Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

amtieren

Grammatik Verb · amtiert, amtierte, hat amtiert
Aussprache 
Worttrennung am-tie-ren
eWDG

Bedeutung

ein Amt versehen, fungieren
Beispiel:
als Richter amtieren
amtierendstellvertretend
Grammatik: oft im Partizip I
Beispiel:
der amtierende Ministerpräsident
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Amt · amtieren · amtlich · Amtmann · beamtet · Beamter
Amt n. ‘Dienststelle, Behörde (und deren Sitz), Dienststellung, Aufgabe, Verpflichtung’, auch ‘Verwaltungs-, Amtsbezirk’. Ahd. ambahti, ambath n. (8. Jh.), mhd. ambahte (mit vielen Nebenformen wie ambehte, amb(e)t, ammet), asächs. ambaht, ammaht, mnd. mnl. ambacht, nl. ambacht und ambt, aengl. ambiht, anord. embætti, got. andbahti im Sinne von ‘Aufgabe, Dienst, Dienstleistung, Amt als öffentliche Einrichtung’ gehören zu einem untergegangenen Maskulinum ahd. ambaht (8. Jh.), aengl. ambiht, got. andbahts ‘Diener, Gefolgsmann’, dem germ. *ambaht(j)a- ‘Gefolgsmann’ zugrunde liegt, wozu als jan-Stamm auch asächs. ambahteo ‘Amtmann, Diener’. Dieses ist entlehnt aus dem bei lateinischen Schriftstellern bezeugten gall. ambactus ‘Dienstmann, Höriger’, kelt. *amb(i)aktos ‘Bote, Diener’, eigentlich ‘Herumgesandter’. Die Kompositionsglieder des kelt. Wortes entsprechen lat. amb(i)- ‘ringsum, auf beiden Seiten’ und lat. āctus, Part. Perf. von lat. agere ‘in Bewegung setzen, treiben, handeln’. – amtieren Vb. ‘ein Amt versehen’ (Anfang 18. Jh.) ersetzt das heute veraltete, im Südd. und Schweiz. noch gebräuchliche amten, ahd. ambahten ‘dienen, ein Amt verwalten, etw. ausführen’ (8. Jh.), mhd. ambahten, ambehten. amtlich Adj. ‘dienstlich, behördlich, offiziell’, ahd. ambahtlīh ‘priesterlich’ (11. Jh.), mhd. ambetlich ‘dem Amte gemäß, rechtmäßig’. Amtmann m. ‘Verwaltungsbeamter in gehobener Stellung’, ahd. ambahtman (um 800), mhd. ambetman, amtman ‘wer ein Amt zu verwalten hat, Diener’; vgl. asächs. ambahtman, mnd. ambacht(es)man, amtman, mnl. ambachtsman, amptman, aengl. ambihtmann. Daneben schweiz. Ammann ‘Vorsitzender einer Verwaltungsbehörde, Gemeinde-, Bezirksvorsteher’, mhd. amman, verkürzte Nebenform von mhd. ambetman. beamtet Part.adj. ‘im Beamtenverhältnis angestellt’, frühnhd. beamptet ‘im öffentlichen Dienst, besonders in der Verwaltung, tätig im Auftrag eines Herrn, Fürsten, Gemeinwesens’, zu einem außerhalb des Part. Prät. nur selten auftretenden Verb beamten ‘mit einem öffentlichen Amt betrauen, als Beamten anstellen’ (15. Jh.). Schon eher erscheint beampt (14. Jh.), eine verkürzte (gelegentlich noch im 17. Jh. verwendete) Form des Part.adj. Aus der gleichfalls seit dem 14. Jh. bezeugten Substantivierung (frühnhd. beampte Plur.) dieser Kurzform entsteht nhd. Beamter m. als Bezeichnung für den im spätfeudalen und bürgerlichen Staat auf die Repräsentanz der Staatsgewalt verpflichteten, mit bestimmten Privilegien ausgestatteten Angestellten im Staatsdienst.

Thesaurus

Synonymgruppe
amtieren · ein Amt bekleiden · ein Amt innehaben  ●  amten  schweiz.
Assoziationen
Synonymgruppe
Assoziationen
  • (sich) betätigen (als) · aktiv sein · tätig sein · werken · wirken  ●  arbeiten  Hauptform · schaffen  ugs., schwäbisch · zugange sein  ugs., salopp
  • (für etwas) verantwortlich (sein) · (jemandes) Aufgabe sein · (jemandes) Zuständigkeit unterliegen · Sache (des / der ...) sein · in jemandes Zuständigkeit fallen · in jemandes Zuständigkeitsbereich fallen · zu jemandes Aufgaben gehören · zuständig (für)  ●  in jemandes Ressort fallen  veraltend, fig. · (einen Fall) auf dem Schreibtisch liegen haben  ugs., fig. · (jemandem) obliegen  fachspr., Amtsdeutsch · (jemandes) Job sein  ugs., salopp · befasst (mit)  fachspr., Amtsdeutsch, Jargon · betraut (mit)  geh. · für etwas bezahlt werden  ugs. · gefragt sein  ugs. · in jemandes Händen liegen  geh., fig. · in jemandes Verantwortung liegen  geh. · zu jemandes Obliegenheiten gehören  geh.

Typische Verbindungen zu ›amtieren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›amtieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›amtieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bestimmt vom Europäischen Rat, solle er für die Dauer von 30 Monaten amtieren. [Süddeutsche Zeitung, 01.07.2000]
In einer einzigen Stadt amtierten also nicht weniger als siebzehnhundert Beamte der Provinzverwaltung. [Seston, William: Verfall des Römischen Reiches im Westen. Die Völkerwanderung. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 21123]
Die provisorische Regierung soll 6 Monate amtieren und unter Aufsicht der Vereinten Nationen stehen. [Bild, 03.12.2001]
Es amtierten in jenem Jahr im Deutschen Reich 9361 Richter, in Bayern 1427. [Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 200]
Er braucht nicht gefunden zu werden, er amtiert als freier Anwalt und Notar in Berlin. [o. A.: Sechsundsiebzigster Tag. Donnerstag, 7. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 5200]
Zitationshilfe
„amtieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/amtieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
amten
amputiert
amputieren
amplifizieren
amphoter
amtlich
amtlicherseits
amtliches Endergebnis
amtseidlich
amtsenthoben