anfahren
GrammatikVerb · fährt an, fuhr an, ist/hat angefahren
Aussprache
Worttrennungan-fah-ren (computergeneriert)
Wortzerlegungan-1fahren
Wortbildung Ableitung von ›anfahren‹: ↗Anfahrt
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
mit Hilfsverb ›ist‹
losfahren
Beispiele:
der Zug fährt langsam, mit einem Ruck an
scharfes Bremsen und Anfahren vermeiden!
Dann fuhr der Wagen klappernd und schnurrend an [RennKrieg378]
2.
mit Hilfsverb ›ist‹
heranfahren, im Fahrzeug ankommen
Beispiele:
bis vor den Eingang in die Kirche anzufahren [Storm6,91]
Ein Automobil fuhr tutend an [Th. MannKönigl. Hoheit7,211]
übertragen
Beispiel:
mit schwerem Geschütz anfahren (= jmdm. mit scharfen Worten entgegentreten) salopp
angefahren kommen
im Part. Prät.
umgangssprachlich
Beispiel:
mit dem Auto, Wagen (in raschem Tempo) angefahren kommen
3.
mit Hilfsverb ›ist‹
Bergmannssprache zur Arbeit unter Tage fahren
Beispiel:
Der Vater ... fuhr ganze Wochen nicht an [MarchwitzaUnter uns7]
4.
mit Hilfsverb ›hat‹
etw. mit einem Fahrzeug heranschaffen
Gegenwort zu abfahren
Beispiel:
Mauersteine, Kies, Kartoffeln anfahren
salopp, übertragen große Mengen auftischen, spendieren
Beispiel:
mehrere Gänge, eine Runde Bier nach der anderen, Zigaretten anfahren (lassen)
5.
mit Hilfsverb ›hat‹
jmdn. mit einem Fahrzeug streifen, rammen
Beispiele:
einen Fußgänger anfahren
vom Personenwagen, Motorrad angefahren werden
an etw. anfahren
mit Hilfsverb ›ist‹
mit dem Fahrzeug an etw. stoßen
Beispiel:
an den Eckstein, einen Laternenpfahl, die Bordkante anfahren
6.
mit Hilfsverb ›hat‹
übertragen jmdn. unfreundlich zurechtweisen
Beispiele:
jmdn. ärgerlich, barsch, derb, gereizt, scharf, schroff, wütend, zornig anfahren
wurde ich von den Beamten jedesmal angefahren [G. KellerGr. Heinrich4,676]
7.
mit Hilfsverb ›hat‹
mit dem Kraftfahrzeug einen Ort zum Ziel nehmen
Beispiel:
Berlin anfahren
8.
mit Hilfsverb ›hat‹
Technik etw. in Betrieb nehmen
Beispiele:
eine Maschine, einen Motor anfahren
ein neuer Hochofen wurde angefahren

