten‹ als Erstglied: ↗Abwartetaktik
eWDG, 1967

Bedeutung

warten, bis etw. eingetreten, bis jmd. gekommen ist
a)
Beispiele:
den richtigen Augenblick abwarten
das Ende, die Entscheidung, eine Gelegenheit abwarten
die Folgen, den weiteren Verlauf der Dinge abwarten
jmds. Ankunft, Genesung abwarten
die Flut abwarten
den Postboten abwarten
etw. ruhig, höflich, geduldig abwarten
ohne eine Antwort, den Dank, die Erlaubnis abzuwarten
der Erfolg bleibt abzuwarten
sich gedulden
Beispiele:
warten wir ab!
hier heißt es abwarten
salopp abwarten und Tee trinken (= Geduld haben)
sich abwartend verhalten (= sich zögernd verhalten)
eine abwartende Politik, Haltung, Stellung, einen abwartenden Standpunkt einnehmen
b)
Beispiel:
das Gewitter, den Winter abwarten (= bis zu seinem Ende warten)

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) gedulden · (sich) in Geduld fassen · (sich) in Geduld üben · ↗abpassen · abwarten · ↗ausdauern · ↗ausharren · ↗beharren · ↗harren · ↗zuwarten  ●  warten  Hauptform · nicht ungeduldig werden  ugs. · ↗teufen  ugs., plattdeutsch, regional
Assoziationen
Synonymgruppe
(die Dinge) auf sich zukommen lassen · (einfach) abwarten · keine vorschnelle(n) Entscheidung(en) treffen (wollen)  ●  Abwarten und Tee trinken.  Spruch · nicht übers Knie brechen (wollen)  fig. · Erst tun mer mal garnix, dann schau'n mer mal, und dann wer'n mer scho' seh'n.  ugs., scherzhaft, süddt., Spruch, variabel · abwarten!  ugs., variabel · der Dinge harren, die da kommen (werden / mögen / sollen)  geh., Redensart · ma kucken!  ugs., ruhrdt. · schau'n mer mal!  ugs., Spruch
Assoziationen
  • (etwas) geschehen lassen · den Dingen ihren Lauf lassen · nicht aktiv werden (in einer Sache) · nichts machen · nichts tun · nichts unternehmen  ●  (die) Dinge treiben lassen  negativ · (die) Hände in den Schoß legen  fig. · keinen Finger rühren  fig. · tatenlos zusehen  negativ · untätig bleiben  Hauptform
  • (abwarten bis) Gras über etwas gewachsen ist · ↗aussitzen (wollen) · darauf spekulieren, dass etwas (mit der Zeit) vergessen wird  ●  Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen.  sprichwörtlich, variabel · hoffen, dass sich etwas von selbst erledigt  variabel
  • nicht angehen (Problem) · ungelöst (im Raum stehen) lassen  ●  (alles) so lassen, wie es ist  ugs.
  • (es) nicht eilig haben (mit) · (zeitlich) nach hinten schieben · Zeit verstreichen lassen · ↗aufschieben · ↗hinausschieben · ↗retardieren · ↗verdrängen · ↗verschieben · ↗verschleppen · ↗verzögern · ↗zurückhalten  ●  (etwas) auf Eis legen  fig. · ↗(etwas) liegen lassen  fig. · (etwas) (sehr) ruhig angehen lassen  ugs. · auf die lange Bank schieben  ugs., fig. · ↗hintanstellen  geh. · ↗prokrastinieren  fachspr. · vor sich herschieben  ugs., fig., Hauptform
  • (etwas) wird sich zeigen · Alles braucht seine Zeit (wenn es gelingen soll). · warten wir's ab  ●  (only) time will tell  engl., Spruch · Gut Ding will Weile haben.  Sprichwort · Kommt Zeit, kommt Rat.  Sprichwort · man wird sehen  ugs.
Synonymgruppe
(es) ist noch zu früh (für) · (es) ist noch zu früh, um (...) · (etwas) lässt sich jetzt noch nicht sagen · abwarten! · jetzt wart's doch ab! · nicht so ungeduldig!
Assoziationen
  • vor der Zeit · ↗voreilig · zu früh · zu schnell · ↗übereilig · übereilt  ●  ↗vorschnell  Hauptform
  • (sich) nicht zu früh freuen · das Schlimmste steht jemandem noch bevor · das war erst der Anfang  ●  das dicke Ende kommt noch  Redensart

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anleger Antwort Ausgang Begründung Bericht Entscheidung Entwicklung Ergebnis Ermittlung Gutachten Klärung Ruhe Stellungnahme Steuerschätzung Urteil Urteilsbegründung einmal erst erstmal geduldig gelassen jetzt lieber mal nun offenbar vorerst warten wir zunächst

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abwarten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hier wird man abwarten müssen, wie sich die militanten Hindus organisieren werden.
Die Zeit, 08.12.2008, Nr. 49
Allerdings müsse man in vielen Regionen abwarten, ob diese überhaupt wieder bebaut werden dürfen.
Der Tagesspiegel, 02.04.2005
Wie sich alles in nächster Zeit entwickelt, weiß von uns noch niemand, das müssen wir erst abwarten.
Brief von Alois Scheuer an Friedchen Scheuer vom 24.09.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0079
Vielleicht kommen auch mehrere Briefe auf einmal, mir bleibt nichts übrig als eben abzuwarten.
Brief von Alois Scheuer an Friedchen Scheuer vom 01.09.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0079
Aber diesmal wartet er nicht ab, daß er angesprochen wird, er spricht sie gleich selber an.
Fallada, Hans: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt - Bd. 2, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1990 [1934], S. 138
Zitationshilfe
„abwarten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abwarten#1>, abgerufen am 19.02.2019.

