anal

Grammatik Adjektiv · ohne Steigerung
Aussprache 
Herkunft aus analislat zu anuslat ‘After’
Wortbildung  mit ›anal‹ als Erstglied: ↗Analerotiker · ↗Analkoitus · ↗Analsex · ↗Analverkehr
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2018

Bedeutung

Medizin den After betreffend, zum After gehörend
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: anale Penetration, Vergewaltigung; analer Sex, Geschlechtsverkehr; eine anale Phase, Fixierung; ein analer Charakter
als Adjektivattribut: anale Feigwarzen
Beispiele:
Einige Männer waren der Ansicht, mit analem Duschen sexuell übertragbare Erkrankungen vermeiden zu können. [www.ondamaris.de, 01.08.2007, aufgerufen am 06.03.2018]
Während sie den Kaffee serviert, beschreibt L[…] seine Strahlenbehandlung in allen Einzelheiten: von den anal eingeführten Schutzballons bis zu den Nachwirkungen beim Urinieren. [Die Welt, 23.02.2017]
Man erkennt bei vielen dieser Menschen [Straftätern] einen Hang zum Zwanghaften, einen rigiden, pedantischen, nach Freud würde man sagen: analen Charakter. [Süddeutsche Zeitung, 22.10.2016]
[…] er versuchte, sie anal zu vergewaltigen, und er vergewaltigte sie vaginal. [Süddeutsche Zeitung, 03.07.1996]
Beim Übergang von der oralen zur analen Phase (lat. anus = After) am Beginn des 2. Lebensjahres wird das Interesse daran, was »da hinten« vor sich geht, größer. [Schmidt-Rogge, Carl H.: Dein Kind, Dein Partner, München: List 1973 [1969], S. 167]

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
den After betreffend · ↗per anum · ↗rektal  ●  anal  fachspr.

Typische Verbindungen zu ›anal‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›anal‹.

Zitationshilfe
„anal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/anal>, abgerufen am 11.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Anakusis
anakreontisch
Anakreontiker
Anakreontik
Anakonda
Analcim
Analekten
Analeptikum
analeptisch
Analerotik