abweichen

GrammatikVerb · weichte ab, hat/ist abgeweicht
Aussprache
Worttrennungab-wei-chen (computergeneriert)
Wortzerlegungab-weichen1
eWDG, 1967

Bedeutungen

mit Hilfsverb ›hat‹
etw. durch Feuchtigkeit weich machen und ablösen
Beispiel:
eine Briefmarke, ein Pflaster abweichen
mit Hilfsverb ›ist‹
durch Feuchtigkeit weich werden und abgehen
Beispiel:
das Etikett ist (von der Flasche) abgeweicht
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

weichen2 · abweichen · ausweichen · entweichen
weichen2 Vb. ‘Platz machen, nachgeben, sich zurückziehen’. Das stark flektierende Verb ahd. wīhhan (um 800), mhd. wīchen ‘eine Richtung nehmen, ausweichen, sich zurückziehen, aus dem Wege gehen, Platz machen’, asächs. wīkan, mnd. mnl. wīken, nl. wijken, afries. wīka, aengl. wīcan, anord. vīkja, vīkva, ȳkva ‘weichen, wenden, bewegen, gehen’, schwed. vika ‘nachgeben, weichen’ (germ. *wīkan) führt mit seinen außergerm. Verwandten aind. vijátē ‘wogt, hebt sich empor (von der Woge), bewegt sich schnell, weicht, flieht’, griech. é͞ikein (εἴκειν) ‘weichen, zurückgehen, nachstehen’, lit. vìglas, vigrùs ‘munter, geschickt, wendig’ auf ie. *u̯eig- bzw. (für das Griech.) *u̯eik- ‘biegen, winden, sich wenden, weichen’ (s. auch ↗Wechsel, ↗weich und ↗Woche), Gutturalerweiterungen der Wurzel ie. *u̯ei- ‘drehen, biegen’ (s. ↗Weide). abweichen Vb. ‘von etw. (vom Weg, von der Richtung, einem Standpunkt, Grundsatz) abgehen, sich unterscheiden’, mhd. abewīchen ‘sich davonmachen’. ausweichen Vb. ‘aus dem Weg, beiseite gehen, einen Bogen machen’ (15. Jh.). entweichen Vb. ‘ausströmen, sich davonmachen’, ahd. intwīhhan ‘zurückweichen, nachgeben’ (um 800), mhd. entwīchen, auch ‘kraftlos werden, nachstehen, abtreten’.

Thesaurus

Synonymgruppe
abschweifen · abweichen  ●  einen Abstecher machen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) abheben (von) · ↗(sich) herausheben · (sich) unterscheiden (von) · abweichen · anders sein (als) · einer anderen (... z.B. Sorte) zuzuordnen sein · ↗herausfallen · nicht dazugehören · verschieden sein · von anderer Art (sein)  ●  aus anderem Holz geschnitzt sein (Person)  Redensart, fig. · ↗differieren (bildungssprachl.)  geh. · ↗divergieren (bildungssprachl.)  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bundesgesetz Deut Durchschnitt Einzelfall Flächentarif Flächentarifvertrag Grundsatz Jota Kurs Linie Manuskript Millimeter Norm Parteilinie Pfad Praxis Prinzip Rechtsprechung Route Schema Sparkurs Tarifvertrag Vorgabe erheblich geringfügig stark unwesentlich voneinander weichen wesentlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abweichen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das würde ja bedeuten, man macht einen Deal, oder man weicht irgendwo ab.
Der Tagesspiegel, 24.05.2001
Das jetzt veröffentlichte Vorhaben weicht von den ursprünglichen Plänen ab.
Süddeutsche Zeitung, 24.06.1994
Jedoch sollte die Kleidung der Gäste nicht zu sehr voneinander abweichen.
Giesder, Gabriele: Gutes Benehmen, Düsseldorf: Econ-Taschenbuch-Verl. 1991 [1986], S. 378
Diagnostische Praxis weicht jedoch häufig von einem solchen Vorgehen ab.
Leichner, Reinhard: Diagnostik. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 893
Das von ihm entworfene Bild weicht von dem bisher unter deutschen Forschern geltenden nicht so sehr ab.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1936, S. 346
Zitationshilfe
„abweichen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abweichen#1>, abgerufen am 26.08.2019.

