adverbiell

Grammatik Adjektiv
Aussprache [atvɛʁˈbi̯ɛl]
Worttrennung ad-ver-bi-ell
Wortzerlegung Adverb -iell
eWDG

Bedeutung

Synonym zu adverbial

Typische Verbindungen zu ›adverbiell‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›adverbiell‹.

Verwendungsbeispiele für ›adverbiell‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unangemessen wirke es oft bei adverbialer Verwendung, etwa bei der Aussage, dies oder das ergebe sich rein vermutungsmäßig. [Süddeutsche Zeitung, 18.05.2004]
In banale Gespräche lasse ich, en passant, das Wort fallen oder berühre zumindest das adverbiale Umfeld. [Süddeutsche Zeitung, 18.11.1996]
Denn die natürliche Entwicklung der deutschen Sprache geht zu weiterem "Verblassen" der Substantive in adverbialen Wendungen und zu vermehrten Wortverschmelzungen. [Süddeutsche Zeitung, 21.08.2000]
Hauptübel sind auch für mich die unsinnige Getrenntschreibung sowie die Großschreibung in adverbialen Bestimmungen. [Die Welt, 26.11.2003]
Zitationshilfe
„adverbiell“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/adverbiell>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
adverbial
adverbal
adult
adstringieren
adsorptiv
adversativ
advokatisch
adynamisch
adäquat
aerifizieren