abzocken

Grammatik Verb · zockt ab, zockte ab, hat abgezockt
Aussprache 
Worttrennung ab-zo-cken
Wortzerlegung  ab- zocken
Wortbildung  mit ›abzocken‹ als Erstglied: Abzocker  ·  mit ›abzocken‹ als Grundform: Abzocke · abgezockt
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutung

salopp
a)
jmd., etw. zockt jmdn. ab
Synonym zu ausnehmen (2)
Beispiele:
Viele WM‑Touristen befürchten, dass sie in Brasilien finanziell abgezockt werden. [Die Welt, 11.06.2014]
Mehr Verbraucher fühlen sich durch Werbung am Telefon belästigt oder abgezockt. [Die Welt, 16.06.2017]
Zwischen den geschätzten 1800 elektronischen Casinos lauert auch manch schwarzes Schaf, um die Zocker gründlich abzuzocken. [C’t, 2001, Nr. 22]
»Eine Nutte«, sagte er, »die dich abzockt. Das macht dich glücklich, ja?« [Schulze, Ingo: Simple Storys, Berlin: Berlin-Verl. 1998, S. 154]
Die Croupiers im »Frankfurter Spiel‑Casino« […] taxierten die neuen Kunden. […] Das waren leidenschaftliche Spieler, die man leicht abzocken konnte. [Der Spiegel, 19.02.1990]
b)
jmd. zockt etw. ab
Synonym zu abgaunern
Beispiele:
Jean‑Paul Belmondo spielt den legendären Hochstapler der Dreißiger, der Millionen abzockte […]. [Süddeutsche Zeitung, 19.09.2016]
Sein Fall zeigt, wie aufwendig, professionell und kreativ diese [Internetbetrüger] inzwischen vorgehen, um Geld abzuzocken. [Süddeutsche Zeitung, 21.08.2014]
[…] viel mehr als Laptop und Internetanschluss brauchte Ahmad nicht, um binnen sechs Monaten 58 Millionen Euro abzuzocken. [Der Spiegel, 07.06.2014]
Ray und Rick haben zusammen einen Raub begannen und im Knast gesessen. Danach hat Rick die Kohle allein abgezockt und will sich damit nun eine saubere Existenz aufbauen. [Der Spiegel, 15.02.2002 (online)]
Gleichaltrigen wird [von Jugendlichen] die Lederjacke »abgezockt«[…]. [Die Zeit, 22.08.1997]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

zocken · Zocker · abzocken · Abzocke
zocken Vb. ‘am Glücksspiel teilnehmen’, entlehnt (zuerst rotw. 19. Jh.) aus jidd. zschocken, zachkenen ‘spielen’, hebr. śᵉḥōq ‘lachen, scherzen, spielen’ (Wolf Rotw. 346). Zocker m. ‘(gewerbsmäßiger) Glücksspieler’, (um 1900), rotw. Zchocker, jidd. zachkan, zachkener. Dazu die Weiterbildung abzocken Vb. ‘beim Spiel ausnehmen’, allgemein ‘zweifelhafte oder überhöhte Gebühren verlangen, jmdm. etw. listig oder hinterhältig abnehmen’, mit dem Verbalabstraktum Abzocke f. (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemanden um etwas) prellen · (jemanden) ausnehmen · (jemanden) ausnehmen wie eine Weihnachtsgans · (jemanden) erleichtern um  ●  (jemanden) schröpfen  fig. · (jemandem) das Fell über die Ohren ziehen  ugs., fig. · Geld aus der Tasche ziehen  ugs., fig. · abcashen  ugs. · abkassieren  ugs. · abziehen  ugs. · abzocken  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›abzocken‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abzocken‹.

Zitationshilfe
„abzocken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/abzocken>, abgerufen am 22.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abzocke
abzittern
abzirkeln
Abzinsung
abzinsen
Abzocker
abzotteln
Abzug
Abzugfeder
Abzughahn