Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

amtlich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung amt-lich
Wortbildung  mit ›amtlich‹ als Erstglied: amtlicherseits  ·  mit ›amtlich‹ als Letztglied: außeramtlich · bahnamtlich · halbamtlich · nicht amtlich · nichtamtlich · parteiamtlich · postamtlich
Mehrwortausdrücke  amtliches Endergebnis
eWDG

Bedeutung

behördlich, offiziell
Beispiele:
ein amtliches Formular, Schreiben
ein amtlicher Vordruck, Bericht, Bescheid, Erlass
eine amtliche Nachricht, Meldung, Ankündigung, Genehmigung, Aufforderung, Maßnahme, Formalität
der amtliche Wetterbericht
das amtliche Kennzeichen (an Fahrzeugen)
etw. amtlich bestätigen, beglaubigen, begutachten
etw. amtlich verfügen, befehlen
an amtlicher Stelle
dienstlich
Beispiel:
in amtlicher Eigenschaft, mit amtlicher Miene
authentisch, zuverlässig
Beispiele:
amtliches Material
amtliche Unterlagen, Quellen
saloppist das (schon) amtlich? (= ist das (schon) völlig sicher?)
saloppich habe es (ganz) amtlich (= ich habe es aus (ganz) sicherer Quelle)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Amt · amtieren · amtlich · Amtmann · beamtet · Beamter
Amt n. ‘Dienststelle, Behörde (und deren Sitz), Dienststellung, Aufgabe, Verpflichtung’, auch ‘Verwaltungs-, Amtsbezirk’. Ahd. ambahti, ambath n. (8. Jh.), mhd. ambahte (mit vielen Nebenformen wie ambehte, amb(e)t, ammet), asächs. ambaht, ammaht, mnd. mnl. ambacht, nl. ambacht und ambt, aengl. ambiht, anord. embætti, got. andbahti im Sinne von ‘Aufgabe, Dienst, Dienstleistung, Amt als öffentliche Einrichtung’ gehören zu einem untergegangenen Maskulinum ahd. ambaht (8. Jh.), aengl. ambiht, got. andbahts ‘Diener, Gefolgsmann’, dem germ. *ambaht(j)a- ‘Gefolgsmann’ zugrunde liegt, wozu als jan-Stamm auch asächs. ambahteo ‘Amtmann, Diener’. Dieses ist entlehnt aus dem bei lateinischen Schriftstellern bezeugten gall. ambactus ‘Dienstmann, Höriger’, kelt. *amb(i)aktos ‘Bote, Diener’, eigentlich ‘Herumgesandter’. Die Kompositionsglieder des kelt. Wortes entsprechen lat. amb(i)- ‘ringsum, auf beiden Seiten’ und lat. āctus, Part. Perf. von lat. agere ‘in Bewegung setzen, treiben, handeln’. – amtieren Vb. ‘ein Amt versehen’ (Anfang 18. Jh.) ersetzt das heute veraltete, im Südd. und Schweiz. noch gebräuchliche amten, ahd. ambahten ‘dienen, ein Amt verwalten, etw. ausführen’ (8. Jh.), mhd. ambahten, ambehten. amtlich Adj. ‘dienstlich, behördlich, offiziell’, ahd. ambahtlīh ‘priesterlich’ (11. Jh.), mhd. ambetlich ‘dem Amte gemäß, rechtmäßig’. Amtmann m. ‘Verwaltungsbeamter in gehobener Stellung’, ahd. ambahtman (um 800), mhd. ambetman, amtman ‘wer ein Amt zu verwalten hat, Diener’; vgl. asächs. ambahtman, mnd. ambacht(es)man, amtman, mnl. ambachtsman, amptman, aengl. ambihtmann. Daneben schweiz. Ammann ‘Vorsitzender einer Verwaltungsbehörde, Gemeinde-, Bezirksvorsteher’, mhd. amman, verkürzte Nebenform von mhd. ambetman. beamtet Part.adj. ‘im Beamtenverhältnis angestellt’, frühnhd. beamptet ‘im öffentlichen Dienst, besonders in der Verwaltung, tätig im Auftrag eines Herrn, Fürsten, Gemeinwesens’, zu einem außerhalb des Part. Prät. nur selten auftretenden Verb beamten ‘mit einem öffentlichen Amt betrauen, als Beamten anstellen’ (15. Jh.). Schon eher erscheint beampt (14. Jh.), eine verkürzte (gelegentlich noch im 17. Jh. verwendete) Form des Part.adj. Aus der gleichfalls seit dem 14. Jh. bezeugten Substantivierung (frühnhd. beampte Plur.) dieser Kurzform entsteht nhd. Beamter m. als Bezeichnung für den im spätfeudalen und bürgerlichen Staat auf die Repräsentanz der Staatsgewalt verpflichteten, mit bestimmten Privilegien ausgestatteten Angestellten im Staatsdienst.

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
amtlich · autoritativ · maßgebend
Synonymgruppe
beglaubigt · beurkundet · dokumentiert · rechtsgültig niedergelegt · schriftlich zugesichert · verbrieft  ●  amtlich  ugs.
Synonymgruppe
amtlich · amtshalber · behördlich · diensthalber · dienstlich · dienstlich veranlasst · dienstlicherseits · dienstlicherweise · ex officio · von Amts wegen · von Dienst wegen  ●  amtswegig  Amtsdeutsch · dienstwegig  Amtsdeutsch · kraft Amtes  Amtsdeutsch

Typische Verbindungen zu ›amtlich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›amtlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›amtlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn Sie einige Sätze daraus verlesen wollen, tun Sie es, wenn nicht, so werden wir amtlich Kenntnis davon nehmen. [o. A.: Einhundertvierzigster Tag. Dienstag, 28. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 9531]
Von dem übrigen Inhalt bitte ich nur amtlich Kenntnis zu nehmen. [o. A.: Einhundertzwanzigster Tag. Freitag, 3. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 19561]
Trotzdem ist oft eine geringe Schuld des Täters amtlich dokumentiert. [C’t, 1994, Nr. 1]
Allein die Logik ist jedoch so gut wie eine amtliche Bestätigung. [Die Zeit, 23.03.2000, Nr. 13]
Ich habe aus ihm einen Teil verlesen, von dem übrigen nicht verlesenen Teil bitte ich amtlich Kenntnis zu nehmen. [o. A.: Einhundertzwanzigster Tag. Freitag, 3. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 19561]
Zitationshilfe
„amtlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/amtlich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
amtieren
amten
amputiert
amputieren
amplifizieren
amtlicherseits
amtliches Endergebnis
amtseidlich
amtsenthoben
amtsgerichtlich