Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

achtlos

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung acht-los
Wortzerlegung Acht2 -los
Wortbildung  mit ›achtlos‹ als Erstglied: Achtlosigkeit
eWDG

Bedeutung

unaufmerksam, gleichgültig
in gegensätzlicher Bedeutung zu achtsam
Beispiele:
achtlos an jmdm., etw. vorübergehen
achtlos über etw. hinweggehen
achtlos in einem Buch blättern
die Kleider achtlos hinwerfen
eine Wanze … welche er also im vorigen Herbst achtlos mit der Farbe überstrichen [ G. KellerKammacher6,227]
[Schäden] welche achtlose Hände … gerade den kostbarsten alten Bänden zuzufügen pflegten [ HeyseI 4,610]

Thesaurus

Synonymgruppe
achtlos · aus Sorglosigkeit · aus Unachtsamkeit · fahrlässig · gedankenlos · nachlässig · ohne einen Gedanken daran zu verschwenden · ohne weiter darüber nachzudenken · unachtsam  ●  frisch, fromm, fröhlich, frei  ironisch, selten · unbedacht  geh.
Assoziationen
  • (ein) Risiko bergen · Risiken bergen · gefahrvoll · gefährlich · gewagt · kühn · mit Risiken verbunden · mit einem Risiko verbunden · mit ungewissem Ausgang · nicht ungefährlich · risikobehaftet · riskant · selbstmörderisch · tollkühn · verwegen · waghalsig  ●  auf dünnem Eis ugs., fig. · heiß (Sache) ugs.
  • (sich) nicht interessieren (für) · (sich) nicht kümmern um · (sich) taub stellen · achtlos vorbeigehen an · ausblenden · außen vor lassen · außer Acht lassen · außer Betracht lassen · nicht beachten · nicht berücksichtigen · nicht in Betracht ziehen · nicht in seine Überlegungen einbeziehen · nichts hören wollen (von) · nichts wissen wollen (von) · unberücksichtigt lassen  ●  (sich) nicht scheren um veraltend · etwas an sich abperlen lassen sprichwörtlich · ignorieren Hauptform · (sich) nicht kehren an (Dat.) geh., fig. · auf d(ies)em Ohr ist er taub ugs., fig., Spruch · beiseite lassen ugs. · einfach nicht zuhören ugs. · in den Wind schlagen ugs. · links liegen lassen ugs.
  • leichtfertig · unbesonnen  ●  leichtsinnig Hauptform
  • (etwas ist ein) Versehen · aus Unachtsamkeit · aus Versehen · unachtsamerweise  ●  versehentlich Hauptform

Typische Verbindungen zu ›achtlos‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›achtlos‹.

Verwendungsbeispiele für ›achtlos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Oft gleiten die Finger beim Zählen achtlos über mehrere Dinge dahin. [Schulze, Hermann: Frohes Schaffen und Lernen mit Schulanfängern, Langensalza u. a.: Beltz 1939 [1931], S. 14]
Es gleitet anscheinend über die Objekte, die seinem Ziel niemals passen, achtlos hinweg. [Jung, Carl Gustav: Psychologische Typen. In: ders., Gesammelte Werke, Bd. VI, Zürich u. a.: Rascher 1967 [1921], S. 420]
Die technische Entwicklung schritt über diese Bedenken überall achtlos hinweg. [Ulner, Martin u. Nick, Edmund: Filmmusik. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1955], S. 12769]
Eines wirft achtlos die Schnitte Brot weg, die es in der Pause nicht gegessen hat. [konkret, 1988]
Wie achtlos gehen wir mit einer schönen Tradition volkstümlicher Musik um. [Die Zeit, 17.07.1992, Nr. 30]
Zitationshilfe
„achtlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/achtlos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
achtklassig
achtkantig
achtjährig
achthundert
achthaben
achtmal
achtmalig
achtsam
achtsemestrig
achtstellig