andeuten

GrammatikVerb · deutet an, deutete an, hat angedeutet
Aussprache
Worttrennungan-deu-ten
Wortzerlegungan-1deuten
Wortbildung mit ›andeuten‹ als Erstglied: ↗Andeutung
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. durchblicken lassen, durch einen leisen Hinweis zu verstehen geben
Beispiele:
einen Wunsch, Vorhaben andeuten
Einzelheiten andeuten
er deutete an, dass er demnächst verreisen werde
etw. leise, dunkel, verschämt, symbolisch andeuten
etw. mit ein paar Worten, durch eine Handbewegung, Gebärde, einen Blick andeuten
wie schon vorhin angedeutet
der bereits angedeutete Standpunkt
einige andeutende Bemerkungen (= einige hinweisende Bemerkungen)
etw. flüchtig angeben
Beispiele:
die Umrisse mit ein paar Strichen andeuten
eine nur angedeutete Linie (= eine kaum sichtbare Linie)
eine Verbeugung (nur) andeuten (= sich leicht verbeugen)
der Sänger deutete in der Probe nur an (= sang nicht mit voller Stimme)
sich andeutensich abzeichnen, sichtbar werden
Beispiel:
da […] die Poesie einer Mondnacht sich andeutete [G. Hauptm.4,502]

