anfreunden

GrammatikVerb · reflexivfreundet sich an, freundete sich an, hat sich angefreundet
Aussprache
Worttrennungan-freun-den (computergeneriert)
Wortbildung mit ›anfreunden‹ als Erstglied: ↗Anfreundung
eWDG, 1967

Bedeutung

sich mit jmdm., etw. befreunden
Beispiele:
sich mit jmdm. schwer, rasch, innig anfreunden
ich kann mich mit dem Gedanken nicht anfreunden
daß du dich mit Gräsern und Blumen anfreundest [CarossaKindheit172]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Freund · Freundschaft · freundschaftlich · freundlich · Freundlichkeit · anfreunden · befreunden
Freund m. ‘Vertrauter, jmdm. innerlich verbundener Mensch’, ahd. friunt (8. Jh.), mhd. vriunt ‘Freund, Nächster, Geliebte(r), Verwandte(r)’, asächs. friund, mnd. vrünt, mnl. vrient, vrint, nl. vriend, aengl. frēond, engl. friend, anord. frændi ‘Verwandte(r), Freund’, schwed. frände, got. frijōnds, germ. *frijōnd- ist (wie ↗Feind, s. d., ↗Heiland, s. ↗heilen) ein erstarrtes substantiviertes Part. Präs. zu einem in asächs. friohon, aengl. frēogan, anord. frjā, got. frijōn ‘lieben’ vorliegenden Verb, das zu der unter ↗frei (s. d.) angegebenen Wurzel gehört. Es bezeichnet neben dem durch Sympathie und Vertrauen Verbundenen auch (bis in die Mundarten der Gegenwart) den Blutsverwandten. Freundschaft f. ‘Vertrauensverhältnis’, ahd. friuntscaf (8. Jh.), -scaft (11. Jh.), mhd. vriuntschaft, auch ‘Blutsverwandtschaft’; freundschaftlich Adj. (18. Jh.). freundlich Adj. ‘herzlich, verbindlich, wohlwollend’, ahd. friuntlīh (11. Jh.; friuntlīhho Adv., um 1000), mhd. vriuntlich; Freundlichkeit f. ‘herzlich-wohlwollendes Verhalten’, spätmhd. vriuntlīcheit. anfreunden Vb. (reflexiv) ‘Freundschaft schließen’, geläufig seit 19. Jh., vereinzelt 17. Jh.; vgl. Anfreund ‘Anverwandter’ (16. Jh.), Angefreundete (Plur.) ‘Verwandte’ (17. Jh.) und mhd. vriunden ‘zum Freund machen’. befreunden Vb. (reflexiv) ‘in ein Freundschafts-, Verwandtschaftsverhältnis treten’, zunächst (15. Jh.) Befreundete (Plur.) ‘Verwandte’; vgl. gleichbed. befreundschaften (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(mit jemandem/etwas) warm werden · (sich mit etwas) anfreunden
Assoziationen
  • (es gibt) (viel) Beifall für · (gut) angenommen werden · (jemandem) angenehm (sein) · ↗(jemandem) behagen · ↗(jemandem) gefallen · ↗(jemandem) passen · (jemandem) sympathisch sein · Anklang finden (bei) · Gefallen finden (an) · Zuspruch erfahren · Zuspruch finden · akzeptiert werden · auf Gegenliebe stoßen · auf Resonanz stoßen (bei) · auf Sympathie stoßen · auf Zustimmung treffen · begrüßt werden · freundlich aufgenommen werden · nach jemandes Geschmack sein · positiv aufgenommen werden · ↗zusagen  ●  auf fruchtbaren Boden fallen (Vorschlag, Idee)  fig. · ↗(jemandem) konvenieren  geh. · gut ankommen (bei)  ugs.
Synonymgruppe
(ein) Liebesverhältnis eingehen · (ein) Paar werden · ↗(mit jemandem) zusammenkommen · (sich) anfreunden · (zwei) haben sich gefunden · ↗anbandeln · ↗anbändeln · ↗anbändeln (mit)  ●  (ein) Verhältnis anfangen (mit)  ugs. · ↗(sich jemanden) anlachen  ugs. · (sich) eine Freundin zulegen  ugs. · (sich) einen Freund zulegen  ugs. · ↗(sich) kriegen  ugs. · ↗(sich) zusammentun  ugs. · zarte Bande knüpfen (mit)  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) anfreunden · ↗(sich) befreunden · Freunde werden · Freundschaft schließen
Assoziationen
  • (sich) einander annähern · (sich) näher kennenlernen · ↗(sich) näherkommen · Gefallen aneinander finden · miteinander warm werden · vertraut miteinander werden · vertrauter miteinander werden  ●  (aus etwas) wird mehr  ugs., verhüllend
Synonymgruppe
(sich) anfreunden (mit) · (sich) erwärmen (für) · Gefallen finden (an) · ↗lieb gewinnen · ↗liebgewinnen · warm werden (mit)
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abstieg Arbeitsweise Gedanke Idee Japaner Junge Rolle Stadtteilpolitiker Vorschlag Vorstellung allmählich damit durchaus freunden ganz und gar nicht kennenlernen langsam miteinander nicht nie offenbar offensichtlich recht schwer ungern vielleicht wenig zögerlich zögernd

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›anfreunden‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Letztlich hätten sie sich aber doch mit dem Vorhaben angefreundet.
Der Tagesspiegel, 15.06.2000
Und vielleicht wird es sich auch damit noch anfreunden können.
Süddeutsche Zeitung, 15.04.2000
Mit dem hatte er sich auf stille, anspruchslose Art angefreundet.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 389
Es drängte ihn, nachdem er sich fast schon mit ihr angefreundet hatte, sie zu warnen.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 74
Die Einheit von Materie und Bewußtsein, die sie so gläubig behaupteten, damit begannen sich die empirischen Wissenschaften eben erst vorsichtig anzufreunden.
Strauß, Botho: Der junge Mann, München: Hanser 1984, S. 131
Zitationshilfe
„anfreunden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/anfreunden>, abgerufen am 11.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
anfressen
Anfrager
anfragen
Anfrage
Anforderungsprofil
Anfreundung
anfrieren
anfrischen
anfrotzeln
anfügen