ad libitum

Grammatik Mehrwortausdruck · meist adverbiell
Aussprache 
Herkunft ad libitumlat ‘nach den Gelüsten’ < adlat ‘nach, zu, an’ + libituslat ‘Gelüste’
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
bildungssprachlich nach (eigenem) Ermessen
Synonym zu nach Belieben
Kollokationen:
als Adverbialbestimmung: ad libitum essen; sich ad libitum ernähren
Beispiele:
Genetik, Neurologie, künstliche Intelligenz, Bioinformatik und andere Disziplinen wecken Erwartungen an eine Lebensverlängerung ad libitum. [Neue Zürcher Zeitung, 04.11.2017]
Eines der beliebtesten Stilmittel sind sogenannte Ad‑libs, redundante, spontan die Texte ergänzende – ja, der Begriff geht tatsächlich auf das lateinische ad libitum, nach Belieben, zurück – Laute, Grunzer, Huster, mal mehr mal weniger an die Sprache angelehnt: »Whaaaaat! Ayyyyyyy! Yuuuk! Skrrrt!« Der Konsum von Kunst dieser Art kann eine so verstörende wie beglückende Offenbarung sein[…]. [Süddeutsche Zeitung, 15.09.2018]
Was hat man der katholischen Kirche nicht schon alles vorgeworfen! Hexenverfolgungen, Inquisition, Glaubenskriege, Antijudaismus, Feindlichkeit gegen die Wissenschaft – die Liste ist lang und könnte beinahe ad libitum verlängert werden. [Die Welt, 27.06.2018]
Fraktionen und Ausschüsse greifen fortgesetzt in Regierungsvorlagen ein und stutzen sie ad libitum. Man denke nur an den oft quälenden Fortgang des Haushalts durch alle parlamentarischen Instanzen. [Die Welt, 22.05.2009]
Wenn landauf, landab hohe Abbrecherquoten und lange Studienzeiten beklagt werden, dann liegen die Ursachen weniger bei unfähigen Lehrern, »faulen Professoren« und unbegabten Studenten, vielmehr liegt ein zentrales Problem darin, dass jede Abiturprüfung, egal wie und wo bestanden, zum Studium ad libitum autorisiert. [Die Zeit, 03.01.2002]
Laborversuche mit Ratten haben ergeben, dass Individuen, die sich nicht »ad libitum« ernähren durften, länger lebten. [Neue Zürcher Zeitung, 26.09.2001]
2.
Musik Vortragsbezeichnung, die dem Interpreten Freiheiten bei der Darbietung eines Stücks einräumt
Kollokationen:
als Adverbialbestimmung: ad libitum notieren
Beispiele:
Ad libitum war derzeit vieles notiert, das verlangt vom Interpreten heute ein diffiziles musikalisches Rekonstruktionsvermögen. [Berliner Zeitung, 14.07.1983]
Die spärliche Bläserbesetzung ist nur ad libitum notiert in Mozarts Werkkatalog – wie’s beliebt. [Badische Zeitung, 20.05.2019]
[Erik] Satie notiert zwei jeweils viertaktige Stückchen Musik, auszuführen – ad libitum wiederholbar – von einigen Instrumentalisten. [Neue Zürcher Zeitung, 16.09.2006]
Viele Solopartien skizziert er [Karl Richter] nur »ad libitum«, denn da improvisierte er selbst: eine Herausforderung für jeden Interpreten. Gesamtaufführungen dieser Juwelen sind selten. [Süddeutsche Zeitung, 15.11.2002]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
(nach) Belieben · ↗(nach) Gutdünken  ●  ad libitum  geh., lat.
Assoziationen
  • aus eigener Machtvollkommenheit · in selbstherrlicher Manier · in selbstherrlicher Weise · nach Gutsherrenart · ↗willkürlich
Synonymgruppe
beliebig (Adverb) · dir überlassen (sein) · nach (eigenem) Ermessen · ↗nach Belieben · nach Gutdünken · ↗nach Lust und Laune · ↗willkürlich  ●  ↗(ganz) nach (eigenem) Gusto  geh. · (so) wie du es für richtig hältst  ugs. · (so) wie es einem gerade (in den Kram) passt  ugs. · (so) wie es für dich am besten ist  ugs. · Ihrem Ermessen überlassen (bleiben)  geh. · ad libitum  geh., lat. · dir überlassen (bleiben)  ugs. · ↗frei nach Schnauze  ugs.
Unterbegriffe
  • völlig beliebig · völlig egal · ↗x-beliebig
Assoziationen
Synonymgruppe
(ganz) nach Wunsch · wie bestellt · wie gewollt · wie gewünscht · ↗wunschgemäß · wunschkonform  ●  ad libitum  geh., lat. · wie auf Kommando  ugs.
Assoziationen
  • Appetit (auf) · ↗Begehren · ↗Lust (auf) · ↗Sehnen (nach) · ↗Sehnsucht (nach) · ↗Trieb · ↗Verlangen (nach) · ↗Wunsch (nach)  ●  ↗Appetenz  fachspr. · einen Zahn haben (auf)  ugs.
  • der Zufall wollte (dass) (Floskel) · durch Zufall · ↗zufällig · ↗zufälligerweise  ●  wie das Leben so spielt  Redensart · ↗aleatorisch  geh. · es traf sich (dass)  geh., literarisch
  • (ein) Glück · (ein) unverdientes Glück · ↗(eine) Gnade · (eine) wundersame Fügung · (etwas) hätte nicht besser sein können · (jemand) hätte es nicht besser treffen können · Fügung des Schicksals · ↗Glücksfall · Güte des Schicksals · ↗Segen · glückliche Fügung · glückliche Umstände · glücklicher Umstand · glücklicher Zufall · günstige Umstände  ●  (ein) Geschenk der Götter  fig. · ↗(ein) Gottesgeschenk  fig. · (etwas) hätte nicht besser laufen können  variabel · ↗Geschenk des Himmels  ugs., fig.
  • im Zeitplan · nach Plan · nach Programm · nach Zeitplan · ↗plangemäß · ↗planmäßig · ↗programmgemäß · wie geplant · wie vorgehabt · wie vorgesehen · zeitplangemäß  ●  dem Plan entsprechend  variabel
  • ganz wie es (...) gefällt · nach dem Lustprinzip  ●  (so) wie es einem (in den Kram) passt  ugs. · (so) wie jemand (gerade) Lust (darauf) hat  ugs. · (so) wie jemand (gerade) lustig ist  ugs. · ↗nach Herzenslust  ugs. · ↗nach Lust und Laune  ugs.
Zitationshilfe
„ad libitum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ad%20libitum>, abgerufen am 18.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ad interim
ad infinitum
ad hominem
ad hoc
ad calendas graecas
ad nauseam
ad referendum
ad rem
ad saturationem
ad spectatores