Thesaurus

Synonymgruppe
abfahren · anfahren · ↗losfahren
Synonymgruppe
anherrschen · ↗anschnauzen · ↗ausschelten · ↗ausschimpfen · ↗beschimpfen · ↗rüffeln · scharf kritisieren  ●  (jemandem) den Kopf abreißen  fig. · ↗(scharf) zurechtweisen  Hauptform · (jemandem) seine Meinung geigen  ugs. · ↗abwatschen  ugs. · ↗anblasen  ugs. · anfahren  ugs. · ↗angiften  ugs. · ↗anmeckern  ugs. · ↗anpfeifen  ugs. · ↗anpflaumen  ugs. · ↗anranzen  ugs. · ↗anraunzen  ugs. · ↗auseinandernehmen  ugs. · die Leviten lesen  ugs., fig. · ↗fertigmachen  ugs. · rummeckern (an jemandem)  ugs. · rundmachen  ugs. · zur Minna machen  ugs., veraltend · zur Sau machen  ugs. · zur Schnecke machen  ugs., fig. · ↗zusammenfalten  ugs., fig. · ↗zusammenscheißen  derb
Assoziationen
  • (jemandem etwas) nicht durchgehen lassen · zur Rechenschaft ziehen  ●  ↗(sich jemanden) vornehmen  Hauptform · ↗(sich jemanden) greifen  ugs. · ↗(sich jemanden) kaufen  ugs., veraltend · ↗(sich jemanden) vorknöpfen  ugs. · (sich jemanden) zum Geburtstag schenken  ugs. · (sich jemanden) zur Brust nehmen  ugs.
  • anbelfern · ↗anbellen · ↗anblaffen · ↗anblaffen · ↗anbrüllen · ↗andonnern · anfahren · ↗ankläffen · ↗anraunzen · ↗anschnauzen · ↗anschreien
  • (etwas) persönlich meinen · (jemanden) persönlich angreifen · persönlich werden · unsachlich werden
  • (jemandem) die Leviten lesen · (jemandem) eine harte Rückmeldung geben · ↗(jemandem) heimleuchten · ↗ausschelten · ↗ausschimpfen · ↗ermahnen · ↗rüffeln · ↗rügen · scharf kritisieren · ↗schelten · ↗verwarnen · zur Ordnung rufen · ↗zurechtweisen  ●  (jemandem etwas) ins Stammbuch schreiben  fig. · (jemandem) einen Verweis erteilen  Amtsdeutsch · ↗tadeln  Hauptform · (jemandem) Bescheid stoßen  ugs. · (jemandem) aufs Dach steigen  ugs., fig. · (jemandem) den Kopf waschen  ugs., fig. · (jemandem) den Marsch blasen  ugs., veraltend · (jemandem) deutlich die Meinung sagen  ugs. · (jemandem) die Flötentöne beibringen  ugs., fig. · (jemandem) die Hammelbeine langziehen  ugs., fig. · (jemandem) die Meinung geigen  ugs. · (jemandem) die Schuhe aufpumpen  ugs., fig. · (jemandem) eine (deutliche) Ansage machen  ugs. · (jemandem) eine (dicke) Zigarre verpassen (möglicherweise veraltend)  ugs. · (jemandem) eins auf den Deckel geben  ugs. · (jemandem) zeigen, wo der Frosch die Locken hat  ugs., fig. · (jemandem) zeigen, wo der Hammer hängt  ugs., fig. · (jemandem) zeigen, wo es langgeht  ugs., fig. · (jemanden) Mores lehren  geh. · (jemanden) auf Linie bringen  ugs. · (jemanden) auf Vordermann bringen  ugs. · (jemanden) frisch machen  ugs., fig. · ↗(jemanden) lang machen  ugs. · ↗(jemanden) zusammenfalten  ugs. · ↗(sich jemanden) vorknöpfen  ugs. · ↗abmahnen  fachspr., juristisch · admonieren  geh., veraltet · ↗zurechtstutzen  ugs., fig. · ↗zusammenstauchen  ugs., fig.
  • (einen) Verweis erhalten · (etwas) über sich ergehen lassen müssen · (sich von jemandem) die Leviten lesen lassen · (sich) (einiges) Unangenehmes sagen lassen müssen · (sich) Kritik gefallen lassen müssen · (sich) einiges (Unangenehmes) anhören müssen · (sich) unfreundliche Worte anhören müssen · ausgescholten werden · gerügt werden · verwarnt werden · von jemandem die Leviten gelesen bekommen · zur Ordnung gerufen werden · zurechtgewiesen werden  ●  (einen) eingestielt bekommen  ugs., salopp · (von jemandem) etwas zu hören bekommen  ugs. · eins auf den Deckel kriegen  ugs. · zur Sau gemacht werden  derb
  • (sich) angiften · ↗(sich) ankeifen · (sich) bekeifen
  • Ironiker · ↗Sarkast · ↗Satiriker · ↗Spottdrossel · ↗Spottvogel · ↗Spötter · ↗Zyniker
  • abkanzeln · ↗ausschimpfen · ↗beleidigen · ↗entwerten · ↗entwürdigen · ↗herabsetzen · ↗herabwürdigen · ↗niedermachen  ●  ↗abqualifizieren  ugs. · absauen  derb · ↗anmachen  ugs. · ↗anmotzen  ugs. · anpampen  ugs. · ↗anpöbeln  ugs. · ↗diffamieren  geh. · ↗heruntermachen  ugs. · ↗herunterputzen  ugs. · ↗schimpfen  ugs. · zur Sau machen  derb, fig. · zur Schnecke machen  ugs., fig. · ↗zusammenstauchen  ugs.
Synonymgruppe
anfahren · ↗hochfahren · in Betrieb nehmen · in Betrieb setzen · in Dienst stellen · ↗starten
Assoziationen
Synonymgruppe
anbelfern · ↗anbellen · ↗anblaffen · ↗anblaffen · ↗anbrüllen · ↗andonnern · anfahren · ↗ankläffen · ↗anraunzen · ↗anschnauzen · ↗anschreien
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Argument Aufgebot Auto Autofahrer Autofahrerin Befürworter Begründung Beleg Bus Fußgänger Fußgängerin Haltestelle Hitliste Klassement Lastwagen Liste Lkw Pkw Radfahrer Radfahrerin Rangliste Reaktor Straßenbahn Tabelle Wagen Weltrangliste führen souverän verletzt Überqueren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›anfahren‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Tram fahre so ruckartig an, dass schon viele Behinderte umgefallen seien.
Süddeutsche Zeitung, 10.09.2002
Bei Grün fuhr der Mann an, und sein Bus überrollte die Frau.
Die Welt, 11.05.1999
Woran sie denn bloß in aller Welt zu denken habe, hatte er sie ärgerlich angefahren.
Ury, Else: Nesthäkchen fliegt aus dem Nest, Stuttgart: K. Thienemanns 1997 [1920], S. 143
Dann fuhr sie hastig in die Höhe und zündete das Licht an.
Nabl, Franz: Die Augen. In: ders., Der Tag der Erkenntnis, Graz u. a.: Stiasny 1961 [1919], S. 78
Er stand auf, stieg ein, sah noch einmal zurück und fuhr langsam an.
Kant, Hermann: Die Aula, Berlin: Rütten & Loening 1965, S. 466
Zitationshilfe
„anfahren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/anfahren>, abgerufen am 15.12.2017.

Weitere Informationen …