Weitere Informationen …

abwarten

GrammatikVerb · wartete ab, hat abgewartet
Worttrennungab-war-ten (computergeneriert)
Wortzerlegungab-warten2
Wortbildung mit ›abwarten‹ als Erstglied: ↗Abwartung
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltet jmdn. warten, pflegen
Beispiel:
Herr Heinrich ... wird mich abwarten wie eine Kinderfrau [RaabeI 6,334]

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) gedulden · (sich) in Geduld fassen · (sich) in Geduld üben · ↗abpassen · abwarten · ↗ausdauern · ↗ausharren · ↗beharren · ↗harren · ↗zuwarten  ●  warten  Hauptform · nicht ungeduldig werden  ugs. · ↗teufen  ugs., plattdeutsch, regional
Assoziationen
Synonymgruppe
(die Dinge) auf sich zukommen lassen · (einfach) abwarten · keine vorschnelle(n) Entscheidung(en) treffen (wollen)  ●  Abwarten und Tee trinken.  Spruch · nicht übers Knie brechen (wollen)  fig. · Erst tun mer mal garnix, dann schau'n mer mal, und dann wer'n mer scho' seh'n.  ugs., scherzhaft, süddt., Spruch, variabel · abwarten!  ugs., variabel · der Dinge harren, die da kommen (werden / mögen / sollen)  geh., Redensart · ma kucken!  ugs., ruhrdt. · schau'n mer mal!  ugs., Spruch
Assoziationen
  • (etwas) geschehen lassen · den Dingen ihren Lauf lassen · nicht aktiv werden (in einer Sache) · nichts machen · nichts tun · nichts unternehmen  ●  (die) Dinge treiben lassen  negativ · (die) Hände in den Schoß legen  fig. · keinen Finger rühren  fig. · tatenlos zusehen  negativ · untätig bleiben  Hauptform
  • (abwarten bis) Gras über etwas gewachsen ist · ↗aussitzen (wollen) · darauf spekulieren, dass etwas (mit der Zeit) vergessen wird  ●  Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen.  sprichwörtlich, variabel · hoffen, dass sich etwas von selbst erledigt  variabel
  • nicht angehen (Problem) · ungelöst (im Raum stehen) lassen  ●  (alles) so lassen, wie es ist  ugs.
  • (es) nicht eilig haben (mit) · (zeitlich) nach hinten schieben · Zeit verstreichen lassen · ↗aufschieben · ↗hinausschieben · ↗retardieren · ↗verdrängen · ↗verschieben · ↗verschleppen · ↗verzögern · ↗zurückhalten  ●  (etwas) auf Eis legen  fig. · ↗(etwas) liegen lassen  fig. · (etwas) (sehr) ruhig angehen lassen  ugs. · auf die lange Bank schieben  ugs., fig. · ↗hintanstellen  geh. · ↗prokrastinieren  fachspr. · vor sich herschieben  ugs., fig., Hauptform
  • (etwas) wird sich zeigen · Alles braucht seine Zeit (wenn es gelingen soll). · warten wir's ab  ●  (only) time will tell  engl., Spruch · Gut Ding will Weile haben.  Sprichwort · Kommt Zeit, kommt Rat.  Sprichwort · man wird sehen  ugs.
Synonymgruppe
(es) ist noch zu früh (für) · (es) ist noch zu früh, um (...) · (etwas) lässt sich jetzt noch nicht sagen · abwarten! · jetzt wart's doch ab! · nicht so ungeduldig!
Assoziationen
  • vor der Zeit · ↗voreilig · zu früh · zu schnell · ↗übereilig · übereilt  ●  ↗vorschnell  Hauptform
  • (sich) nicht zu früh freuen · das Schlimmste steht jemandem noch bevor · das war erst der Anfang  ●  das dicke Ende kommt noch  Redensart

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anleger Antwort Ausgang Begründung Bericht Entscheidung Entwicklung Ergebnis Ermittlung Gutachten Klärung Ruhe Stellungnahme Steuerschätzung Urteil Urteilsbegründung einmal erst erstmal geduldig gelassen jetzt lieber mal nun offenbar vorerst warten wir zunächst

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abwarten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hier wird man abwarten müssen, wie sich die militanten Hindus organisieren werden.
Die Zeit, 08.12.2008, Nr. 49
Allerdings müsse man in vielen Regionen abwarten, ob diese überhaupt wieder bebaut werden dürfen.
Der Tagesspiegel, 02.04.2005
Wie sich alles in nächster Zeit entwickelt, weiß von uns noch niemand, das müssen wir erst abwarten.
Brief von Alois Scheuer an Friedchen Scheuer vom 24.09.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0079
Vielleicht kommen auch mehrere Briefe auf einmal, mir bleibt nichts übrig als eben abzuwarten.
Brief von Alois Scheuer an Friedchen Scheuer vom 01.09.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0079
Aber diesmal wartet er nicht ab, daß er angesprochen wird, er spricht sie gleich selber an.
Fallada, Hans: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt - Bd. 2, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1990 [1934], S. 138
Zitationshilfe
„abwarten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abwarten#2>, abgerufen am 19.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abwart
Abwärme
Abwandlung
Abwanderung
abwandern
Abwartetaktik
abwärts
abwärts gehen
Abwärtsbewegung
Abwärtsentwicklung