allgemein

GrammatikAdjektiv
Worttrennungall-ge-mein
Wortzerlegungallgemein
Wortbildung mit ›allgemein‹ als Erstglied: ↗Allgemeinarzt · ↗Allgemeinbefinden · ↗Allgemeinbesitz · ↗Allgemeinbevölkerung · ↗Allgemeinbibliothek · ↗Allgemeinbildung · ↗Allgemeinchirurgie · ↗Allgemeingut · ↗Allgemeininteresse · ↗Allgemeinmedizin · ↗Allgemeinmediziner · ↗Allgemeinplatz · ↗Allgemeinsprache · ↗Allgemeinverbindlichkeit · ↗Allgemeinwissen · ↗Allgemeinwohl · ↗allgemeinbildend · ↗allgemeingültig · ↗allgemeinmenschlich · ↗allgemeintheoretisch · ↗allgemeinverbindlich · ↗allgemeinverständlich
 ·  mit ›allgemein‹ als Grundform: ↗Allgemeinheit
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
überall verbreitet, allseitig
Beispiele:
die allgemeine Ansicht, Annahme, Empörung, Begeisterung, Überraschung, Zufriedenheit, Zustimmung, Meinung
der allgemeine Wunsch, Sprachgebrauch
das allgemeine Bedürfnis, Interesse, Aufsehen, (Still)schweigen
adverbiell
überall
Beispiele:
allgemein beliebt, bewundert, bekannt
durch die Lautsprecher war die Rede allgemein zu verstehen
man glaubte, forderte das allgemein
2.
alle betreffend, für alle
Beispiele:
das allgemeine Wahlrecht, Wohl
die allgemeine Wehrpflicht, Wahlpflicht, Schulpflicht Steuerpflicht
eine allgemeine Bestrafung
an der allgemeinen Tafel essen
zur allgemeinen Kenntnis
ein allgemein interessierendes Problem
3.
nicht ins Einzelne gehend, generell
Gegenwort zu speziell
Beispiele:
eine (ganz) allgemeine Frage, Definition, Betrachtung, ein allgemeiner Überblick
allgemeine Schlüsse ziehen
etw. in allgemeinen Zügen schildern
vom Allgemeinen auf das Besondere schließen
die Darstellung war zu allgemein gehalten
allgemeine Redensarten (= Phrasen)
die allgemeine Geschichte (= Weltgeschichte)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

all · All · Weltall · allererst · allermeist · allerletzt · allerdings · allerhand · Allerheiligen · Allerseelen · allgemein · allmächtig · Allmacht · Alltag · alltäglich
all Adj. Indef.pron. ‘umfassend, ganz’, ahd. al (8. Jh.), mhd. mnd. mnl. nl. al, asächs. aengl. (auch eall), engl. schwed. all, anord. allr, got. alls (germ. *alla-) leiten sich her aus einer zur Wurzel ie. *al- ‘wachsen’ (s. ↗alt) gebildeten Partizipialform ie. *alnos ‘ausgewachsen, vollständig, komplett’; durch Assimilation von n an l entsteht germ. *alla-. Daneben ist eine zweite Form germ. *ala- anzusetzen, wie sie durch ahd. alawāri ‘freundlich’ (nhd.albern, s. d.), got. alamans ‘Menschheit’ (wörtlich ‘jedermann’) gefordert wird. Doch ist bei Verwandtschaft mit air. oll ‘groß, umfassend’, eigentlich ‘über das Gewöhnliche hinaus’, lat. alers, allers ‘gelehrt’ auch ein Anschluß der germ. Bildungen an ie. *al-, *ol- ‘darüber hinaus’ erwägenswert. Substantiviert All n. ‘das