alarmbereit

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungalarm-be-reit (computergeneriert)
WortzerlegungAlarm-bereit
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
die Feuerwehr hielt sich alarmbereit

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Vereinigung stehe für alle Fälle alarmbereit, da bei dem Fehlen jeder Regierungsautorität schlimme Ereignisse eintreten könnten.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1935]
Die Polizeigewerkschaften fordern die Beamten auf, gerade bei Routineeinsätzen stets alarmbereit zu sein.
Süddeutsche Zeitung, 31.07.2002
Konsumiert er Unmengen von Espresso, um Tag und Nacht alarmbereit zu bleiben?
Süddeutsche Zeitung, 14.07.1997
Zeitgenossen sind gereizt wie Kleinstädter, gereizt aufeinander, wie es sonst nur Familienmitglieder sein können, mit ewig alarmbereitem rotem Kopf.
Tucholsky, Kurt: Das Zeitdorf. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1926], S. 7860
Sie liegen in Bootsschuppen alarmbereit; zumeist auf Slipwagen, werden sie über eine Ablaufbahn zu Wasser gebracht.
Die Zeit, 19.02.1968, Nr. 08
Zitationshilfe
„alarmbereit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/alarmbereit>, abgerufen am 22.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Alarmanlage
Alarm
Alantöl
Alant
Alanin
Alarmbereitschaft
Alarmfall
Alarmgeber
Alarmglocke
alarmieren