Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

abwerben

Grammatik Verb · wirbt ab, warb ab, hat abgeworben
Aussprache 
Worttrennung ab-wer-ben
Wortzerlegung ab- werben
Wortbildung  mit ›abwerben‹ als Erstglied: Abwerber · Abwerbung
eWDG

Bedeutung

jmdn. seinem alten Arbeitsverhältnis oder Dienstverhältnis abspenstig machen und für eine neue Stellung gewinnen
Beispiel:
(qualifizierte) Arbeitskräfte abwerben

Thesaurus

Synonymgruppe
abwerben · freibekommen · herausbekommen · streitig machen · wegschnappen  ●  entführen  fig. · abspenstig machen  ugs. · ausspannen  ugs. · loseisen  ugs.
Oberbegriffe
  • sonstige Verben
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›abwerben‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abwerben‹.

Verwendungsbeispiele für ›abwerben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein Anbieter habe sogar versucht, Kunden gezielt abzuwerben, erzählt Minis. [Die Zeit, 19.06.2012, Nr. 17]
Da müssen Sie abwerben, und dann ist es immer noch schwer. [Die Zeit, 13.05.1977, Nr. 20]
Direkt von der Uni warb ihn der Chef damals ab. [Süddeutsche Zeitung, 10.09.2004]
Nach der massiven Kritik will sie allerdings darauf verzichten, österreichische Lehrer abzuwerben. [Süddeutsche Zeitung, 14.03.2001]
Sie ließen sich nicht von anderen Häusern abwerben, versprechen sie. [Süddeutsche Zeitung, 25.05.2000]
Zitationshilfe
„abwerben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abwerben>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abwendig
abwenden
abwendbar
abwelken
abweisend
abwerfen
abwerten
abwesend
abwettern
abwetzen