Gesamte, Universum’, zunächst für etw. von allumfassender Wichtigkeit, mhd. daʒ all für Gott, dann für einen geliebten Menschen (17. Jh.), für ‘Universum’ im heutigen Sinne (Lohenstein, 2. Hälfte 17. Jh.); dafür seit Mitte des 18. Jhs. auch verdeutlichend Weltall n. (Zesen, 17. Jh.); vgl. (wohl unter dt. Einfluß) dän. verdensalt, schwed. världsallt, engl. worldall. allererst Adj. (15. Jh., zuvor Adv.), ahd. allero ērist (9. Jh.), mhd. allerērst; das Adverb ahd. ērist ‘erst’ (s. ↗erst) wird verstärkt durch den Genitiv Plur. von al. Nach gleichem Prinzip sind gebildet allermeist Adj. ahd. allero meist(e) Adv. (9. Jh.), mhd. allermeist; allerletzt Adj. (um 1300); allerdings Adv. ‘in allen Dingen, in jeder Hinsicht’ (Mitte 16. Jh.), Zusammenrückung der genitivischen Fügung aller dings (15. Jh.), im 15./16. Jh. auch (Genitiv Plur.) allerding(e), nach mhd. aller dinge und allerdinge; seit dem 18. Jh. zunehmend in der Bedeutung ‘jedoch, freilich’; allerhand (indeklinabel) ‘von verschiedener Art’, Zusammenrückung (vereinzelt bereits mhd.) des Genitiv Plur. mhd. aller hande, zu mhd. hant in der Bedeutung ‘Art, Weise’; in neuerer Umgangssprache (19. Jh.) ‘ziemlich viel, unerhört’ (meist prädikativ). Allerheiligen n. katholisches Kirchenfest, zunächst in der Kombination aller heiligen tag (abend) oder tag aller heiligen (13. Jh.), seit dem 15. Jh. setzt sich Allerheiligen durch; vgl. (Kirchensprache) mlat. festum omnium sanctorum; entsprechend Allerseelen n. katholischer Gedenktag für die Verstorbenen (18. Jh.; doch vgl. schon up aller sielen, Köln 1526), älter Allerseelentag (15. Jh.) aus der genitivischen Fügung aller seelen tag (13. Jh.); vgl. (Kirchensprache) mlat. dies, commemoratio (omnium) animarum. allgemein Adj. ‘allseitig, generell’, mhd. algemeine Adv., selten Adj. ‘gemeinsam, insgesamt’, verstärkte Bildung zu ↗gemein (s. d.) in dessen alter Bedeutung ‘gemeinsam, gemeinschaftlich’. allmächtig Adj. ‘im Besitz uneingeschränkter Macht’, ahd. al(a)mahtīg (8. Jh.), mhd. almehtec, zunächst als Attribut Gottes Wiedergabe von kirchenlat. omnipotēns (s. ↗mächtig); Allmacht f. ‘uneingeschränkte Gewalt’ (15. Jh.), rückgebildet aus allmächtig, wie schon ahd. alamaht (um 1000) aus al(a)mahtīg. Alltag m. ‘gewöhnlicher Wochentag, Nichtfeiertag’, heute auch ‘tägliches Einerlei’. Ausgehend von mhd. altac Adv., später all(e)tag, mnd. al(le)dāgelīk Adj. ‘täglich, gewöhnlich’ entstehen zunächst Komposita wie mnd. al(le)dāgesklēt, al(le)dāgesrok, nhd. Alltagskleid, Alltagshose (17. Jh.), aus denen das Substantiv Alltag ‘gewöhnlicher Wochentag’ rückgebildet wird (um 1900); alltäglich Adj. ‘alle Tage, Tag für Tag’ (16. Jh.) heute auch ‘gewöhnlich, durchschnittlich’ zum Adverb altac, all(e)tag (s. oben); vgl. mhd. allertegelich, mnd. al(le)dāgelīk.

