alarmieren

Grammatik Verb · alarmiert, alarmierte, hat alarmiert
Aussprache 
Worttrennung alar-mie-ren
Herkunft Italienisch
Wortbildung  mit ›alarmieren‹ als Erstglied: ↗Alarmierung
eWDG, 1967

Bedeutung

jmdn. zu Hilfe rufen
Beispiele:
die Feuerwehr, Polizei alarmieren
umgangssprachlichwir müssen (für diese Aufgabe) alle alarmieren
Militärdie Truppe alarmieren (= in Gefechtsbereitschaft setzen)
übertragen
Beispiel:
durch Schreckensmeldungen alarmiert (= in Unruhe versetzt)
Grammatik: oft im Partizip I
Beispiel:
alarmierende Berichte, Nachrichten (= beunruhigende Berichte, Nachrichten)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Alarm · alarmieren
Alarm m. ‘Warnsignal bei Gefahr, Zustand der Gefahr, Beunruhigung, Bereitschaft’. Frühnhd. Al(l)erma, Al(l)erm, Al(l)arm (durch Wegfall des unbetonten Anlauts auch Lermen, Lerma(n), woraus ↗Lärm, s. d.) sind entlehnt (15. Jh.) aus dem militärischen Weck- und Waffenruf ital. all’arme, auch all’armi ‘zur Waffe, zu den Waffen’, wobei das ebenfalls dem Ital. entstammende mfrz. al(l)arme, frz. alarme ‘Notruf, Beunruhigung, Schrecken’ gelegentlich vermittelt haben kann. Das zugrundeliegende Substantiv ital. arme, arma ‘Waffe’ (Plur. armi) setzt gleichbed. spätlat. arma f. fort, das aus lat. arma Plur. ‘Rüstung, Waffen’ hervorgeht. alarmieren Vb. ‘zu Hilfe, zum Einsatz rufen, warnen, aufschrecken, beunruhigen’ (2. Häfte 17. Jh.), nach gleichbed. frz. alarmer.

Thesaurus

Synonymgruppe
Alarm auslösen · Alarm geben · Alarm schlagen · alarmieren · ↗aufschrecken · ↗aufzeigen · ↗vorwarnen · ↗warnen  ●  ↗avertieren  geh., franz., lat.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemanden) beunruhigen · (jemanden) nervös machen · für Unruhe sorgen (bei) · in Alarmbereitschaft versetzen · in Alarmstimmung versetzen · in Unruhe versetzen  ●  alarmieren  fig. · ↗turbieren  veraltet
Assoziationen
  • es brodelt · es gibt Unruhe · es gärt · es rumort
  • Furcht und Schrecken verbreiten · in Angst und Schrecken versetzen
  • (jemandem) Angst einflößen · (jemandem) Angst einjagen · (jemandem) Angst machen · (jemandem) Furcht einflößen · ↗(jemanden) ängstigen
  • (sehr) auf der Hut sein · misstrauisch werden · vorgewarnt sein  ●  bei jemandem klingeln alle Alarmglocken  fig. · bei jemandem schrillen sämtliche Alarmglocken  fig.
  • (es) herrscht höchste Alarmbereitschaft (bei) · gewarnt sein  ●  (die) Alarmglocken klingeln (bei)  fig. · (die) Alarmglocken läuten (bei)  fig. · (die) Alarmglocken schrillen (bei)  fig.
  • auf alles gefasst sein · mit dem Schlimmsten rechnen
Synonymgruppe
alarmieren · ↗aufrütteln · ↗aufscheuchen · ↗aufschrecken · ↗aufwecken · ↗emporreißen · ↗erschüttern · ↗wachrütteln · ↗wecken  ●  ↗elektrisieren  ugs.

Typische Verbindungen zu ›alarmieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›alarmieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›alarmieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Rasch alarmierten sie die Bewohner des Heimes, das am Heiligen Abend mit 33 Personen belegt war.
Die Welt, 27.12.2001
Aber auch früher bedurfte es einer unglaublich kurzen Zeit, das ganze Land zu alarmieren.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 04.03.1910
Dann konnte der einzelne Posten nicht zugleich schießen und alarmieren.
Renn, Ludwig [d. i. Vieth v. Golßenau, Arnold Friedrich]: Krieg - Nachkrieg, Berlin: Aufbau-Verl. 1951 [1928], S. 215
Jetzt aber schien er gespannt zu sein, alarmiert, eingefuchst auf die Situation.
Born, Nicolas: Die Fälschung, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1980 [1979], S. 107
Auch Block 11 und Block 10, die daneben lagen, waren alarmiert worden und traten mit an.
Konsalik, Heinz G.: Der Arzt von Stalingrad, Hamburg: Dt. Hausbücherei 1960 [1956], S. 250
Zitationshilfe
„alarmieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/alarmieren>, abgerufen am 20.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Alarmglocke
Alarmgeber
Alarmfall
Alarmbereitschaft
alarmbereit
Alarmierung
Alarmismus
Alarmist
Alarmklingel
Alarmknopf