anbeißen

Grammatik Verb · beißt an, biss an, hat angebissen
Aussprache 
Worttrennung an-bei-ßen
Wortzerlegung  an-1 beißen
Mehrwortausdrücke  zum Anbeißen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. in etw. erstmalig hineinbeißen
    1. [übertragen] ...
  2. 2. ...
    1. [salopp, übertragen] auf einen (verlockenden) Vorschlag eingehen
eWDG

Bedeutungen

1.
in etw. erstmalig hineinbeißen
Beispiele:
den Apfel, Kuchen anbeißen
eine angebissene Semmel
ein angebissenes Brötchen
übertragen
Beispiel:
umgangssprachlichdie Kleine ist zum Anbeißen (= reizend anzusehen)
2.
Beispiel:
die Fische beißen (gut) an (= gehen an die Angel)
salopp, übertragen auf einen (verlockenden) Vorschlag eingehen
Beispiele:
er hat angebissen
er wollte nicht (so) recht anbeißen
Wenn nur der Kommis drüben auf Trude anbiß (= sie heiratete) [ ViebigTägl. Brot171]

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) interessiert zeigen · Interesse zeigen  ●  (sich) ködern lassen  fig. · anbeißen  ugs., fig.
Assoziationen
  • (an etwas) Gefallen finden · auf den Geschmack kommen  ●  (etwas) verschmeckt haben  ugs., schwäbisch · Blut geleckt haben  ugs., fig.
  • (eine) Gelegenheit ergreifen · (eine) Gelegenheit wahrnehmen · auf ein Angebot eingehen
  • (jemandes) Interesse wecken · antörnen  ●  (jemanden) ködern  fig. · (jemanden) neugierig machen  Hauptform · (jemanden) anfixen  ugs., auch figurativ · (jemanden) anfüttern  ugs., fig. · (jemanden) heißmachen  ugs.
Synonymgruppe
anbeißen · anknabbern · annagen · einen Bissen nehmen (von)
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandem) auf den Leim gehen · in die Falle tappen  ●  den Köder schlucken  fig. · in die Falle gehen  Hauptform · (sich) ködern lassen  ugs. · anbeißen  ugs., fig. · hereinfallen (auf jemanden / etwas)  ugs. · reinfallen  ugs., norddeutsch
Assoziationen
  • betrogen worden sein · gelackmeiert (sein) · hereingefallen sein · verschaukelt worden sein · übel dran sein  ●  der Gelackmeierte sein  ugs. · gefickt sein  vulg. · reingefallen sein  ugs.
  • begaunern · hereinlegen · hinters Licht führen · über den Löffel balbieren · über den Löffel barbieren  ●  betrügen  Hauptform · anschmieren (Abschwächung)  ugs. · aufs Kreuz legen  ugs., fig. · bescheißen  derb · lackmeiern  ugs. · leimen  ugs. · linken  ugs. · über den Tisch ziehen  ugs., fig. · übers Ohr hauen  ugs.
  • nicht warnen  ●  ins offene Messer laufen lassen  fig.

Typische Verbindungen zu ›anbeißen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›anbeißen‹.

Verwendungsbeispiele für ›anbeißen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch sie bissen nicht an, sie schluckten nicht wieder einmal die Brocken, die man ihnen hingeworfen hatte.
Süddeutsche Zeitung, 08.06.2001
Nun aber wollen die so bedachten Bauern nicht recht anbeißen.
Die Zeit, 24.04.1958, Nr. 17
Er sparte nicht mit Superlativen, und die Fische bissen tatsächlich an.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 202
Früher, wie er noch ein Bettler war, da hat er bei jeder anzubeißen versucht.
Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 245
Eine junge Frau mit vielen Sommersprossen biß an und kaufte es.
Müller,Herta: Der König verneigt sich und tötet, München: Carl Hanser Verlag 2003, S. 112
Zitationshilfe
„anbeißen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/anbei%C3%9Fen>, abgerufen am 19.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
anbei
anbehalten
anbehagen
Anbeginn
anbefehlen
anbekommen
anbelangen
anbelfern
anbellen
anbequemen