Thesaurus

Synonymgruppe
allgemein  ●  allg.  Abkürzung
Synonymgruppe
alles einschließend · allgemein · ↗allumfassend · ↗en bloc · generalisierend · ↗global · ↗holzschnittartig · in Bausch und Bogen · in einem großen Rundumschlag · in großem Rundumschlag · in jeder Hinsicht · ↗pauschal · ↗schlechthin · ↗undifferenziert · verallgemeinernd · vereinfachend · ↗überhaupt
Assoziationen
Synonymgruppe
allgemein · ↗generell · ↗soweit
Synonymgruppe
allgemein · auf breiter Front · fast überall · in fast allen Bereichen · so gut wie alle  ●  fast durchgängig  variabel
Assoziationen
  • großzügig · in großem Maßstab · in großem Rahmen · in großem Stil · in großem Umfang · ↗massiv
Militär
Synonymgruppe
08/15 · Allerwelts... · Alltags... · ↗Durchschnitt · ↗Mittelmaß · Null Acht Fünfzehn · ↗Standard · allgemein · ↗alltäglich · ↗banal · ↗billig · ↗durchschnittlich · ↗einfach · gemein · ↗gewöhnlich · gibt's im Überfluss · ↗mittelmäßig · nichts Besonderes · ↗normal · ↗nullachtfünfzehn · ↗ordinär · ↗profan · ↗schlicht · ↗schnöde · ↗seriell · überall vorhanden  ●  ↗Dutzendware  abwertend, fig. · ↗Hausmannskost  fig. · ↗handelsüblich  fig. · von der Stange  fig. · Plain Vanilla  fachspr., Jargon · ↗mittelprächtig  ugs. · ↗stinknormal  ugs.
Assoziationen
  • Billig... · ↗anspruchslos · auf Wühltischniveau · einfachster Machart · für den Massengeschmack · ↗niveaulos · ohne Anspruch · ohne Niveau · ohne geistigen Nährwert  ●  ↗Massenware  fig.
  • banal · ↗oberflächlich · ↗trivial
  • (ganz) anständig · ↗annehmbar · ausreichend · ↗brauchbar · guter Durchschnitt · ↗hinreichend · reicht (aus)  ●  (da) gibt's nichts zu meckern  ugs. · (da) kann man nicht meckern  ugs. · (da) kann man nichts sagen  ugs. · ↗(ganz) akzeptabel  ugs. · (ist) auch schön!  ugs., ironisierend · ganz ordentlich  ugs. · gut und schön (aber)  ugs. · kann angehen  ugs. · kann sich sehen lassen  ugs. · keine Offenbarung (aber ...)  ugs. · könnte schlimmer sein  ugs., ironisch · leidlich gelungen  geh. · nicht schlecht  ugs. · nicht übel  ugs. · passt schon  ugs., süddt. · schon in Ordnung  ugs. · schon okay  ugs. · schön und gut (aber)  ugs.
  • Trampelpfade (des Althergebrachten, bereits Bekannten o.ä.)  fig. · eingefahrene Bahnen  fig. · eingefahrene Gleise  fig.
  • (ganz) nett (soweit) · ↗gefällig (Film, Inszenierung) · ↗glatt · ↗mittelmäßig · ohne Ecken und Kanten · ohne weitergehenden Anspruch  ●  soweit okay  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abrüstung Arbeiterverein Bewußtsein Dienstpflicht Fahrrad-Club Geschäftsbedingung Grundsatz Hochschulreife Hypothekenbank Interesse Ortskrankenkasse Relativitätstheorie Sonntagszeitung Sozialdienst Sprachgebrauch Studentenausschuß Tendenz Trend Verunsicherung Wahl Wahlrecht Wehrpflicht Zeitung akzeptiert anerkannt gehalten gültig vollständig zugänglich Überraschung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›allgemein‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Erst einmal gilt es, allgemeines Interesse zu wecken, wenn solch ein Museum nicht in Schönheit untergehen will.
Die Zeit, 26.08.2013, Nr. 34
Allgemein gültige Stunden für das Essen lassen sich daher schwer ansetzen.
Bauer, Hans: Tisch und Tafel in alten Zeiten, Leipzig: Koehler & Amelang 1967, S. 28
Diese Tendenz wurde dann noch durch die allgemeine Erhöhung der ihnen aufgelegten Steuern im folgenden Jahrzehnt verstärkt.
Fano, Fabio u. a.: Venedig und venezianische Handschriften. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1966], S. 16250
Von einer allgemeinen schulmäßigen theologischen Ausbildung des Klerus kann freilich keine Rede sein.
Frick, R.: Pfarrervorbildung und -weiterbildung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 26256
An die Stelle der allgemeinen Bildung habe die nationalsozialistische Erziehung zu treten.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1934]
Zitationshilfe
„allgemein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/allgemein>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
allgemach
allgegenwärtig
Allgegenwart
allfällig
allezeit
allgemein bildend
allgemein gültig
allgemein theoretisch
allgemein verbindlich
allgemein verständlich