abwracken

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ab-wra-cken
Wortbildung  mit ›abwracken‹ als Erstglied: ↗Abwracker
eWDG

Bedeutung

ein ausgedientes Fahrzeug verschrotten
Beispiele:
der alte (Fracht)dampfer wurde abgewrackt
abgewrackte Autos, Panzer, Flugzeuge
bildlich
Beispiel:
ein abgewrackter Mensch (= ein erschöpfter Mensch)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wrack · Brack · abwracken
Wrack n. ‘gestrandetes oder auf See treibendes, schwer beschädigtes, nicht mehr verwendungsfähiges Schiff’, Übernahme (2. Hälfte 17. Jh.) von gleichbed. nd. Wrack, auch ‘als minderwertig Ausgesondertes, Schadhaftes, Ausschuß’ (wovon kaufmannssprachliches hd. Brack n. ‘minderwertige Ware, Ausschuß’, 14. Jh.), mnd. wrak ‘beschädigtes Schiff, geringwertige Ware, Ziegelbruch’, mnl. wrac, wracke ‘Schiffbruch, beschädigtes Schiff, Strandgut’, nl. wrak ‘Reste eines gestrandeten Schiffes’, engl. wreck ‘Wrack, Strandgut, Schiffbruch’, wrack ‘angeschwemmter Tang, Unrat’ (vgl. aengl. scipwræc ‘Strandgut’), schwed. vrak ‘Wrack, Untaugliches, Ausschuß’ (im Sinne von ‘beschädigtes Schiff’ vielleicht aus dem Mnd.). Die westgerm. Formen sind wohl, zumindest teilweise, Substantivierungen des Adjektivs nd. wrack, mnd. wrak ‘beschädigt, untauglich, verdorben’, mnl. wrac ‘ausgesondert, unbrauchbar, (durch Seewasser) verdorben’, nl. wrak ‘schadhaft, schwach’ (vgl. aengl. sceþwrǣc, manwrǣce ‘boshaft, schädlich’) und gehören wie dieses (im Sinne von ‘treiben’) zu dem unter ↗rächen (s. d.) dargestellten gemeingerm. starken Verb, so daß eine Ausgangsbedeutung ‘auf dem Meere treibender, von der See angespülter, beschädigter, nicht mehr brauchbarer Gegenstand’ anzunehmen ist. Seit dem 18. Jh. wird Wrack auch für schadhafte Landfahrzeuge und andere Gegenstände (in neuester Zeit besonders für zerstörte Autos und Flugzeuge) verwendet, ferner (um 1800) umgangssprachlich in der Übertragung ‘körperlich verbrauchter, hinfälliger Mensch’. abwracken Vb. ‘ein unbrauchbares Schiff zerlegen, verschrotten’ (2. Hälfte 19. Jh.), nd. afwra(c)ken; vgl. älteres gleichbed. nd. wra(c)ken, auch (wie mnd. mnl. wrāken, nl. wraken) ‘Minderwertiges, Unbrauchbares aussondern’.

Thesaurus

Synonymgruppe
abwracken · ↗atomisieren · ↗auflösen · ↗aufspalten · ↗aufteilen · ↗auftrennen · ↗fragmentieren · ↗partagieren · ↗pulverisieren · ↗spalten · ↗teilen · ↗tranchieren · ↗trennen · ↗unterteilen · untertrennen · ↗zergliedern · ↗zersetzen · ↗zerspalten · ↗zersplittern · ↗zerteilen · ↗zertrennen
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›abwracken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

SchiffBeispielsätze anzeigen wrackenBeispielsätze anzeigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abwracken‹.

Verwendungsbeispiele für ›abwracken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der kleine Dreimaster verfiel aber schnell und wurde bereits 1828 abgewrackt.
Der Tagesspiegel, 02.08.2004
Zudem sei eines der beiden Boote kürzlich in der Irischen See auf Grund gelaufen und so schwer beschädigt worden, daß es abgewrackt werden müsse.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1986]
In Hamburg wurde der Dampfer von Bomben getroffen, nach dem Krieg als Hotelschiff hergerichtet und 1950 in Bremerhaven abgewrackt.
Die Welt, 14.05.1999
Jedes Jahr verliert Springer ein paar Millionen an seiner Tageszeitung »Die Welt«, und doch hat der Verlag nie daran gedacht, sein politisches Flakschiff abzuwracken.
konkret, 1998
Die letzten zwei Jahre ihres Frachter-Lebens verbrachte das Schiff als "Express D." in Panama, bevor es 2002 in Indien abgewrackt wurde.
Bild, 07.10.2005
Zitationshilfe
„abwracken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abwracken>, abgerufen am 19.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abwohnen
abwohnbar
abwischen
abwirtschaften
Abwinken
Abwracker
Abwrackprämie
Abwurf
Abwurfball
Abwurfband