Thesaurus

Synonymgruppe
(einen) Wink geben · andeuten · anklingen lassen · ↗anzeigen · durchblicken lassen · durchklingen lassen · einfließen lassen · erkennen lassen · ↗insinuieren · ↗signalisieren · zu erkennen geben · zu verstehen geben  ●  (jemandem etwas) bedeuten (dass / zu + Inf.)  geh. · mit dem Zaunpfahl winken  ugs.
Unterbegriffe
  • (einen) dezenten Hinweis geben · vorsichtig andeuten
Assoziationen
  • (eine) Andeutung machen · Andeutungen machen · andeuten · anspielen auf · erahnen lassen · hindeuten auf · nicht klar benennen · nicht klar umreißen · umrisshaft zu erkennen geben
  • (sich) vage ausdrücken · (vage) Andeutungen machen · im Ungefähren bleiben  ●  in wolkigen Formulierungen  variabel
  • Andeutung(en) · Angedeutetes · Halbgesagtes · Zwischentöne
  • (sich) zeigen (in) · deutlich werden lassen · erkennen lassen · offenbar werden · seinen Niederschlag finden · ↗verraten · ↗zeigen · zu entnehmen sein · zum Ausdruck kommen
Synonymgruppe
andeuten · ↗angeben · ↗entwerfen · ↗skizzieren · ↗umreißen · Überblick geben
Synonymgruppe
(sich für etwas) aussprechen · andeuten · ↗anregen · ↗antragen · ↗empfehlen · ↗nahebringen · ↗nahelegen · ↗näherbringen · ↗vorschlagen
Synonymgruppe
(auf jemanden) zukommen · ↗(sich) abzeichnen · ↗(sich) anbahnen · (sich) andeuten · ↗(sich) ankündigen · abzusehen sein · aussehen nach · ↗drohen · erwarten lassen · ↗herannahen · ↗heranrücken · ↗heranziehen · ↗heraufziehen · im Anzug sein · im Verzug sein · in der Luft liegen · ins Haus stehen · knistern im Gebälk (es) · ↗nahen · näher rücken · seine Schatten vorauswerfen · zu erwarten stehen  ●  im Anmarsch sein  fig. · (die) Zeichen stehen auf (...)  geh., variabel · (etwas) ist im Busch  ugs., fig. · ↗heraufdämmern  geh.
Assoziationen
  • (bedrohlich) nahen · ↗(jemandem) blühen · ↗(sich) zusammenbrauen · ↗drohen · ↗lauern · nichts Gutes erwarten lassen · nichts Gutes verheißen · zu befürchten sein  ●  (da) kommt (noch) was auf uns zu  ugs. · (die) Einschläge kommen näher  ugs., fig., Spruch · ↗dräuen (lit., poet.)  geh. · zu befürchten stehen  geh.
  • heraufziehend · im Anmarsch · im Kommen · kommend · zu erwartend  ●  ↗ante portas  geh., scherzhaft, lat.
  • (etwas) vor sich haben · (jemandem) ins Haus stehen · (sich) zubewegen (auf) · vor jemandem liegen
  • (und) das war erst der Anfang! · das war noch längst nicht alles  ●  da kommt (noch) was auf dich zu (warnend)  ugs., Spruch · da kommt noch was auf uns zu (warnend)  ugs., Spruch
  • (düster) dräuend (pseudoliterarisch) · ↗bedrohlich · beklemmend · ↗beunruhigend · drohend · ↗düster · ↗finster · nichts Gutes ahnen lassen(d) · ↗unheildrohend · ↗unheilschwanger · ↗unheilvoll · ↗unheimlich  ●  creepy  engl.
  • bald ist (...) · nicht mehr lange auf sich warten lassen · nur noch kurze Zeit, dann · unmittelbar bevorstehen  ●  vor der Tür(e) stehen  fig.
  • (sich) nähern · ↗heranrücken · ↗heraufziehen · ↗näherkommen · ↗näherrücken  ●  ↗herannahen  geh. · ↗nahen  geh., literarisch
  • Das musste ja so kommen.  ●  Als wenn ich es geahnt hätte (...)  ugs. · Also doch!  ugs. · Das war ja (von vornherein) klar (...)  ugs. · Hab ich's nicht gleich gesagt?  ugs. · Ich hab's gewusst.  ugs. · Ich wusste es.  ugs. · Ich wusste, dass es so kommen würde.  ugs. · Wusst(e) ich's doch!  ugs. · das hab(e) ich (ja) kommen sehen  ugs. · ich hab(e) es ja gleich gesagt  ugs. · kein Wunder (dass ...)  ugs.
  • (auf jemanden) zukommen · ↗(das) Schicksal hält (...) (für jemanden) bereit · ↗(jemandem) bevorstehen · ↗(jemandem) drohen · ↗(jemanden) erwarten · zu erwarten haben  ●  ↗(jemandem) blühen  ugs.
  • Ruhe vor dem Sturm · trügerische Ruhe
  • abzusehen sein · kommen wie es kommen muss · nicht anders sein können (es) · vorherzusehen sein · wie konnte es anders sein  ●  (einfach / ja) so kommen müssen  ugs.
  • angegangen werden müssen · ↗anliegen · ↗anstehen  ●  zu tun sein  ugs.
  • (sich) zusammenbrauen  fig. · ↗(weiter) schwelen  fig. · ↗brodeln  fig. · ↗gären  fig. · ↗schwären  fig.
  • an den Tag kommen · ↗erscheinen · sichtbar werden · zu Tage treten · zum Vorschein kommen · zutage treten  ●  ans Licht kommen  fig. · ans Tageslicht kommen  fig. · ↗emergieren  geh.
  • (etwas) ist im Busch  fig. · (etwas) liegt in der Luft  fig. · etwas kommt auf jemanden zu  fig.
  • es kriselt (bei) · schwere Zeiten vor sich haben · schweren Zeiten entgegensehen
  • (es) wird eng (für) · (jemandem) steht eine Menge Ärger bevor · (jemandem) steht Ärger ins Haus  ●  (die) Zeichen stehen auf Sturm  Redensart, fig. · (es) raucht im Karton  ugs., fig., Spruch · (etwas) sieht nach einer Menge Ärger aus  ugs. · Panhas am Schwenkmast  ugs., ruhrdt., Spruch
  • im Schwange sein · in der Luft liegen · unmittelbar bevorstehen
  • es kommen schwierige Zeiten (für)  ●  (sich) warm anziehen (können / müssen / sollen)  fig. · es knistert im Gebälk (des / der)  fig. · (sich) auf etwas gefasst machen (können / müssen / sollen)  ugs.
Synonymgruppe
(Thema) berühren · (Thema) kurz anfangen · ↗(Thema) streifen · (auch) Thema sein · (auch) zu sprechen kommen auf · ↗(kurz) ansprechen · andeuten · ↗anreißen · ↗erwähnen · nebenbei behandeln  ●  ↗antönen  österr., schweiz.
Assoziationen
Antonyme
  • offen aussprechen  Hauptform
Synonymgruppe
(eine) Andeutung machen · Andeutungen machen · andeuten · anspielen auf · erahnen lassen · hindeuten auf · nicht klar benennen · nicht klar umreißen · umrisshaft zu erkennen geben
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Außenminister Bereitschaft Einlenken Entgegenkommen Entspannung Interview Kompromiß Kompromißbereitschaft Kurswechsel Möglichkeit Titel Trendwende Untertitel Verbeugung Wende bereits deuten erstmals immerhin jedoch lediglich nur schon unterdessen vage vorsichtig wenigstens zudem zugleich zumindest

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›andeuten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Selbst jedoch hat sie es versäumt, auf diesen Feldern eigene Überlegenheit wenigstens anzudeuten.
Die Zeit, 07.10.2004, Nr. 42
Er deutete auch an, dass er den Medien nicht ganz freiwillig berichtet hatte, er habe sich nur erholen wollen.
Der Tagesspiegel, 12.02.2004
Und so will ich zum Abschluß nur noch andeuten, in welcher Richtung die wissenschaftliche Arbeit weitergelaufen ist.
Frisch, Karl von: Erinnerungen eines Biologen, Berlin: Springer 1957, S. 149
Er deutete die doppelte Stärke seines eigenen beachtlichen Umfangs an.
Hartung, Hugo: Ich denke oft an Piroschka, Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg 1980 [1954], S. 29
Es würde vermessen sein, den reichen Inhalt dieses umfangreichen Bandes hier auch nur andeuten zu wollen.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1936, S. 889
Zitationshilfe
„andeuten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/andeuten>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Andesit
Andesin
anderweitig
anderweit
anderwärts
Andeutung
andeutungsweise
andichten
andicken
andienen