Weitere Informationen …

abweichen

GrammatikVerb · wich ab, ist abgewichen
Aussprache
Worttrennungab-wei-chen (computergeneriert)
Wortzerlegungab-weichen2
Wortbildung mit ›abweichen‹ als Erstglied: ↗Abweichler · ↗Abweichung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
von etw. abgehen
a)
einen Weg, eine Richtung verlassen
Beispiele:
vom Kurs, von der (Reise)route abweichen
nach links abweichen
bildlich
Beispiel:
gehoben von der rechten Bahn, vom Pfad der Tugend abweichen
übertragen
Beispiele:
von der Norm, Regel, Linie, Gewohnheit, von seinem Standpunkt, vom Plan, Thema abweichen
keinen Zentimeter, keinen Finger breit, um kein Jota von der Wahrheit, von seiner Pflicht, vom Guten abweichen
(in wesentlichen Punkten) von seiner früheren Aussage abweichen
b)
verhüllend gegen etw. verstoßen
Beispiel:
vom Gesetz, von den (Dienst)vorschriften abweichen
2.
verschieden sein, differieren
Beispiele:
in der Darstellung, Methode, im Text, Wortlaut, in den Lesarten voneinander abweichen
im Gewicht, in der Höhe, Länge voneinander abweichen
die Gutachten weichen voneinander ab
mein Ergebnis weicht stark, teilweise, bedeutend von deinem ab
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

weichen2 · abweichen · ausweichen · entweichen
weichen2 Vb. ‘Platz machen, nachgeben, sich zurückziehen’. Das stark flektierende Verb ahd. wīhhan (um 800), mhd. wīchen ‘eine Richtung nehmen, ausweichen, sich zurückziehen, aus dem Wege gehen, Platz machen’, asächs. wīkan, mnd. mnl. wīken, nl. wijken, afries. wīka, aengl. wīcan, anord. vīkja, vīkva, ȳkva ‘weichen, wenden, bewegen, gehen’, schwed. vika ‘nachgeben, weichen’ (germ. *wīkan) führt mit seinen außergerm. Verwandten aind. vijátē ‘wogt, hebt sich empor (von der Woge), bewegt sich schnell, weicht, flieht’, griech. é͞ikein (εἴκειν) ‘weichen, zurückgehen, nachstehen’, lit. vìglas, vigrùs ‘munter, geschickt, wendig’ auf ie. *u̯eig- bzw. (für das Griech.) *u̯eik- ‘biegen, winden, sich wenden, weichen’ (s. auch ↗Wechsel, ↗weich und ↗Woche), Gutturalerweiterungen der Wurzel ie. *u̯ei- ‘drehen, biegen’ (s. ↗Weide). abweichen Vb. ‘von etw. (vom Weg, von der Richtung, einem Standpunkt, Grundsatz) abgehen, sich unterscheiden’, mhd. abewīchen ‘sich davonmachen’. ausweichen Vb. ‘aus dem Weg, beiseite gehen, einen Bogen machen’ (15. Jh.). entweichen Vb. ‘ausströmen, sich davonmachen’, ahd. intwīhhan ‘zurückweichen, nachgeben’ (um 800), mhd. entwīchen, auch ‘kraftlos werden, nachstehen, abtreten’.

Thesaurus

Synonymgruppe
abschweifen · abweichen  ●  einen Abstecher machen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) abheben (von) · ↗(sich) herausheben · (sich) unterscheiden (von) · abweichen · anders sein (als) · einer anderen (... z.B. Sorte) zuzuordnen sein · ↗herausfallen · nicht dazugehören · verschieden sein · von anderer Art (sein)  ●  aus anderem Holz geschnitzt sein (Person)  Redensart, fig. · ↗differieren (bildungssprachl.)  geh. · ↗divergieren (bildungssprachl.)  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bundesgesetz Deut Durchschnitt Einzelfall Flächentarif Flächentarifvertrag Grundsatz Jota Kurs Linie Manuskript Millimeter Norm Parteilinie Pfad Praxis Prinzip Rechtsprechung Route Schema Sparkurs Tarifvertrag Vorgabe erheblich geringfügig stark unwesentlich voneinander weichen wesentlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abweichen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das würde ja bedeuten, man macht einen Deal, oder man weicht irgendwo ab.
Der Tagesspiegel, 24.05.2001
Das jetzt veröffentlichte Vorhaben weicht von den ursprünglichen Plänen ab.
Süddeutsche Zeitung, 24.06.1994
Jedoch sollte die Kleidung der Gäste nicht zu sehr voneinander abweichen.
Giesder, Gabriele: Gutes Benehmen, Düsseldorf: Econ-Taschenbuch-Verl. 1991 [1986], S. 378
Diagnostische Praxis weicht jedoch häufig von einem solchen Vorgehen ab.
Leichner, Reinhard: Diagnostik. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 893
Das von ihm entworfene Bild weicht von dem bisher unter deutschen Forschern geltenden nicht so sehr ab.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1936, S. 346
Zitationshilfe
„abweichen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abweichen#2>, abgerufen am 26.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abwehrzoll
Abwehrzentrum
Abwehrzelle
Abwehrzauber
Abwehrwaffe
Abweichler
abweichlerisch
Abweichlertum
Abweichung
Abweichungsanalyse