Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

anfänglich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung an-fäng-lich
Wortzerlegung Anfang -lich
eWDG

Bedeutung

am Anfang vorhanden, erst
Beispiele:
anfängliche Scheu, anfängliches Misstrauen, anfänglicher Widerstand
Völker einer … anfänglichen Kultur (= Völker einer frühen Kultur) [ HamannGesch. d. Kunst2,119]
zuerst, anfangs
Grammatik: adverbiell
Beispiele:
sich anfänglich (sehr) zurückhaltend benehmen
sich anfänglich ärgern
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

anfangen · Anfang · anfangs · anfänglich · Anfänger
anfangen Vb. ‘beginnen, zustande bringen’, ahd. anafāhan (9. Jh.), mhd. anevāhen, eine Präfixbildung zu ahd. fāhan (s. fangen); vgl. mnd. ā̌n(e)vān, mnl. aenvangen, nl. aanvangen, aengl. onfōn. Ursprünglich wohl ‘angreifen, anfassen’ (vgl. fangen ‘fassen, ergreifen’), doch schon im Ahd. ist die Bedeutung ‘beginnen’ voll ausgebildet. In der 2. Hälfte des 16. Jhs. dringt der Konsonantismus der Präteritalformen allmählich auch in das Präsens (und in den Infinitiv) ein (analog fahen zu fangen). Anfang m. ‘Beginn’, ahd. anafang ‘Beginn’ (9. Jh.), aber auch noch vereinzelt ‘das Anfassen, Ergreifen’, mhd. an(e)vanc. anfangs Adv. anfänglich Adj. ‘zu Anfang, zuerst’ (beide 2. Hälfte 15. Jh.). Anfänger m. ‘Lernender, Neuling’ (15. Jh.), zunächst ‘Urheber, Gründer’, nach voraufgehendem spätmhd. anvāher (14. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
als erstes · am Anfang · am Beginn · anfangs · anfänglich · eingangs · einleitend · erst einmal · zu Anfang · zu Beginn · zuerst · zunächst  ●  erst  ugs. · erst mal  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
anfänglich · initial
Synonymgruppe
anfangs · anfänglich · in den (/ seinen / ihren) Anfangsjahren · in den (/ seinen / ihren) ersten Jahren · in den (/ seinen / ihren) frühen Jahren · in den ersten Monaten (des/der ...) · in den ersten Wochen (des/der ...) · in der (/ seiner / ihrer) Frühphase (/ Anfangsphase) · in der Anfangszeit · in der Frühgeschichte (des/des ...) · in der ersten Zeit · in seinen (/ ihren) Anfängen · in seinen (/ihren) Anfangsjahren · in seinen (/ihren) ersten Jahren (/ Monaten / Anfangsjahren ...)

Typische Verbindungen zu ›anfänglich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›anfänglich‹.

Verwendungsbeispiele für ›anfänglich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das immer wieder erlebte anfängliche Verweigern, das mich an Frauen verwundert hat, wurde mir verständlich. [Pilgrim, Volker Elis: Manifest für den freien Mann - Teil 1, Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1983 [1977], S. 108]
Anfänglich hatte es sich aus irgendwelchen äußeren Ursachen nicht gefügt. [Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 38]
Von Zeit zu Zeit bekräftigen neue Reize die anfänglich unbedeutende Einstellung. [Werner, Reiner: Das verhaltensgestörte Kind, Berlin: Dt. Verl. d. Wiss. 1973 [1967], S. 109]
Nach anfänglicher starker Produktivität, die sich auch dem unterhaltenden Genre nicht verschloß, hat anscheinend das Aufgehen in der km. [Göthel, Folker: Riem. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1963], S. 36388]
Lediglich mit dem deutschen System 7 gab es im Test anfänglich Probleme. [C't, 1992, Nr. 3]
Zitationshilfe
„anfänglich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/anf%C3%A4nglich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
anfällig
anfuttern
anfurzen
anfunken
anfunkeln
anfärben
anfügen
anfühlen
anführen
anfüllen