abwegig
GrammatikAdjektiv
Worttrennungab-we-gig (computergeneriert)
WortzerlegungAbweg-ig
Wortbildung mit ›abwegig‹ als Erstglied: ↗Abwegigkeit
eWDG, 1967

Bedeutung

verfehlt, irrig
Beispiele:
ein abwegiger Gedanke, Vergleich, ein abwegiges Unternehmen
diese Schlussfolgerung erscheint abwegig
sich in Abwegiges verlieren

Thesaurus

Synonymgruppe
absurd · abwegig · ↗illusionär · ↗illusorisch · ↗unerreichbar
Assoziationen
Synonymgruppe
abwegig · ↗fragwürdig · ↗haltlos · nicht nachvollziehbar · ↗unbegründet · ↗unsachlich  ●  an den Haaren herbeigezogen  fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
abwegig · ↗kraus · nicht stimmig · ↗ungereimt · ↗unsinnig · ↗unverständlich · ↗verrückt · ↗verworren · ↗widersinnig
Assoziationen
Synonymgruppe
abseitig · abwegig · ↗entlegen · fremd wirken(d) · weit hergeholt  ●  an den Haaren herbeigezogen  fig.
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Annahme Assoziation Befürchtung Behauptung Einfall Einzelmeinung Gedanke Gedankenspiele Idee Rechtsauffassung Spekulationen These Unterstellung Vermutung Verschwörungstheorie Vorstellung Vorwurf absurd erscheint gar geradezu in jeder Hinsicht keinesfalls keineswegs verleumderisch vollends vornherein weltfremd ziemlich Überlegung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abwegig‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da schien kein Wort zu groß und kein Vergleich zu abwegig.
Der Tagesspiegel, 14.06.1999
Als ich als Kind mit meinem Vater hier spazierenging, wäre es mir als abwegig wie nur irgendwas vorgekommen, daß ich einmal hier stehen würde.
Süddeutsche Zeitung, 27.04.1996
Da die Vergabe staatlicher Aufträge immer schon eine politische Entscheidung gewesen ist, halte ich das natürlich nicht für abwegig.
Der Spiegel, 21.08.1989
Im vorliegenden Fall scheint dem Gerichtshof diese Frage völlig abwegig zu sein.
o. A.: Materialien und Dokumente. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 839
Er drängt schließlich die Seinsproblematik überhaupt in eine abwegige Richtung.
Heidegger, Martin: Sein und Zeit, Tübingen: Niemeyer 1986 [1927], S. 193
Zitationshilfe
„abwegig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abwegig>, abgerufen am 23.02.2018.

Weitere Informationen …